Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Phimose, wann behandeln?

Autor Nachricht
Verfasst am: 02.09.2009 [12:01]
mamarené
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 02.09.2009
Beiträge: 3
Hallo Frau Dr. Schmelz,
mein Sohn (4Jahre) hat auch eine Phimose, zum Glück verhält es sich so, dass er weder beim Wasser lassen noch sonst irgendwie dadurch eingeschränkt wird. Er hatte bisher auch noch nie eine Entzündung oder über schmerzen geklagt. Ich habe mich auch schon ein wenig belesen und mit anderen Eltern betroffener darüber unterhalten, wann der richtige Zeitpunkt für eine Op wäre. Ich möchte eigentlich jetzt nicht zu einer Op einwilligen, da es aus heutiger Sicht bei René keinen medizinischen Grund gibt. Mein Mann und ich sind persönlich der Meinung, dass wir unter diesen Umständen nicht das Recht haben, zu entscheiden, ob man an dem Geschlecht unseres Sohnes herum schneidet, da es zum jetztigen Zeitpunkt eher eine kosmetische Op wäre. Sollte sich das Blatt aber wenden und es zu Entzündungen oder anderen komplikationen kommen, sehen wir natürlich sofortigen Handlungsbedarf und werden dann auch wenn es nötig sein sollte, einer Op zustimmen.
Jedoch möchte ich mich gerne so gut wie möglich informieren und bin an jeder fachliche Meinung interessiert, daher würde ich gerne wissen, was Sie meinen, wann der richtige Zeitpunkt für einen Phimose-Eingriff gekommen ist. Damit auch das Kind in der Lage ist, pysisch wie psychisch damit umgehen zu können.

Vielen Dank für Ihren Ratschlag
Mit freundlichen Grüßen Mamarené
Antworten Profil
Verfasst am: 02.09.2009 [17:56]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Mamarené,
häufig hört man noch die Meinung, dass eine Vorhautverengung ab einem Alter von drei Jahren operiert werden sollte. Doch zeigte eine dänische Studie an 2000 Schuljungen im Alter von sechs bis 17 Jahren, dass sich Phimosen sogar bis zum Ende der Pubertät zurückbilden können. Diese Jungen wurden mehrfach untersucht und am Ende der Schulzeit wies, ohne dass eine Operation durchgeführt worden wäre, nur noch ein Prozent der Jungen eine Phimose auf.

Wenn keine Probleme wie wiederholte Infektionen oder Schwierigkeiten beim Wasserlassen vorliegen, kann mit der Operation also theoretisch bis nach der Pubertät gewartet werden. Um einen Jungen nicht während der Pubertät, in dieser ohnehin schwierigen Entwicklungsphase, mit einer so stark in die Intimsphäre eingreifenden Operation zu belasten, sollte die Phimose möglichst schon vorher operiert werden. Manche Experten empfehlen die Operation nicht vor einem Alter von acht bis zehn Jahren, um so wenige Jungen wie möglich unnötig zu operieren, bei denen sich die Phimose sowieso noch von allein zurückbilden würde.

Teilweise wird auch empfohlen, im Alter von fünf oder sechs Jahren zu operieren, da die Jungen dann einerseits alt genug sind, um zu verstehen, was gemacht wird, andererseits aber noch jung genug, um diesen Eingriff im Genitalbereich nicht als peinlich zu empfinden.

Kinderpsychologen raten von einer Operation im Alter von drei und vier Jahren dringend ab, da sich die Jungen dann in der so genannten phallischen Phase befinden und der Bezug zum Penis besonders ausgeprägt ist, sodass Kastrationsängste ausgelöst werden könnten. Wird, entwicklungspsychologisch günstig, kurz vor der Einschulung operiert, ist jedoch zu bedenken, dass dabei über 80 Prozent der Jungen umsonst operiert werden. Bei ihnen würde sich die Phimose auch ohne Operation zurückbilden!

Nun haben Sie verschiedene Informationen, anhand derer Sie mit Ihrem Mann über den richtigen Zeitpunkt entscheiden können - natürlich immer in Rücksprache und nach Einschätzung des Kinderarztes! Im Übrigen gibt es - ja nach Schwere des Befundes - auch die Möglichkeit, durch eine Salbenbehandlung die Phimose zu beeinflussen. Dazu werden allerdings weibliche Geschlechtshormone (Östrogen) oder Kortison eingesetzt. Aber vielleicht haben Sie das auch schon mit Ihrem Kinderarzt besprochen.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten