Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Mein Sohn kann oder will sich bei den Hausaufgaben nicht konzentrieren...

Autor Nachricht
Verfasst am: 18.11.2008 [14:23]
sylvia1971
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 18.11.2008
Beiträge: 1
Seit einiger Zeit weiß ich nicht mehr weiter.
Mein Sohn(7 Jahre,2 Klasse)nimmt am Deutschförder und Mahteförderuntericht in der schule teil.Aber seit einigen Tagen sind die Hausaufgaben zuhause für mich ein greul.
Er kann die einfachsten Mahteaufgaben nicht mehr....
Er ist sehr unkonzentriert,hat nur von morgens bis abends sein Lego im Kopf...
Ich weiß nicht mehr weiter,zumal er vorher recht gut im Rechnen war...
Nun bin ich am überlegen,ob ich ihm seine sämtlichen Legos aus seinem Zimmer entfernen sollte.
Wobei ich ihn damit sehr hart treffe....
Weiß einer vieleicht Rat????
Antworten Profil
Verfasst am: 18.11.2008 [23:45]
engerl
Alter Hase
Dabei seit: 18.11.2008
Beiträge: 23
oja, laß Dein Kind doch mit den Legos spielen vor der Aufgabe, eine kleine Weile natürlich nur, die zeit mußt selber wissen oder sutesten- es gibt ihm den nötigen abstand zur SChule und holt ihn wieder heim- also irgendwas brauchen die Kleinen ja zum Dekomprimieren; oder- wenn das nicht möglich ist, weil es dann schon zu spät wird für Hausaufgaben machen udn er nur noch müde ist, dann baue doch sein geliebtes lego in die mit der WEile verhaßten hausaufgaben ein- laß ihn die übungen bauen, stecken, legen und die Ergebnisse zählend erarbeiten. So hast Du die Förderung und Spielen und lernen und Hausaufgaben. icon_razz.gif
alles Liebe udn gutes Gelingen
Antworten Profil
Verfasst am: 20.11.2008 [14:32]
carolinearndt
Newbie
Dabei seit: 20.11.2008
Beiträge: 1
Du schreibst: "Aber seit einigen Tagen sind die Hausaufgaben zuhause für mich ein greul." Da drängt sich mir die Frage auf, ob es einen Anlass gab, dass er plötzlich sein Verhalten änderte. Der Tipp von "engerl" ist so eine Sache, die man als Elternteil wohl schwer umsetzen kann, denn wenn er Rechtschreiben soll, dann kann man das kaum mit Lego üben.
C.
Antworten Profil
Verfasst am: 22.11.2008 [07:22]
AnnetteHoll
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 26.06.2008
Beiträge: 52
Sehr geehrte Userin!

Ich kann gut verstehen, dass das Hausaufgabenthema für Sie inzwischen zu einer leidigen Sache geworden ist, die täglich Stress in Ihr Familienleben bringt.

Ich möchte Sie aber bitten, Ruhe zu bewahren und Druck von Ihren und den Schultern Ihres Sohnes zu nehmen. Wenn er gerne mit seinen Legos spielt, dann zeigt dies ganz deutlich, dass er eine Auszeit von der Schule benötigt, die ihn sehr anzustrengen scheint. Es wäre nun das falsche Mittel, ihm diese Entspannungsmöglichkeit zu nehmen.

Vielleicht wäre es aber möglich, mit ihm eine Vereinbarung zu treffen, dass Spielen und Lernen zu bestimmten Tageszeiten erfolgen.

Machen Sie einen Plan und einigen Sie sich gemeinsam (bitte integrieren Sie Ihren Sohn und legen Sie nicht eigeständig etwas fest) auf eine Zeit, zu der die Hausaufgaben gemacht werden. Ob dies direkt nach dem Mittagessen oder nach einer kurzen Spielpause erfolgt, liegt dabei in Ihrem Ermessen und im Leistungsvermögen Ihres Sohnes. Haben Sie die Uhr im Auge und starten Sie konsequent immer zu dieser Zeit mit den Hausaufgaben. Sind diese erledigt, kann Ihr Sohn wieder zu seinen geliebten Legos gehen.

Wie auch schon die Userin engerl frage ich mich allerdings, wieso Ihr Sohn plötzlich solche Schwierigkeiten mit den Hausaufgaben zeigt. Ist neuer Lernstoff dazu gekommen, den er nicht versteht? Ist privat oder schulisch etwas vorgefallen, was ihn gedanklich stark beschäftigt und er sich deshalb nicht mehr ausreichend konzentrieren kann?

Suchen Sie das Gespräch mit der Lehrerin/dem Lehrer Ihres Sohnes, wenn das Problem weiter besteht. Denn wenn Ihr Sohn Dinge nicht versteht, dann ist seine Sorge vor den Hausaufgaben verständlich("Ich kann es ja sowieso nicht.") und die Flucht zu seinen Lego eine logische Konsequenz.

Mit freundlichen Grüßen,
Annette Holl (geb. Faiss)

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.2008 um 07:24.]

Mein E-mail-Newsletter:
[URL="http://www.elternwissen.com/newsletter/lernbrief.html"] Elternwissen.Lerntipps[/URL]
Antworten Profil
Verfasst am: 05.12.2008 [10:46]
engerl
Alter Hase
Dabei seit: 18.11.2008
Beiträge: 23
einspruch- liebe carolinearndt!
ich selber und viele andere praktizieren diese methode des legolegens oder steckens. und wir haben auch viele andere materialien.
ich nehme das imemr wieder her, wenn hausaufgaben sehr schleppend gehen, zwar daueren sie dann noch länger, abr dafür macht es spaß und geht am nächsten tag meistens besser wieder voran.
auch bei rechtschreibung, was sie in der ersten klasse ohnehin nicht haben- geht es auch nur um buchstaben und wennd ie mal richtig verinenrlicht sind- ist rechtschreibung ein klacks.
liebe grüße
engerl
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten