Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Unbeantwortetes Thema

Klavier in der Innenstadt

Autor Nachricht
Verfasst am: 28.10.2017 [11:50]
buma2017
Newbie
Dabei seit: 28.10.2017
Beiträge: 2
Ein uraltes Klavier taucht in Berlin auf?
Ich wurde letzte Woche von einem Kumpel mit deutscher
Staatsbügerschaft aus meiner Schulzeit
eingeladen, nach Deutschland zu reisen.Als Fan der klassischen Kunst und Musik habe ich diesmal
keine hohe Erwartung von diesem Ausflug.Ich habe anfangs gedacht, dass dieser Ausflug nur ein
ganz normaler Besuch ist. Jedoch habe ich nicht damit gerechnet, dass er mich so sehr überrascht.
Denn ich habe ein seltsames Klavier entdeckt. Das ist wohl eine tolle Gabe von Gott.
Als ich das Klavier zum ersten Mal betrachte, sind mir die Tränen vor Freude rausgelaufen. Es ist,
als wär das Klavier eine gute Freundin von mir, die ich schon seit langem nicht mehr gesehen
habe,und als hätte es die erste Erschütterung im Inneren meiner Seele erzeugt hat. Diese
Ausdrucksweise finde ich überhaupt nicht übertreibend.Wenn du auch ein Fan wie ich bin, dann
würdest du das Gleiche empfinden.
Aus diesem Grund muss ich unbedingt das Klavier mal euch allen vorstellen.
Am zweiten Tag, nachdem ich in Deutschland ankam, haben Tim und ich gemeinsam den
Nachmittag im Museum verbracht. Nachdem wir das Museum verlassen haben, hörte ich auf der
Straße plötzlich eine wunderschöne Melodie von einem Klavier. Als ich es mir genauer angehört
habe,ist es mir unmittelbar aufgefallen, dass die Melodie das Titellied (my heart will go on) von
Titanik war. Es war sehr erstaunlich für mich, dass man sogar solche romantische Momente auf der
Straße in Deutschland erleben kann.
Von Neugier begleitet versuchte ich Tim zu überzeugen, mit mir zusammen näher heran zu gehen.
Tim ist ein ruhiger Typ, der viel lieber alleine sein will statt in die Menschenmenge zu drängeln.
Er war nicht sehr fröhlich als ich ihn in die Menschenmenge schubste.In der Menschenmenge sah
ich einen charmanten Mann, der gerade selbstlos das Klavier spielte. Ich vermutete,dass viele
Frauen ein Auge auf ihn geworfen haben. Was mich begeistert hat, war nicht der Mann mit seinem
Auftritt, sondern das Klavier! Altes Rotholz, wunderschöner Klang, und die deutliche
Tonverlängerung…All diese Details verriet mir, dass es hier sich um ein jahrhundert altes
klassisches Klavier handelt, was sicherlich nicht billig ist.
Die Entwicklung des Klaviers hat gerade mal 300 Jahre Geschichte. Viele Klaviers wurden aus
unterschiedlichsten Gründen zerstört.Deshalb kommen heutzutage alte Klaviers nur noch selten
vor. Ich musste meine Freude unterdrücken und meine Augen zumachen,damit ich mir diesen
tollen Klang in Ruhe anhören kann.
Als Tim mich so versunken ansah, wurde er auf einmal sehr gesprächig. Er hat mir nämlich
erzählt, dass dieser Klavierspieler Arne Schmitt heißt. Schmitt ist in der Gegend sehr bekannt. Auf
dem Klavier, worauf er spielt, stand Wanckel und Temmler drauf. Diese Marke wurde 1845 in
Leipzig gegründet.Sie hat eine kaiserliche Herkunft und eine lange Geschichte hinter sich.
Als meine Vermutungen bestätigt wurden, war ich sehr glücklich. Ich versuche das Gespräch
über das Klavier mit Tim weiter zu führen. Als Schmitt etwas von unserem Gespräch mitbekommen
hat, wollte er uns noch mehr über das Klavier erzählen. Wir waren von der Geschichte des Klaviers
sehr begeistert.
In den 1940ern befindet sich Deutschland in einer Übergangsphase. Wanckel und Temmler sind
zwei professionelle Klavierbauer.Sie haben Klavier für die kaiserliche Familie in Sachsen
hergestellt.Wanckel ist ein Mitglied der Partei, die Veränderungen vornehmen möchte. Aus der
Sehnsucht nach Freiheit heraus stellte er somit sein erstes Klavier her, es wird Flügel
genannt.Dieses Klavier wurde als kaiserliches Instrument in Sachsen anerkannt und wurde dort
aufbewahrt. Während des ersten Weltkrieges war es eine Zeit lang verschwunden.Im Jahr 1912 hat
Wanckel dem Kapitän Charles Lightoller vom Schiff Titanik ein Klavier geschenkt, was Wanckel
lange aufbewahrt hat.Jedoch ist das Klavier mit dem Schiff im Meer runtergegangen, als das Schiff
gegen einen Eisberg aufprallt. Momentan hat das Instrumentmuseum in Leipzig ein Exemplar von
diesem Klavier, jedoch weiss man bisher noch nicht, ob es sich um das Klavier von Titanik handelt.
Als Arne Schmitt aufgehört hat weiter zu erzählen, spielte er das Klavier wieder.Diese
wunderschöne Melodie von my heart will go on schwingt wieder in der Luft.Mit diesem
kaiserlichen Klavier aufzutreten, will schmitt vermutlich seinen Respekt vor der Legende dieses
alten Klaviers zeigen.
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten