Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema mit vielen Antworten

Schnuller!!!!! Wie werden wir ihn bloß los?

Autor Nachricht
Verfasst am: 12.09.2010 [21:42]
kallidasa
Profi
Themenersteller
Dabei seit: 07.07.2008
Beiträge: 47
Hallo,

sicher schon tausend Mal gestellt, die Frage, und doch - ich weiß nicht, was ich machen soll!

Unsere Tochter wird im Januar 3 Jahre alt. Zum Schlafen hat sie immer noch einen Schnuller. Ohne geht es absolut nicht. Neulich konnte ich keinen finden und sie hat versucht - wirklich versucht! - ohne ihn einzuschlafen - es ging nicht, obwohl sie sehr müde war. Am Ende habe ich den Schnuller nach langem Suchen doch noch gefunden und sie war innerhalb von Sekunden eingeschlafen.

Ich habe schon oft mit ihr darüber geredet und ihr vorgeschlagen, ihre Schnuller dem Weihnachtsmann zu geben, der Schnullerfee (obwohl ich diese Geschichte hasse!) oder einem kleinen neugeborenen Baby, das den ganz dringend braucht - keine Chance, sie lässt sich nicht erweichen.

Ich muss dazu sagen: wenn sie dürfte, hätte sie den Schnuller wahrscheinlich die meiste Zeit des Tages im Mund. Dass sie ihn nur nachts bekommt, haben wir ihr mühsam antrainiert, aber irgendwann hat sie das dann akzeptiert. Wenn sie müde, wütend oder weinerlich ist, fragt sie immer gleich nach dem Schnuller und manchmal wird sie dann erst recht wütend, wenn sie ihn nicht bekommt.

Gibt es noch eine Idee? Ocer soll ich die radikale Kur machen: Schnuller von heute auf morgen weg und dann ein paar schlaflose Naechte durchmachen und Theater?

Als kleinen Trost in Sachen Zahngefährdung habe ich immerhin, dass ihre Schnuller alle in Größe 1 sind, wir haben nie größere angeschafft.

Ich wünschte, ich hätte ihr als Säugling dieses blöde Ding nie gegeben, aber sie hatte ein soooo starkes Saugbedürfnis.

Ihr Mütter von Neugeborenen: überlegt es euch sehr, sehr gut, ob ihr euren Kleinen einen Schnuller gebt!

Danke und Gruss,

Birgit
Antworten Profil
Verfasst am: 13.09.2010 [22:19]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Birgit,
DEN Supertipp, wie Kinder in der Phase der Schnullerentwöhnung leichter ohne den gewohnten Nuckel einschlafen können, gibt es nicht. Leider! Es ist alles eine Sache der Gewohnheit. Wenn Sie als Erwachsene immer auf dem Bauch einschlafen und plötzlich z.B. wegen eines Gipsbeins auf dem Rücken liegen müssen, haben Sie anfangs auch Schwierigkeiten beim Einschlafen - bis Sie sich umgewöhnt haben.

Es geht am Anfang nur mit liebevoller Konsequenz (trösten, beim Einschlafen dabei sein, vielleicht ein neues Schmusetier als Kuschelersatz statt Schnuller). Tipps siehe auch hier: www.elternwissen.com/erziehung-entwicklung/erziehung-tipps/art/tipp/erziehungstipps-zum-abgewoehnen-von-schnuller-oder-daumen.html

Zu Ihrer Tochter fallen mir zwei Dinge ein:
1) Wenn Ihre Tochter den Schnuller wirklich nur im Bett zum Einschlafen braucht, können Sie versuchen, ihr den Schnuller etwa 20 Minuten nach dem Einschlafen aus dem Mund zu nehmen. Das funktioniert bei manchen Kindern - einige verlieren ihn ohnehin von selbst, wenn sie in den Tiefschlaf fallen. So kann der Nuckel kaum Schaden anrichten und Sie haben nicht so den Druck, dass der Schnuller jetzt schnellstmöglich weg muss.

2) Ihre Tochter ist sehr auf den Schnuller fixiert und momentan noch nicht bereit, darauf zu verzichten. Ich würde das Thema jetzt erst einmal einige Wochen völlig ruhen lassen, denn je mehr Sie Ihrer Tochter den Schnuller ausreden wollen, umso mehr wird sie darum kämpfen. Bleiben Sie konsequent dabei, dass es den Schnuller nur zum Einschlafen gibt, aber sprechen Sie den kompletten Schnullerentzug erst einmal nicht mehr an.

Übrigens: Ich halte den Schnuller immer noch für das kleinere Übel! Kinder, die am Daumen lutschen, schaden ihrem Gebiss meist deutlich stärker und da der Daumen immer verfügbar ist, ist das Abgewöhnen hier wesentlich schwieriger.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 22.09.2010 [12:33]
Joranna
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 17.04.2009
Beiträge: 13
Hallo Birgit,

unsere Tochter ist gerade 4 geworden und nimmt nachts auch noch den Schnuller. Sie hat ihn tagsüber nie bekommen. Wir mussten neulich ausprobieren, ob sie auch ohne schlafen kann, weil der Schnuller verschwunden war. Es ging sogar ganz gut, aber sie war doch überglücklich, als sie ihn wieder gefunden hatte. Meistens, wenn ich nachts nach ihr schaue, liegt er neben ihr. Ich gönne ihr das Ding, denn ich glaube nicht, dass es schadet, wenn sie nachts ein wenig schnullert. Ich denke, irgendwann ist diese Phase von selbst vorbei. icon_wink.gif

Liebe Grüße
Joranna
Antworten Profil
Verfasst am: 22.09.2010 [22:40]
kallidasa
Profi
Themenersteller
Dabei seit: 07.07.2008
Beiträge: 47
Hallo,

danke für eure Antworten.

Meine Tochter verliert den Schnuller auch oft nach dem Einschlafen, aber manchmal, wenn sie nachts mal wach wird und es bemerkt, schiebt sie ihn sich wieder rein. Und wenn sie ihn nicht selbst finden kann, meldet sie sich. Sobald sie ihn wieder hat, pennt sie weiter.

Wenn das mit dem nächtlichen Schnullern doch nicht sooooooo schlimm ist, werde ich das Thema erst einmal auf sich beruhen lassen. Ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass sie ihn eines Tages freiwillig abgibt - es soll Kinder geben, die das tun.

Liebe Grüße,

Birgit
Antworten Profil
Verfasst am: 25.09.2010 [11:06]
antomilu
Newbie
Dabei seit: 29.07.2009
Beiträge: 4
Liebe Birgit!

2 meiner Kinder hatten den Schnuller, den ich als Trosthilfe sehr geschätzt habe. Beide haben ihm den Nikolaus mitgegeben, was in der ersten Woche wirklich allen schwer gefallen ist - auch mir als Mutter. Das war aber NACH ihrem 3. Geburtstag.
Meinem Jüngsten konnte ich für den Schnulli auch nach größten Bemühungen (ich habe fast ein Jahr immer wieder probiert ihm das Ding in den Mund zu stecken) nie begeistern. Er ist Daumenlutscher. Das ist wirklich auch ein Problem!
Wir haben auch das Buch der Daumenkönig (da malt man mit einem Stift ein Gesicht auf den Daumen - aber auch das ist in der Früh abgelutscht)
Beiss-ex-Lacke sind kein Hindernis - da werden einfach die Hände gewaschen und mit dem Restgeschmack kommt er schon zurecht. Zudem ist es auch beim Augenreiben, dass er etwas hinein bekommt. (Vielleicht hilft es ja wenn Du den Schnuller mit so einem Lack einstreichst und er furchtbar schmeckt?)
Ich war auch schon ganz ratlos, aber im Kindergarten hat er ihn fast nie im Mund. Und jetzt wird es auch zuhause zusehens weiniger. Glücklicherweise, er ist nämlich schon 5 Jahre alt!
Ich habe einige Jahre bei einer Zahnärztin gearbeitet. Die meisten Kinder bekommen eine Zahnspange, weil sie die Zahnstellung der Eltern erben. In den wenigsten Fällen sind Daumen oder Schnuller der Grund.
Und da ihr den Schnuller nur mehr in der Nacht habt, seid ihr ja eigentlich schon tüchtig!
Alles Liebe
Antomilu

Antworten Profil
Verfasst am: 25.09.2010 [23:18]
Cristina
Alter Hase
Dabei seit: 28.07.2008
Beiträge: 37
Hallo,

ich stimme auch mit Frau Dr. Schmelz überein, was liebevolle Konsequenz angeht und jetzt noch ein bisschen zu warten.

Bei meiner großen Tochter ist die Schnullerfee gekommen, als sie 3 wurde. Natürlich nicht genau an ihrem Geburtstag, denn sie war auch eine große Schnullerina, aber ich hab ihr gesagt, dass die Schnullerfee angerufen hätte und gesagt hätte, dass sie ihren Schnuller bald für ein kleines Baby brauchen würde. So konnte ich zum einen erspüren, ob sie es schaffen könnte ohne und sie hatte Zeit sich darauf einzustellen. Ich hab ihr das dann noch ein, zweimal gesagt und dann behauptet, die Schnullerfee hätte sich für morgen angekündigt. Beim Schlafengehen hab ich das dann nochmal
gesagt und in der Nacht hab ich ihn dann entsorgt.
Dabei hab ich die ganze Zeit über getan, als wäre es das natürlichste der Welt, dass die Kinder ihren
Schnuller mit3 Jahren abgeben. Sie hat natürlich noch 1 oder 2 Nächte Schwierigkeiten gehabt beim Einschlafen und brauchte meinen Beistand, tagsüber gar nicht mehr geschlafen, aber sie hat nie der kleinen Schwester den Schnuller geklaut und den Daumen hatte sie zwar mal im Mund, aber als ich das ignoriert hab, kam das auch nicht mehr vor. Bei der Kleinen (2) fang ich auch schon mit der Abgewöhnung an, indem ich in ihr nur nachts gebe und wenn sie eingeschlafen ist, nehme ich in raus und binde ich ihn an ein kleines Kuscheltier, so dass sie ihn zur Not wiederfindet.

Sicherlich wird kein Kind den Schnuller freiwillig abgeben, denn die Konsequenzen kann es noch gar nicht verstehen.


Ich möchte bei der Gelegenheit mal meinen Kinderarzt zitieren :

- Mit allem, was Du tust, willst Du das Beste für Dein Kind, also brauchst Du Dich nicht rechtzufertigen

- Du entscheidest, was gemacht wird, nicht das Kind (bis auf die kleinen Bereiche, wo es schon kompetent ist, also zum Beispiel ob es einen Apfel oder eine Banane essen will)

Ich glaube, wir müssen unseren Kindern zeigen, wo es langgeht (auf nette Art, natürlich) und dazu gehören eben auch die unangenehmen Dinge des Lebens wie Anschnallen im Auto, Zähneputze und eben auch Schnuller loswerden.

Und ich hatte bisher immer das Gefühl, das es weniger Probleme gibt, wenn ich vorher für mich entschieden hab, dass das so gemacht wird und meinen Kindern ggf. sage: Ja, ich weiss, dass Dir das nicht gefällt, aber wir machen das jetzt so.“ und möglichst gar nicht groß erkläre, warum und wieso.

Der Überbiss meiner Tochter hat sich übrigens innerhalb eines Jahres wunderbar zurückgebildet.
Antworten Profil
Verfasst am: 25.11.2010 [20:09]
Manni
Newbie
Dabei seit: 24.11.2010
Beiträge: 1
guten tag
ich habe da ein kleines problem mit meinem sohn er ist 5 jahre alt und kann will oder möchte einfach seinen schnuller nicht abgeben er hatt seinen schnuller mittlerweile nur noch zum schlafen

wir haben auch gehofft das er es von alleine aufgibt doch so ist es nicht gekommen jetzt habe ich mal versucht ihm den langsahm abzugewöhnen doch es klappt garnicht

wenn wir den schnuller verstecken gibt es die gesamte nacht nur theater und unsere kleine tochter (2,5Jahre) kann dann auch nicht schlafen

2 tage haben wir versucht ihm den schnuller abzugewöhnen und ihm den schnuller nicht gegeben doch gebracht ahtt es nichts
mittlerweile sinjd wir verzweifelt....
und nächstes jahr soll er in die schule kommen aber möglichst ohne diesen schnuller

MFG
Antworten Profil
Verfasst am: 25.11.2010 [22:04]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe(r) Manni,
mit 5 Jahren wäre es wirklich an der Zeit, dass Ihr Sohn den Schnuller abgibt. Haben Ihnen auch der Zahn- oder der Kinderarzt dazu geraten? Dann wäre es gut, wenn Ihr Sohn direkt vom Arzt zu hören bekommt, warum es so wichtig ist, jetzt bald mal auf den Schnuller zu verzichten, z.B. wegen Kieferfehlstellungen. Wenn der Arzt sowas sagt, wirkt das oft viel besser, als wenn Papa und Mama sich den Mund fusslig reden...

Der Zahnarzt könnte Ihrem Sohn - wenn nötig - auch eine Mundvorhofplatte verordnen. Das ist ein schnullerähnliches Teil, das aber vor den Zähnen liegt und somit keine Fehlstellungen verursacht, sondern - im Gegenteil - sogar korrigierend wirkt. Alternativ käme bei der schweren "Schnullerabhängigkeit" Ihres Sohnes auch noch der Stoppi, ein Entwöhnungssauger, in Frage (gibt es in der Apotheke, kostet jedoch fast 25 Euro, im Internet auch günstiger zu haben). Da beißen die Kinder nur mit den Backenzähnen drauf, sodass die Frontzähne nicht beeinträchtigt werden. Für einen 5-Jährigen ist die Größe des Stoppi auch geeignet, während er für 2-Jährige meist noch zu groß ist, obwohl er für Kinder ab 2 Jahren ausgelobt ist.

Haben Sie es schon mit dem Buch von der "Schnullerfee" versucht (siehe auch hier: www.elternwissen.com/erziehung-entwicklung/erziehung-tipps/art/tipp/erziehungstipps-zum-abgewoehnen-von-schnuller-oder-daumen.html)? Auch der kommende Nikolaustag wäre ein guter Anlass, den Schnuller abzugeben bzw. dem Nikolaus mitzugeben...

Ihr Sohn ist inzwischen sehr an den Schnuller gewöhnt und hat deshalb Schwierigkeiten, ohne diesen einzuschlafen. Deshalb hilft nur viel Konsequenz, wenn Sie den Abschied vom Schnuller jetzt wirklich erreichen wollen. In der Regel wird es nach wenigen Abenden deutlich besser, auch wenn es anfangs für alle Beteiligten fast unmöglich erscheint!

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 27.11.2010 [22:26]
kallidasa
Profi
Themenersteller
Dabei seit: 07.07.2008
Beiträge: 47
Ganz ehrlich, wenn ich gewusst hätte, was das noch mal für ein Theater mit dem Schnuller gibt, hätte ich ihn meinem Säugling nicht gegeben.

Meiner Tochter (knapp 3) brauche ich mit Schnullerfee, Weihnachtsmann, Geschenken oder sonstigen Verlockungen überhaupt nicht zu kommen. Erst heute habe ich ihr erzählt, der Weihnachtsmann hätte angerufen und gefragt ob sie zu Weihnachten ihren Schnuller abgibt, weil er ihn dringend für ein kleines Baby braucht. Reaktion: sofort Tränen in den Augen, weinelicher Tonfall und vehemente Ablehnung.

Es ist schon erstaunlich, meine Tochter ist physisch, sprachlich und motorisch sehr weit entwickelt. Kürzlich ist sie trocken geworden, ganz aus eigenem Antrieb und quasi über Nacht. Nur von diesem babyhaften Schnuller will sie nicht lassen. Oder ist das vielleicht ihr letzter Anker an´s Babysein?

Gruss und viel Glück und wenig schlaflose Nächte!

Birgit
Antworten Profil
Verfasst am: 01.12.2010 [09:51]
raabennest
Newbie
Dabei seit: 01.12.2010
Beiträge: 2
Meine mittlere Tochter (5) hatte ihren Schnulli bis Jan 2010.... An dem Tag wurde ihre kleine Schwester geboren und sie hat dem Papa den Schnulli gegeben und gesagt: Jetzt bin ich eine große Schwester und brauche den nicht mehr. Ganz aus eigenem Antrieb... und sie hatte das Ding ständig dabei...geradezu süchtig...alle haben ihr gesagt, das das nicht gut für die Zähne und Zunge ist...auch unsere Logopädin (Maren ist Gaumenspaltenkind) hat ihr das immer wieder erzählt. Nichts hat geholfen, nur der eigene Wunsch. Sie vermisst das Ding heute noch manchmal, wenn sie sehr traurig oder krank ist.... Ich weiß, das sie einen gebunkert hat (für Notfälle icon_smile.gif), aber sie benutzt ihn nie...Ich denke irgendwann verzichtet jedes Kind freiwillig darauf...nur Geduld. Jeder Entzug braucht Zeit.... icon_wink.gif
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten