Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema mit vielen Antworten

Obstruktive Bronchitis

Autor Nachricht
Verfasst am: 02.06.2008 [12:17]
gianlee
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 02.06.2008
Beiträge: 6
Hallo,

ich bin neu hier und suche Hilfe. Mein Sohn ist jetzt zweieinhalb Jahre alt und seit über einem Jahr hat er ständig obstruktive Bronchitis. jetzt seit ca. 4 Monaten geht es zwar aber es ist ein fürchterlicher trockener Husten geblieben. Es ist zwar mal ne Woche gut aber dann fängt es wieder an. seit letztes Jahr im Oktober geht er in die Kita- die Hölle! Ich kann sagen von diesem halben jahr war er insgesamt anderthalb Monaten dort sonst ständig krank. Er wurde auch schon operiert- Polüpenentfernung und einsetzen von Paukenröhrchen- aber es ist nicht wirklich besser geworden. Naja, es ist jetzt nicht immer opstruktiv. Aber er hustet sich nachts die Lunge aus dem Leib. Die Kinderärztin bei der ich letztes Jahr noch war hatte nie Antibiotikum eingesetzt und als es dann doch schon die vierte war gab sie gleich kortison-ich war begeistert icon_cry.gif Seit Anfang des Jahres habe ich gewechselt und die Ärztin gab Antibiotikum(Auch wegen einer Mandelentzündung) und es wurde echt besser. Die Abstände sind zwar länger, aber wir haben ja jetzt auch sommer. Ein Allergietest (während der Kortisontherapie) war negativ. Logischerweise. Ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll. Die Kinderärztin scheint das alles nicht so schlimm zu finden, denn ein erneuter Alergietest ist zu überdenken da sie ja nur ein geringes Budge pro Patient hat. ich hoffe jemand kann mir einen guten Rat oder eine gute Empfehlung geben icon_confused.gif

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 02.06.2008 um 18:58.]
Antworten Profil
Verfasst am: 02.06.2008 [23:02]
Vinni
Newbie
Dabei seit: 02.06.2008
Beiträge: 1
Hallo Gianlee,

mein Sohn ist 2,5 und leidet seit seinem 10. Lebensmonat an ständigen Bronchiteen. In 21 Monaten hat er 16 mal eine Bronchitis gehabt(darunter auch 3 spastische).Er weißt einen hohen IgE-Wert auf, d. h. dass er auf irgendetwas allergisch ist, aber wir wissen nicht auf was, beim Allerietest kam nichts raus außer diesem hohen Wert (um die 400). Nach verzweifelten Recherchen im Internet bin ich auf ein Arzt gestoßen der rät auf Zucker zu verzichten um das Immunsystem zu stärken. Haben wir gemacht (und es ist wirklich hart)und es ging 2 Monate gut (die letzten 5 Bronchiteen hatte er immer im Abstand von 3 Wochen).Im Urlaub haben wir 3 Ausnahmen (Eis) gemacht und dann hatte er wieder eine Bronchitis, aber es ann natürlich auch am Wetter liegen. Der Lungenfacharzt meinte auf Zucker zu verzichten sei völliger Quatsch. Vielleicht kann Fr. Dr. Schmelz hier noch was dazu sagen.

Anscheinend leidet jedes 4 Kind an solchen wiederkehrenden Atemwegserkrankungen, was sich in den meisten Fällen im Schulalter wieder normalisiert. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe leidete auch der Sohn von Fr. Dr. Schmelz an solchem "Infektasthma". Vielleicht kann sie uns hier noch das eine oder andere schreiben.

Ich wünsche deinem Sohn gute Besserung und dass es bei ihm bald "verschwindet".

Viele Grüße

Vinni
Antworten Profil
Verfasst am: 06.06.2008 [22:08]
gianlee
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 02.06.2008
Beiträge: 6
Hallo Vinni,

das ist ja nicht so schön mit deinem Sprößling. Oh je, naja bei dem Allergie test den wir haben machen lassen kam ja auch nicht raus und über diesen Wert den du genannt hast haben wir gar nicht erst geredet.Aber wenn ich mir deinen Werdegang so ansehe kann ich ja noch von Glück reden icon_confused.gif Es ist schlimm wenn die kleinen hosenscheißer so leiden müssen. Ich war gestern nochmal bei meiner Ärztin, weil er ja immernoch diesen fürchterlich trocknen Husten hat, und wollte eigendlich nochmal einen Allergietest durchführen lassen. Aber sie meinte dann nur das man sicher einen machen könnte er aber in diesem Alter noch nicht Aussagekräftig ist und bei einem Negativ-Ausgang nicht zwangsläufig bedeutet das der kleine keine Allergie hat. Das Wetter hier ist auch so warm das wir schlimmen Pollenflug haben und viele Kinder mit Heuschnupfen reagieren, allergische Reaktion, was aber keine Allergie sein soll. Da soll einer durchblicken. Was habe ich bekommen? Hustenzäpfchen und Hustenblocker als Saft als einwöchige Terapie morgends und abends. Juhuu banghead.gif

Ich wünsche Dir auch nur das beste für deinen Sonnenschein!!!

Alles Gute

beste Grüße

Gianlee
Antworten Profil
Verfasst am: 07.06.2008 [14:56]
hedinilani
Newbie
Dabei seit: 24.04.2008
Beiträge: 1
Hallo gianlee,

meine Söhne (knapp 5 Jahre alt) hatten bis vor 1,5 Jahren auch oft obstruktive Bronchitis. Das Inhallationsgerät war im Dauereinsatz und die Antibiotika waren auch im Dauergebrauch.

Dann habe ich nach einem Artikel von Frau Dr. Schmelz angefangen, mit Schüssler-Salzen zu arbeiten. Mit Erfolg. Zunächst konnten wir auf das Antibiotikum verzichten, nach einigen Wochen entfiel das Kortison und das Inhallationsgerät kam immer öfter in den Keller.

Mittlerweile ist das Inhallationsgerät die meiste Zeit eingemottet und wenn meine Kinder mal erkältet sind, dann kommen sofort die Schüssler-Salze zum Einsatz

Vielleicht hilft Dir das ja auch weiter. Ich halte Dir jedenfalls die Daumen.

Toi toi toi

hedinilani
Antworten Profil
Verfasst am: 07.06.2008 [15:00]
Engel
Junior
Dabei seit: 07.06.2008
Beiträge: 6
Hallo zusammen

ich bin neu hier und als ich den Bericht las, musste ich mich schnell registrieren lassen denn ich möchte euch antworten.

Mein Sohn hat auch ständig Bronchitis und endet mit Antibiotika. Dann ist 2-3 Wochen Ruhe und dann da capo...

Seit Januar dieses Jahres ist es ganz schlimm und nun bin ich auf Hömopathie umgestiegen und diese Frau machte mir Mut, dass es nun dem Kleinen besser gehen würde, sein Körper kann besser damit umgehen und ausserdem Adieu Antibiotika. Seit 2 Wochen verwenden wir nun einen scheusslichen Spray, aber er mag ihn.

Wie wäre es mal in dieser Richtung zu versuchen ?

Alles Gute und Gute Besserung

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Antworten Profil
Verfasst am: 16.06.2008 [14:43]
gianlee
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 02.06.2008
Beiträge: 6
Hallo Ihr,

Ist schon hart wenn so ein kleiner Körper ständig durchgeschüttelt wird und man selber daneben stehen muß und nur zusehen kann. Das mit den Schüssler-Salzen klingt sehr interessant. Ich würde mich ja gern mal mit Fr. Dr.med. Schmelz unterhalten aber ich weiß gar nicht wie ich an sie herantreten kann. Mein kleiner hat schon wieder mal eine Erkältung und ich bin momentan soweit das ich mir überlege zu einem Lungenspezialisten zu gehen und eine Bronchienendoskopie ( oder wie diese Untersuchung heißt) machen zu lassen. icon_cry.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 17.06.2008 [16:56]
karin28
Newbie
Dabei seit: 17.06.2008
Beiträge: 1
halli hallo

wollte dir nur mal sagen das kinderärzte meiner meinung kein budget haben.

meine tochter 2 hat auch obstruktive bronchitis und ich weiß wie verzweifelt man manchmal ist.meine tochter bekommt flutide und salbutamol was auch nicht gersde schön ist aber seit dem geht es ihr bedeutend besser.

gute besserung
Antworten Profil
Verfasst am: 18.06.2008 [11:56]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Gianlee,

leider kommt eine rezidivierende (= wiederkehrende) obstruktive Bronchitis (oder auch Infektasthma, das genau genommen das Gleiche ist!) im Kleinkindalter zienlich häufig vor - wie ja auch die Berichte der anderen Mütter, deren Kind(er) auch betroffen sind, belegen.

Weil die Atemwege noch so klein und damit eng sind, schwellen sie, sobald eine Entzündung bei einem Infekt auftritt, ganz schnell zu, es geht nicht mehr viel Luft durch und die Kleinen bekommen Atemnot, quitschen, pfeifen und husten. Weil die Kinder und damit die Bronchien noch wachsen, bessert sich das Ganze meist bis zum Schulalter, vorausgesetzt, das Kind hat keine zusätzlichen Allergien.

Sie schreiben, es wurde ein Allergietest unter Kortisontherapie gemacht, der negativ war. Je nachdem, welche Sorte Test gemacht wurde, ist dieser trotzdem verwertbar. Bei einem Allergietest auf der Haut (z.B. Pricktest) wäre das Ergebnis verfälscht, weil Kortison die bildung der jucvkenden Quaddeln unterdrückt. Da Ihr Sohn aber noch so klein ist, wurde für den Allergietest vermutlich Blut abgenommen und es wurden Antikörper gegen verschiedene Allergieauslöseer bestimmt. Das geht auch mit Kortison und ist trotzdem aussagekräftig.

Wenn Ihr Kleiner nachts so stark hustet im Liegen, hilft es eventuell, den Oberkörper etwas höher zu lagern (einfach ein zusätzliches Kissen ins Bett und ausprobieren, ob es bei ihm was nützt) und oft ist dann ein homöopathisches Mittel namens Drosera wirksam (bei BEdarf 5 Globuli Drosera D12). Das habe ich damals meiner Tochter auch gegeben, wenn sie nachts wegen trockenem Reizhusten, der bei ihr die Verengung der Bronchien anzeigte, nicht schlafen konnte.

Dass ein Verzicht auf Zucker ganz allgemein was bringt, habe ich bisher noch nicht gehört. Ein Verzicht auf Süßigkeiten, die ja oft viele Zusatzstoffe (Farbstoffe, Aromastoffe, also alle möglichen E-Nummern) enthalten, kann bei Kindern, die auf solche Zusätze reagieren, aber hilfreich sein. Das muss man einfach mal ausprobieren.

Wie Hedinilani schreibt, kann auch eine Behandlung mit Schüßler-Salzen helfen. Ich vermute mal, sie hat nach dem Entzündungsschema gearbeitet und vielleicht auch die Immunkur gemacht (Sie finden die entsoprechenden Beiträge aus "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" unter "ElternThemen", "Gesundheit", "Schüßler-Salze").

Eine Bronchoskopie wäre nur notwendig, wenn Ihr Sohn ständig hustet, auch im infektfreien Intervall. Dann müsste man nämlich nachsehen, ob vielleicht ein Fremdkörper in den Bronchien stecht. So lange er aber zwischen den Infekten beschwerdefrei ist und nicht hustet, ist das unwahrscheinlich.

Wenn die homöopathische Behandlung oder die Schüßler-Salze keine deutliche Besserung bringen, braucht Ihr Sohn eine antientzündliche Dauertherapie, eventuell mit Singulair (gibt es als Granulat für Kleinkinder und ist kein Kortisonpräparat). Das muss jedoch der behandelnde Arzt entscheiden - ist auch verschreibungspflichtig!

Alles Gute allen geplagten Atemnotkindern und ihren Müttern!

Herzliche Grüße

Ihre

Andrea Schmelz



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.2008 um 22:22.]

Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 18.06.2008 [22:24]
gianlee
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 02.06.2008
Beiträge: 6
Hallo Fr. dr. Schmelz,

vielen dank für Ihre Antwort. Leider ist es so das mein Sohn auch hustet wenn er Infektfrei ist. Jetzt am Montag hat wieder eine Bronchitis

begonnen und da ich keine Lust hatte ihn wieder mit zig hustensäften, Zäpchen o. ä. Medikamente (geschweige denn Kortison) anzufangen bin ich diesmal zu einem Allergologen gegangen. Dieser Arzt hat ihn inhalieren lassen. Sult... tja und da verließen sie mich. Das spray ist gerade mit meinem Sohn bei meinen Eltern.(Wenn er wieder hier ist werde ich den Namen noch sagen) Es schlug sofort an und das schöne ist es ist kein Kortison oder eine Art von Kortison. Es hat zwar die unschöne Nebenwirkung von Herzasen und aufputschend, aber ich denke bei genau angegebene Dosierung ist es kontrolierbar. Ich muß sagen das ich mich mit dem Befund das kleinkinder oft damit zu tun haben weil die Atemwege noch klein und eng sind nicht zufrieden geben kann. Die Infekte sind so kurz hintereinander und oft ist der letzte noch gar nicht richtig weg da kommt eben schon der nächste. Wie gesagt bleibt immer ein trockner Husten der nicht in gesunder menge vorkommt. Also nicht mal eben einmal die woche oder wegen verschlucken, sondern mal einen Tag nicht und dann der nächste Tag wieder öfter. Wenn das nicht wäre würde ich sagen ok es ist so wie mir die ärzte und auch Sie gesagt haben. Aber so? Ich denke Mütter haben ja einen gewissen Insdinkt und meiner sagt mir es kann nicht "nur" die typische wiederkehrende obstruktive Bronchitis sein. Ich kann mich natürlich auch fürchterlich Irren. Mal sehen wenn mein Sohn wieder Gesund ist werde ich mit dem Allergologen bereden was man tun kann um Gewissheit zu erhalten.

liebe Grüße

Gianlee
Antworten Profil
Verfasst am: 19.06.2008 [23:12]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Gianlee,

wenn Ihr Sohn auch ohen akuten Infekt täglich oder fast täglich trocken hustet, hört sich das für mich nach einem ständig bestehenden Asthma an - und das ist, wie Sie schreiben, natürlich etwas mehr als "nur" eine obstruktive Bronchitis.

Ihr Kleiner hat beim Arzt sicherlich mit Sultanol inhaliert. Das macht die Bronchien weit, kann aber leider nicht die Entzündung in den Bronchien, die zu der Schleimhautschwellung und Muskelverkrampfung (und in der Folge Husten, Atemnot und gehäufte Infekte) führt, bekämpfen. Ich bin sicher, Sie sind bei Ihrem Allergologen in guten Händen und dieser wird Ihrem Sohn bestimmt eine entsprechende Dauertherapie verordnen, sodass die ständigen Infekte mit der Zeit ausbleiben werden.

Herzliche Grüße

Ihre

Andrea Schmelz



Antworten ProfilWWW


Antworten
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten