Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Was tun, wenn Besuchskinder das Babyspielzeug kaputtmachen?

Autor Nachricht
Verfasst am: 05.06.2008 [12:51]
Heike
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 05.06.2008
Beiträge: 1
Hallo liebe Eltern,

unsere Tochter ist erst ein halbes Jahr alt, deshalb sorgen wir häufig dafür, ihre Spielsachen abzuwischen, da sie momentan alles in den Mund nimmt. Natürlich soll sie langsam abgehärtet werden, doch ist sie jetzt noch nicht einmal vollständig geimpft, sodass z. B. noch kein Schutz gegenüber Keuchhusten besteht.

Nun meine Frage: Wie gehe ich mit (älteren) Besuchskindern um, die – ohne zu fragen und ohne Kommentar der Eltern – mit allen Spielsachen unserer Tochter spielen, zum Teil, bis diese kaputt sind? Die beiden Besuchskinder (3,5 und 1,5 Jahre alt) waren beide (anfangs fieberhaft) erkältet und meine Tochter hat den Infekt inzwischen natürlich auch bekommen.

Besonders gestört hat mich, dass die beiden ohne zu fragen mit den absoluten Lieblingsspielsachen unserer Tochter gespielt haben und zum Schluss alles verstreut liegen blieb.

Sollte ich das entspannter sehen? Sollte ich die Eltern ansprechen? Oder ist das eben so unter Kindern? Wie sehen Sie als Eltern das?

Mit freundlichen Grüßen,

Heike
Antworten Profil
Verfasst am: 05.06.2008 [13:21]
Calybso
Newbie
Dabei seit: 28.05.2008
Beiträge: 1
Hallo Mutti !!!

Es ist ganz normal das Besuchskinder etwas zum spielen suchen aber das sie das ausgeborgte kaputt machen sollte vorher mit den Kindern und der Mutter besprochen werden und auch das lieblings Spielzeug sollte vorsichtshalber weggeräumt werden wenn sie Besuch haben.Ich finde sie sollten das mit der Mutter und den Kids besprechen was sie spielen dürfen und was nicht und dann müssen die zwei natürlich darauf achten nichts kaputt zu machen.Falls doch was kaputt geht was ja auch passieren kann dann sollten sie sagen das sowas passieren kann sie aber traurig sind da ihre Tochter damit jetzt nicht mehr spielen kann. Nicht böse sein auf die Kids!!!! Lg Calybso
Antworten Profil
Verfasst am: 05.06.2008 [13:37]
2rugrats
Newbie
Dabei seit: 06.05.2008
Beiträge: 3
Hallo Heike -- verständlich, daß Du verärgert über die Situation bist, dennoch denke ich, daß Du das ganze etwas zu eng siehst. Du erwartest zu viel von den kleinen Besuchskindern; in dem Alter stürzen sie sich halt noch ungefragt auf Spielzeug -- und fremdes Spielzeug ist IMMER interessanter als das eigene. Es kommt auch vor, daß Spielzeuge kaputt gehen; das bleibt nicht aus, jedoch sollten die Eltern dann wenigstens anbieten das kaputte Spielzeug zu ersetzen. Wenn Du es nicht ertragen kannst, daß jemand mit den Lieblingssachen Deiner Tochter spielt, dann hilft nur eins: räum alles, was Dir (bzw. Deiner Tochter) wichtig ist, vor dem Besuch weg. Anders geht das nicht. Wenn die Kinder beim Spielen zu grob mit den anderen Sachen umgehen, kannst Du sie spielerisch und auf kindgerechter Art bitten etwas pfleglicher damit umzugehen.

Am Ende des Besuchs sollten jedoch die Gastkinder alle Spielzeuge aufräumen; wenn sie es nicht von selber machen, und die Eltern nicht darauf achten, dann kannst Du die Kinder freundlich bitten die Sachen wieder an Ort und Stelle zu packen bevor sie nach Hause gehen. Das ist nicht anmaßend, und vielleicht achten die Eltern dann nächstes Mal verstärkt auf das Benehmen ihrer Kinder.

Bzgl. Besuche mit kranken Kindern könntest Du die Eltern freundlich darauf ansprechen beim nächsten Mal doch lieber den Besuch zu verschieben bis die Kinder wieder gesund sind. Aber gänzlich wirst Du Deine Tochter nicht vor Infekten abschirmen können, egal ob vollständig geimpft oder nicht. Meine Kinder haben schon im Warteraum beim Kinderarzt die derbsten Infekte sich geholt, und da waren sie auch z.T. noch gänzlich ungeimpft!!

In diesem Sinne, viel Spaß noch!

Gruß,

Birthe
Antworten Profil
Verfasst am: 08.06.2008 [16:40]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Heike,

Sie müssen es nicht tolerieren, dass Besuchskinder mit dem Babyspielzeug Ihrer Tochter spielen, wenn Sie das nicht möchten. Allerdings ist es völlig normal, dass sich Kinder im Alter von 1,5 und 3,5 Jahren mit Begeisterung und ohne vorheriges Fragen auf fremdes Spielzeug stürzen.

Ich würde es für zukünftige Besuche so handhaben, dass ich das meiste Spielzeug wegpacken würde und nur einige robuste Dinge (eben nicht gerade das Lieblingsspielzeug Ihrer Tochter!), die sich zudem ggf. auch gut reinigen lassen, zum Spielen zur Verfügung stellen würde. Wenn Sie bemerken, dass die beiden gerade im Begriff sind, etwas kaputt zu machen (egal, ob absichtlich oder unabsichtlich), sollten Sie die Kinder mit Namen ansprechen und verlangen, dass sie damit aufhören. Reagieren sie nicht, wiederholen Sie Ihre Aufforderung noch einmal. Tut sich immer noch nichts und auch die Eltern der Kinder werden nicht aktiv, lassen Sie sich das entsprechende Spielzeug geben bzw. nehmen Sie es den beiden weg mit der Erklärung: „Ich möchte nicht, dass ihr … mit dem Spielzeug macht, denn dabei geht es kaputt.“ Dann legen Sie das betreffende Spielzeug weg, sodass die Kinder nicht mehr drankommen.

Dass zwei so kleine Kinder nach dem Spielen nicht freiwillig aufräumen, sondern alles liegen lassen, wenn sie nach Hause gehen, ist normal. Aber da sollten eigentlich die Eltern soviel Anstand besitzen, dass sie vor dem Heimgehen mit ihren Kindern gemeinsam aufräumen helfen. Tun sie dies nicht, können Sie, wenn das Ende des Besuchs erkennbar ist, die beiden Kinder bitten, mit Ihnen gemeinsam alle Spielsachen in eine Kiste zu räumen. Auf Sortieraktionen wie „dieses gehört hier hin und jenes gehört da hin“ sollten Sie allerdings verzichten, da die Kinder nur zu Besuch und zudem auch noch relativ klein sind.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz



Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 10.06.2008 [10:38]
miesemuckel
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 02.05.2008
Beiträge: 59
Hallo Heike, ich kann mich den vorangegangen Beiträgen nur anschließen. Besucherkinder bespielen in der Regel alles, was sie finden. Daher ist es wichtig, dass Ihr die Lieblingsstücke unbedingt außer Sicht packt, damit diese sicher nicht benutzt werden. Wenn die Besucherkinder so wild sind, dass was kaputt geht, sollte man versuchen, rechtzeitig einzugreifen und sie zu einem vorsichtigeren Umgang mit dem Spielzeug bringen (klappt sicher nicht immer, sollte aber dennoch geschehen).

Wir haben bezüglich des Aufräumens eine ähnliche Situation. Meine Tochter (fast 4)räumt (bis jetzt sogar relativ freiwillig) immer ihre Sachen wieder weg, wenn sie alleine ist. Ihr Lieblings-Spielkamerad (5)tut dies nie, denn bei dem räumt IMMER die Mama alles auf. Inzwischen weiß er aber, dass das bei uns anders läuft, aber aufräumen mag er trotzdem absolut nicht und tut es auch nicht. Statt dessen erklärt er mir dann beim Heimgehen, dass nachher seine Mama kommen wird, um den Saustall zu beseitigen. Tolle Sache... icon_smile.gif Nachdem er nun 3x hintereinander "Hausverbot" bei uns hatte wegen Nicht-Aufräumen hat er die Botschaft inzwischen zwar verstanden, aber die Umsetzung ist noch immer sehr fragwürdig. Daher kündige ich nun 1 Stunde vor Heimgehen an, dass ich in 5 min komme, um gemeinsam mit BEIDEN aufzuräumen. Das klappt, wenn auch auf Seiten des Besuchers extrem widerwillig. Am besten hat es funktioniert, als meine Tochter ihm neulich selbst erklärte, dass sie ihn heute nicht zum Spielen dahaben wollte, weil er doch immer nicht aufräumt. Das hat gezogen... beim nächsten Besuch ging es relativ konfliktfrei.

Wegen der Übertragung von Krankheiten kann ich nur empfehlen, das Ganze etwas lockerer anzugehen. Sicher, die Krankheiten, vor denen durch Impfung geschützt wird, sollten nicht unbedingt ins Haus getragen werden, aber eine Erkältung oder ein Husten ist zwar lästig, aber kein Weltuntergang. Schützen können Sie ihr Kind davor ohnehin nicht gänzlich und je mehr Information das Immunsystem über Erreger durch Kontakt damit bekommt, desto stabiler sollte es eigentlich werden. Dazu gehört aber leider auch, dass die Kids in den ersten 3 Jahren häufiger mal krank sind, was natürlich für die Eltern anstrengend und meistens schlafraubend ist...

Alles Gute für Sie und Ihre Tochter icon_smile.gif

Antworten Profil


Antworten
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten