Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

17 Jährige ADHS in der Berufschule

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.11.2013 [21:23]
Meri
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 29.11.2013
Beiträge: 1
Hallo!!! Meine 17 jährige Tochter ist in der 2ten Klasse auf ADHS getestet worden und hat auch lange Zeit Medikenet und auch Ritalin bekommen...am Anfang hat es auch ganz gut geholfen und sie wurd ruhiger und konzentrierter...aber die Probleme in der Schule spitzen sich so zu das sie 2x wechseln musste weil niemand mit ihrer zappeligen Art klarkam.....sie hat im Frühjahr nach etlichen Ambulanten Therapien unteranderem eine Verhaltenstherapie eine 4 wöchige Stationäre Therapie gemacht aber ohne Medikamente...der Psychologe begriff rein gar nicht warum meine Tochter überhaupt da war,sie sei lediglich sehr lebhaft und das währe ihre Art und so wurde sie auch entlassen.......Nun hat sie im Sommer ein Jahrespraktikum in ihrem gewünschtem Beruf begonnen,sie fühlt sich wohl...in der Berufschule aber sagen alle zu ihr sie währe zu zappelig und unruhig das stört...meine Tochter verzweifelt mitlerweile selber,weil sie nicht weiß wie sie es ändern kann....Medikamente möchte sie auf keinen Fall mehr nehmen zumal sie mitlerweile einen Reizdarm hat und auf alles mit Blähungen und Übelkeit reagiert....die Konzentration ist fürchterlich und sie vergisst ständig was oder verlegt Dinge,es herrscht das reine Chaos...sie gibt sich viel Mühe mit allen,aber oft ist sie frustriert weil es nicht klappt wie es soll...............Meine Frage währe jetzt ob man auf Naturheilbasis was machen kann und ob das jemand schon mal ausprobiert hat...sie macht jedem Abend Meditation um überhaubt zur Ruhe zu kommen ,aber das reicht nicht aus....die Arbeiten in der Schule waren alle im 4er Bereich obwohl sie lernt
Antworten Profil
Verfasst am: 16.12.2013 [14:19]
Adriana80
Junior
Dabei seit: 13.12.2013
Beiträge: 6
Also, ich bin es langsam irgendwie leid, Ritalin -veraqbreichenden Eltern, vor´s Schienbein zu treten, nur weil sie entweder zu begriffstutzig oder zu faul sind, sich mit dem Thema ADHS auseinanderzusetzen. Diese Art der Hyperaktivität nannte sich vor rund 2 jahrzehnten "Hyperkinetisches Syndrom" und ist durch austesten auf Allergien auf div. Substanzen,Staub,Lebensmittel,etc. und eine anschliessende strikte Diät, bei der alle Allergie-Heerde berücksichtigt werden müssen, zu 1000% heilbar.Ganz ohne dieses Teufelzeug!!!! Ich weiss das, weil ich selbst hinter mir habe. Aber ey, Ritalin geht schön schnell...und macht das Kind herrlich dröge! Herzlichen Glückwunsch!!!
Aber so ist das nun mal, wenn sich Eltern kaum noch Zeit für ihre Kinder nehmen können....
wirf mal einen Blick hier drauf, und überdenke die Verabreichung solcher Gifte an Dein Kind....
http://hyperkinetisches-syndrom-kind.universimed.com/
Antworten Profil
Verfasst am: 17.02.2014 [17:29]
HamburgerDeern
Newbie
Dabei seit: 17.02.2014
Beiträge: 2
Hallo,
darf ich Ihnen einen Rat geben?
Gehen Sie zu einem Kinder- und Jugendpsychiater/Psychologen (vom Alter her gehört Ihre Tochter noch zu den Jugendlichen) und lassen Sie noch einmal gründlich untersuchen. ADHS kann bis ins Erwachsenenalter bleiben, oft ein Leben lang. Wenn Medikamente genommen werden müssen, sollte Ihre Tochter dies tun.
Sie sprechen von einem "Reizdarm" - ist dieser durch den psychischen Druck entstanden? Lassen Sie auch dies noch einmal untersuchen.
Nicht jeder Arzt, nicht jeder Psychologe ist schlecht - Sie werden sicher jemanden finden, dem sich Ihre Tochter anvertrauen kann und der Ihnen eine qualifizierte Auskunft geben kann.
Meinen Klienten rate ich immer dringend ab, sich in Foren Beratung für solche Probleme zu suchen oder ständig zu googeln: Üblicherweise sind die Auskünfte dort zu 90 % falsch! Sie machen sich nur unnötig verrückt. Bedenken Sie immer, dass sich in solchen Foren überwiegend Laien und selbsternannte "Experten" tummeln - doch dies ersetzt NIE den guten Rat eines Fachmannes. Und Ihre Sorgen kann Ihnen so ein Forum auch nicht abnehmen, vielleicht suchen Sie sich einfach vor Ort eine Eltern-Gruppe für Eltern von ADHS-Kindern. Die gibt es schon in vielen Städten und dort können Sie sich austauschen. Ich rate Ihnen jedenfalls dringend, noch einmal zu einem Arzt zu gehen.
Antworten Profil
Verfasst am: 17.02.2014 [17:32]
HamburgerDeern
Newbie
Dabei seit: 17.02.2014
Beiträge: 2
Glauben Sie, dass Ihr Ton den Diskussions-Regeln hier entspricht?
Antworten Profil
Verfasst am: 12.05.2014 [13:37]
Gelöschter Benutzer Echte ADHS gibt es nicht so oft, ich wäre mit so einer Diagnose vorsichtig.
Antworten


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten