Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Rotavireninfektion?

Autor Nachricht
Verfasst am: 13.05.2010 [14:02]
beap
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 21.01.2009
Beiträge: 13
Liebe Frau Schmelz,

meine Tochter Janna (21 Monate) ist seit Sonntag krank. Sonntag und Montag hat sie gebrochen, aber normal Stuhl gehabt. Dienstag ging es ihr besser, wir waren sicherheitshalber beim Kiarzt, weil sie morgens ein wenig Durchfall hatte. Er meinte, das wäre momentan im Umlauf, ausgetrocknet sei nicht (sie trinkt gut). Wir haben Elektrolytlösung und für den nächtlichen Notfall Zäpfchen gegen Übelkeit/Brechen bekommen. Mittwoch ging es ihr dann schon relativ gut, wenn auch noch schlapp und träge. Sie schlief wieder alleine im Bett und das ist immer ein gutes Zeichen. Heute morgen ging der Tag allerdings wieder mit Brechen los. Und wieder ist sie schlapp, träge, lustlos und scheint nach wie vor starke Bauchschmerzen zu haben. Sie pubst viel, diese riechen dann auch sehr säuerlich. Sie würgt viel, aber es kommt nicht immer etwas raus. Essen tut sie seit Sonntag nicht mehr als einen halben Apfel und einen Toast am Tag. Tee verweigert sie auch mit TRaubenzucker. Alleine Traubensaftschorle stark verdünnt trinkt sie.

Nun bin ich ein wenig verzweifelt, weil es nict besser wird und sie immer wieder "rückfällig" wird. Sie ist ein sehr lebendiges Kind und so lustlos, traurig und anhänglich habe ich sie noch nie erlebt. Stecken da eventuell Rotaviren dahinter (sie ist nicht geimpft dagegen)? Haben sie eine Idee, wie ich sie wieder aufpäppeln kann bzw. was ich tun soll? Mein Mann sagt, sie soll essen, was sie will, damit sie wieder zu Kräften kommt.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
von der leicht verzweifelten Beatrice
Antworten Profil
Verfasst am: 13.05.2010 [22:16]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Beatrice,
ob Rotaviren für den Magen-Darm-Infekt Ihrer Tochter ursächlich sind, kann man allein anhand der Symptome nicht sagen. Dazu müsste eine Stuhluntersuchung gemacht werden, aber das ist eigentlich überflüssig, denn an der Behandlung der Beschwerden würde es nichts ändern - außer, dass man wüsste, wer der "Bösewicht" ist.

Sie schreiben, dass Ihre Tochter starke Bauchschmerzen zu haben scheint. Gehen Sie deshalb bitte morgen (am Freitag) unbedingt nochmal zu Ihrem Kinderarzt und lassen Sie sie untersuchen! Hinter Bauchschmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen stecken (siehe auch hier: www.elternwissen.com/gesundheit/kinderkrankheiten/art/tipp/bauchschmerzen-wann-muessen-sie-mit-ihrem-kind-zum-arzt.html).

Tipps zur Behandlung von Magen-Darm-Infekten finden Sie hier:
www.elternwissen.com/gesundheit/akupressur/art/tipp/mit-akupressur-durchfall-und-erbrechen-behandeln.html
www.elternwissen.com/gesundheit/homoeopathie-fuer-kinder/art/tipp/homoeopathie-gegen-durchfall-und-erbrechen.html
www.elternwissen.com/gesundheit/kinderkrankheiten/art/tipp/durchfall-was-ihr-kind-jetzt-essen-sollte.html

Was das Essen angeht: Ihr Mann hat Recht, Ihre Tochter sollte essen, worauf sie Lust hat, jedoch nichts Fettes oder Süßigkeiten. Folgendes hat sich bei Magen-Darm-Infekten bewährt:
Bieten Sie den Apfel am besten gerieben an, versuchen Sie Nudeln oder Kartoffelbrei mit Soße (gut sind Möhren, die hemmen den Durchfall) - gerne auch mit etwas Hühnchenfleisch, probieren Sie Toastbrot mit Bananenscheiben oder Hafer- bzw. Grießbrei mit Heidelbeerkompott.

Gute Besserung und herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 13.05.2010 [23:01]
beap
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 21.01.2009
Beiträge: 13
Vielen Dank für die schnelle Antwort, zugleich am Feiertag. Den Uzarawurzelsaft werde ich morgen kaufen und ausprobieren. Da unser Arzt morgen Brückentag hat, wollte ich in die Klinik fahren. Zumal ich den Verdacht habe, dass Janna trotz normalen Trinkverhalten sehr wenig Wasser in sich hat. Die Anzeichen, die Sie schreiben, wie sehr schläfrig und trockene Lippen stimmen sehr genau. Sie ist zwar nicht aphatisch aber dennoch zu verschlafen. Allerdings hat sie alle paar Stunden ein absolutes Hoch und ist quick fidel, als wenn nichts gewesen wäre. Aber das hält dann nur 5-15 Min. an.

Hat es etwas zu bedeuten, dass sie häufiger auch auf Ihre Zunge zeigt, dass diese weh tut und dass ihr Wohlbefinden so stark schwankt (wie eben beschrieben und mal Erbrechen, mal nicht, mal Durchfall dann wieder festen Stuhl)?

Noch einmal vielen Dank und viele Grüße
Beatrice
Antworten Profil
Verfasst am: 14.05.2010 [02:23]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Beatrice,
es ist nicht ungewöhnlich bei einem Magen-Darm-Infekt, dass der Durchfall mal mehr und mal weniger ist. Erbrechen steht meist am Beginn des Infektes, kann bei längerer Krankheitsdauer aber auch durch den Hunger bedingt sein (so genanntes azetonämisches Erbrechen). Dabei sind die Kinder typischerweise auch schlapp, appetitlos, erbrechen allerdings nach jedem Essen oder Trinken und haben einen auffällig riechenden Atem (nach Azeton - obstähnlich oder auch wie Nagellackentferner!). Aber da kann ja im Krankenhaus nachgesehen werden.

Dass Ihrer Tochter die Zunge wehtut, ist unwahrscheinlich. Ich würde eher vermuten, dass es möglicherweise ein Problem im Bereich der Mundschleimhaut gibt und sie beim Hinzeigen nur zufällig auf die Zunge deutet. Vielleicht hat sie Bläschen oder Aphthen im Mund?

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Antworten ProfilWWW


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten