Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Meinem Sohn gefällt kein Job!

Autor Nachricht
Verfasst am: 31.03.2014 [13:09]
Gelöschter Benutzer Hallo meine Lieben,

wir haben momentan ein ziemlich belastendes Problem mit unserem 15-jährigen Sohn. Und zwar geht es darum, dass er die Schule eigentlich immer sehr gut abgeschlossen hatte, nun ist ihm aber offensichtlich kein Job gut genug.

Wir haben mit ihm schon auf vielen Job-Portalen alle Jobs durchgeschaut, jedoch hat er immer etwas auszusetzen.

Wie können wir ihm dazu bringen, dass er sich doch zumindest einmal bewirbt?
Antworten
Verfasst am: 31.03.2014 [22:56]
ballirina
Junior
Dabei seit: 16.12.2013
Beiträge: 9
Naja, natürlich sollte es etwas sein was ihm annähernd gefällt. Aber ein Traumjob wirds halt vermutlich nicht werden. Wär ja schön icon_wink.gif
Arbeiten muss man um zu leben, das muss er vielleicht mal verstehen. Hauptsache es ist ein Job wo ihm nicht langweilig wird, das find ich persönlich schlimmer als ein Job wos halt vom Interesse nicht ganz passt.
Ist ja nicht so dass es der Job fürs Leben sein soll. Aber er muss verstehen dass von nix auch nix kommt. Später kann er immer noch wechseln.
Meine ELtern waren zwar lieb aber was das betrifft auch sehr hart. Sie haben mich am Anfang meines Studiums finanziell unterstützt aber irgendwann meinten sie ich muss mir nen Job suchen. Dann gingen zwar die Diskussionen los mit "du brauchst so lang fürs Studium" aber gut, das liegt hinter mir Gott sei Dank.

Eine weitere Ausbildung ist nicht möglich? Oder will er nicht?

Ich glaub, so schlimm das auch klingt, Geld ist wohl die beste Motivation. Solange er von zuhause alles bekommt was er will (sag jetzt nicht dass es so ist) wird er nicht verstehen wieso er arbeiten muss. Wenn er sich dann aber mit seinem selbst erwirtschafteten Geld etwas leisten kann wird er vielleicht lieber arbeiten icon_wink.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 13.04.2014 [11:25]
Gelöschter Benutzer Hallo meine Liebe,

vielen Dank, dass du dir für eine so ausführliche Antwort Zeit genommen hast. Wir haben ihm jetzt "angedroht", dass er kein Taschengeld mehr bekommt, wenn er nichts weiter macht.
Antworten
Verfasst am: 04.05.2014 [14:13]
UMarco
Newbie
Dabei seit: 04.05.2014
Beiträge: 3
Guten Tag,

vorweg muss man sagen, dass es natürlich immer schwierig ist, die passende Idee parat zu haben. Schließlich ist Erziehung auch ein kreativer Prozess. Sollte Ihrem Sohn also über Jahre das Gefühl gegeben worden sein, dass ihm alles mehr oder weniger in die Hände fällt und er nur wenig oder gar nichts zu leisten hat, ist es natürlich schwer, ihn für einen Beruf zu begeistern. Und damit stelle ich nur eine Vermutung auf. Ich möchte es Ihnen in keinster Weise unterstellen. Manchmal entstehen solche Probleme auch ungemerkt, die sich aufgrund von Kleinigkeiten über Jahre summieren. Viele Eltern wollen natürlich das beste für ihr Kind, vergessen aber, dass Gegenleistungen und Fleiß einfach Tugenden unserer Gesellschaft sind.

Zunächst ist es aus meiner Sicht wichtig, dass Jugendliche verstehen, warum Arbeit aus gesellschaftlicher Sicht ein wichtiger Faktor für ein zufriedenes Leben ist. Es geht dabei zum einen natürlich um den Faktor Geld, damit man sich Träume erfüllen kann. Darüber hinaus auch um Integration, also dazugehören. Es geht darum mit seinen Stärken etwas zu leisten, um dafür Anerkennung zu erhalten.

Erklären Sie dies Ihrem Sohn. Und zwar nicht in Form einer Drohung, sondern eben ganz normal, wie Sie es selbst für sich erfahren haben oder von anderen kennen. Interessiert er sich für Fußball? Auch diese Menschen mussten viel Freizeit opfern und hart arbeiten, um jetzt berühmt zu sein. Was können Sie weiterhin tun? Ich hab bereits die Frage nach den Interessen angedeutet. Das ist das wichtigste. Es geht darum, dass sie Ihren Sohn in dem, was er gut kann, besonders bestärken. Versuchen Sie herauszufinden, was ihn interessiert, worin er gut ist, wofür er brennt. Ihre Informationen sind leider nicht ausreichend, um konkreter zu werden. Dennoch ist es für viele Jugendliche auch erstmal wichtig, sich generell ausprobieren zu können. Vielleicht tut es ihrem Sohn gut, sich erstmal gar nicht zu entscheiden, sondern einfach ein Praktikum zu machen oder etwas soziales in Form eines Berufsfreiwilligendienstes. So kommt er mit neuen Menschen in Kontakt, von denen er anders Wertschätzung erfährt. Daneben wird ihm der Sinn und Zweck von Arbeit einfach näher gebracht. Ist es überhaupt der Wunsch Ihres Sohnes, jetzt schon eine Ausbildung zu beginnen? Vielleicht passt eine schulische Laufbahn besser zu ihm. Als Beispiel fällt mir das das Fachabitur an Berufskollegs ein, insofern bestimmte Qualifikationen erreicht worden sind.

Geld kann manchmal tatsächlich die beste Motivation sein. Allerdings werden sie wenig Erfolg haben, wenn ihr Sohn keinen Sinn in Arbeit erkennt. Vielleicht wird er aufgrund seiner gefühlten Notsituation (das wenige Geld), etwas leisten, aber nicht wirklich mit Überzeugung. Von daher denke ich, dass die alleinige Lösung, das Taschengeld zu reduzieren, nur für kurze Zeit erfolgsversprechend sein wird. Wichtig sind die Dinge, die ich weiter oben genannt habe. Arbeiten Sie an der Beziehung zu Ihrem Sohn! Unternehmen sie viel. Tun Sie etwas, was Ihnen beiden Spaß macht. Und vorzugsweise eben auch etwas, was Ihr Sohn gut kann. Die Angleichung des Taschengeldes kann natürlich trotzdem sinnvoll sein, nur eben nicht ohne die genannten Aspekte. Ihr Sohn soll Land in Sicht haben. Beauftragen Sie ihren Sohn damit, wöchentlich den Rasen zu mähen, wofür Sie ihm vielleicht wieder extra etwas Taschengeld geben können. Druck allein halte ich langfristig für die falsche Lösung.

Es gibt keine Ideallösungen und alles, was ich Ihnen rate, ist anstrengend und dauert. Aber ich hoffe, Sie können etwas für sich mitnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Marco
Antworten Profil
Verfasst am: 04.03.2019 [21:27]
HartmanD
Junior
Dabei seit: 09.02.2019
Beiträge: 5
Ich arbeite als Animator bei Quests. Die Arbeit ist sehr kreativ und nicht kompliziert. Wir organisieren verschiedene Arten von thematischen Abenteuer für ganze Gruppen von Menschen. Hier, übrigens, unsere Website - https://planb-escape.de/buchen-project-impossible/. Sie zahlen mir genug, 20-25 Euro pro Stunde. Alles in allem denke ich, dass es eine gute Arbeit genannt werden kann.
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Aus dem Forum

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten