Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Mein Kind träumt nur und ist zu langsam.

Autor Nachricht
Verfasst am: 02.12.2008 [21:45]
josi
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 02.12.2008
Beiträge: 2
Mein Sohn ist 6 Jahre und wird im Januar 09 7 Jahre. Er ist in der 1.Klasse. Schon in der Kita war er sehr langsam und jetzt in der Schule ist er auch langsam und erfüllt die Aufgaben die, die Lehrerin stellt nicht, oder nur wenn die Lehrerin an der Seite oder hinter ihm steht. Er tut als wenn er schreibt und kommt die Lehrerin wieder an seinen Platz ist er noch bei demselben Wort. Auch im Hort macht er es so und schafft seine Aufgaben nicht. Er ist schlau sagt sie, wir lernen ja auch mit ihm aber durch das langsame wird er irgendwann Lücken haben die er nicht mehr aufholen kann. Sie sagte auch, die anderen Kinder schreiben schon 2 Seiten wo er noch bei der 1. ist. Ich bin so verzweifelt. Kein Lob, keine Strafe nützt da was. Auch beim Essen ist er so langsam. In der Schule ißt er früh 7 Uhr ein Brötchen und dann meißt 2 Milchschnitten und bis 15 Uhr dann nichts mehr. Abends ißt er trotzdem noch langsam. Da kann eine Schnitte schon mal eine Stunde lang dauern. Er begreift auch nicht, das er so seine Zeit vertrödelt und ihm wenig Zeit bleibt um zu spielen.Ich weiß mir keinen Rat mehr. Bitte helfen Sie mir. icon_cry.gif icon_cry.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 03.12.2008 [00:23]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Josi,
es gibt Kinder, die ganz flott sind, und welche, die eher langsam sind und sich auch nur schwer "beschleunigen" lassen, wenn sie selbst keinen Grund für schnelleres Arbeiten sehen. Mein Tochter ist auch ein ziemlich "beschleunigungsresistentes" Kind, das sich gerne alle Zeit der Welt nimmt.

Es gibt Kinder, die ihre Trödelei sogar ganz gezielt einsetzen, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen oder etwas Unangenehmem zu entgehen. Ist die Trödelei ein Hilferuf, sollten Sie versuchen, noch mehr Zeit und Zuwendung für Ihr Kind zu reservieren. Will Ihr Sohn mit der Trödelei allerdings immer und überall im Mittelpunkt stehen und/oder austesten, wann Sie endgültig aus der Haut fahren, hilft meist nur Konsequenz.

Ich denke, dass Sie wahrscheinlich ohnehin schon viel Zeit für alles einplanen und dafür sorgen, dass Ihr Sohn nicht abgelenkt wird (also z.B. kein Fernsehen während des Abendessens, ein leerer Schreibtisch bei den Hausaufgaben).

Versuchen Sie nicht, Ihren Sohn durch ständige Ermahnungen zur Eile anzutreiben. Manche Kinder fühlen sich dann überfordert und werden in der Eile noch langsamer. Andere wiederum schalten auf stur und trödeln extra noch mehr, um ihren Widerstand zu demonstrieren.

Um Ihren Sohn ein wenig auf "schneller" zu trainieren, können kleine Wettkämpfe sinnvoll sein. Bei meiner Tochter hilft es oft ganz gut, wenn ich für bestimmte Aufgaben einen Eierwecker stelle. Und zwar auf eine Zeit, in der sie die Aufgabe gut schaffen könnte. Sie bemüht sich dann, vor dem Klingeln fertigzuwerden. Wenn es zeitweise mit den Hausaufgaben ganz besonders zäh geht, mache ich Belohnungskarten. Da kann sie für jeden Nachmittag, an dem sie die Hausaufgabe einigermaßen flott geschafft hat (man sieht ja, ob das Kind nur dasitzt und vor sich hinträumt oder sich bemüht, auch wenn das Tempo nicht atemberaubend ist) einen Sticker reinkleben. Und für 5 (oder 10) Sticker bekommt sie dann eine Belohnung.

Hat Ihr Sohn Schwieirgkeiten, sich zu konzentrieren? Was sagt die Lehrerein dazu? Denn manche Kinder, die sehr langsam und verträumt wirken, haben ein Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom. Sie schweifen mit den Gedanken immerzu ab und können nicht bei der Sache bleiben. Deswegen werden sie auch nicht fertig. Dass die Lehrerin neben Ihrem Sohn stehen muss, damit etwas vorangeht, könnte in diese Richtung weisen. Haben Sie mit Ihrem Kinderarzt schon einmal über dieses Problem gesprochen?

Noch eine Anmerkung zur Ernährung: Ihr Sohn scheint nicht besonders viel und auch nicht wirklich gerne etwas "Gesundes" (Obst, Gemüse, Milchprodukte, Fisch) zu essen. Eine unausgewogene Ernährung mit wenig Vitaminen kann Konzentrationsprobleme natürlich verstärken. Auch ein absinkender Blutzuckerspiegel (1 Brötchen und 2 Milchschnitten von morgens bis 15 Uhr nachmittags ist nicht viel) oder eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme können die Konzentration beeinträchtigen! Vielleicht könen Sie hier noch etwas optimieren.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz






[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.2008 um 00:30.]

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 03.12.2008 [13:02]
engerl
Alter Hase
Dabei seit: 18.11.2008
Beiträge: 23
Liebe Josi,
bei meinem Sohn hat da ein Talkingtaimer gut geholfen, ihn zeitlich anzutreiben- mir ging das ständige hinten nach reden schon selbst am nerv.
ich habe versucht, abzuschätzen, wie lange er für was brauchen kann oder darf, ein wneig drauf geschlagen und meistens- hat er es geschafft. heute geht er in die 3.klasse und wir machen es bei den hausaufgaben noch immer so.
im übrigen bekommt mein kind nur gesunde ernährung, einen dip mit gemüse einem knächkebrot und eienr handvoll nüssen mit dörrobst zum beispiel als jause, das hat viel geholfen,d aß ich da voll peinhart umgestellt habe- zwei monate bekam er absolut nichts mit zucker und weißmehl und jetzt habe ich das beibehalten jedoch ab und an gibts auch eine torte,w enn er auf kindergeburtstagen ist- die ißt er niemals fertig, so schnell hat er genug davon.
im netz gibt es diesbezüglich sehr viele hilfreiche seiten mit ganzen menüplänen und wochenplänen zu finden.
wünsch euch alles gute
herzlichst
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten