Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Lesen lernen

Autor Nachricht
Verfasst am: 25.11.2008 [10:40]
doris01
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 25.11.2008
Beiträge: 3
Hallo,

meine 7Jährige Tochter geht jetzt in die 1.Klasse - hat sich auch sehr darüber gefreut. Endlich LESEN!!!

Mittlerweile hat sich die Freude gelegt. Es geht ihr eigentlich ganz gut in der Schule, nur beim Lesen happerts ordentlich! Sie kann alle Buchstaben - die sie bisher gelernt hat - nur ein großes Problem hat sie - sie kann die Buchstaben nicht zusammenhängen. Sie kann sie buchstabieren, jeden Buchstaben für sich - jedoch nicht zusammenhängen!

Gibt es hilfreiche Tipps, wie ich ihr helfen kann, damit sie das kann oder kommt das von selber! Ist sie damit gleich eine Legasthenikerin!

Eine verzweifelte Mutter bittet um Hilfe!! icon_rolleyes.gif icon_cry.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 25.11.2008 [21:57]
bienelu1978
Newbie
Dabei seit: 25.11.2008
Beiträge: 2
Hallo,
wie buchstabiert ihr denn? So, wie wir Erwachsenen also: a be ce de e ef...
oder werdern die Buchstauben (eigentlich Laute) lautiert, also: a b c d e f....
Hier könnte schon das Problem liegen.
Ich weiß ja nicht woher du kommst, hier in Ö wird in den Schulen lautiert und ich vermute in D genauso.

Dann würde ich mit Unsinn-Silben weiter machen. ma sa... immer nur aus zwei Buchstaben bestehend und mit dem Selbstlaut am Schluss...

Ob sie eine Legasthenikerin ist, kann ich so noch nicht sagen. Wie schreibt deine Tochter denn? Gibts hier wirklich keine Probleme? Wie sieht der Text bzw. die Wörter aus, die sie lesen muss?
Legasthenie bedeutet, dass die Kinder, wenn sie mit Buchstaben zu tun haben, sich enorm konzentrieren müssen, und ihnen sozusagen dabei schneller als nicht legasthenen Kindern die Luft ausgeht. Außerdem weisen legasthene Kinder Wahrnemungsschwächen auf. Die liegen im auditiven, visuellen Bereich bzw. in der Raumwahrnehmung.
Dir das hier alles genauer zu erläutern, würde den Rahmen sprengen.
Schau doch mal im Netz unter: www.legasthenie.com

Stehe jederzeit für Fragen zur Verfügung!
Und Kopf hoch! Du machst gerade das Beste für deinen Kind, denn du suchst nach Hilfe!

Liebe Grüße Sabine
Antworten Profil
Verfasst am: 06.02.2009 [12:10]
doris01
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 25.11.2008
Beiträge: 3
Hallo,

ja ich komme auch aus Ö! Hier wird lautiert als jeder buchstabe für sich genannt!

Mittlerweile ist das 1. Halbjahr fast rum und das Lesen geht immer noch schwer. Es war schon gut - nur jetzt sind für sie "Blöde" buchstaben wie das Stumme h und K dran. Das geht wieder sehr schwer.

Da heißt es wieder üben, üben und nochmals üben.

Wir machen aber auch einen Test, ob sie jetzt noch andere Probleme hat - weil der Lehrer behauptet, das sie einen Wortsprachschatz von einer 5 jährigen hat und nicht wie ein normales 7-jähriges Kind hat. Er glaubt, das ihr Sprachzentrum im gehirn nicht so gut entwickelt ist wie bei anderen Kindern. (Hat er am Elternsprechtag gesagt).

Sie hat eine schöne Schrift - wenn sie will. Nur das Lesen klappt nicht so wie wir es möchten.
Antworten Profil
Verfasst am: 06.02.2009 [12:55]
bienelu1978
Newbie
Dabei seit: 25.11.2008
Beiträge: 2
Hallo,

ich würde dir zusätzlich trotzdem raten, dein Kind von einer Legasthenietrainin auf eine Legasthenie abklären zu lassen. Dann hast du Gewissheit, ob sie legasthen ist oder nicht!
Glaube mir, es ist besser dies gleich zu tun, als vielleicht dann in der 4. Klasse, wo du dir dann gar keinen anderen Ausweg mehr siehst.
Lieber einmal zuviel abgeklärt, als zu spät.
Ich habe immer wieder mit Eltern zu tun, die erst sehr spät kommen, weil zu Hause "gar nichts mehr geht". Alle sind angespannt, Hausaufgaben sind für ELtern und Kind jeden Tag eine neue Herausforderung und enden meist in einer Katastrophe.
Allein der Leidensdruck, den Kinder oft haben; sie halten sich selbst für dumm, weil sie nicht wissen, warum sie das nicht so können wie ihre Schulkameraden. Man hält die Kinder für zurück geblieben, weil sie beim 20.mal erklären wieder alles falsch machen.
Handel im Sinne deines Kindes und such dir einen Legasthenietrainer in deiner Nähe, der dein Kind austestet.
www.legasthenietrainer.com

Wenn du willst, stell ich eine Anfrage in unser Lega-Forum, und da findet sich dann eine Trainerin in deiner Nähe.
Du kannst mir sehr gerne privat mailen sabine.lubetele2[dot]at

Liebe Grüße und alles Gute für dich und deine Tochter.
Sabine
Antworten Profil
Verfasst am: 26.02.2009 [11:36]
Spatzbär
Newbie
Dabei seit: 25.02.2009
Beiträge: 3
Liebe Doris!

Auch meine Tochter hatte in der 1. Klasse große Probleme beim zusammen Lauten. Ich war deshalb sogar mit ihr bei der Kinesiologin und die hat uns sehr geholfen. Sie hat uns einige Tricks gegeben.

ZB.: beim "A" und "M" zusammen lauten -> "AM"
Mußt du zB auf eine kleine Karte ein "A" schön groß draufschreiben und auf eine 2. Karte "M" schreiben!
Dann muß sie immer "A" "M" sagen und du mußt die beiden Karten langsam in der Luft, so dass sie sie lesen kann, auf einander zubewegen. Bis sie sich berühren und dann muss dein Kind "AM" sagen!

Probiers mal aus bei uns hat das gut geklappt, mit ein bischen Übung!
Jetzt macht ihr lesen wieder Spass und wir lesen fast täglich beim schlafengehen eine Geschichte zusammen, einen Absatz sie und einen ich!

Liebe Grüße
Sandra!
Antworten Profil
Verfasst am: 25.06.2009 [08:17]
AnitaP
Newbie
Dabei seit: 23.06.2009
Beiträge: 1
Hallo,

ich habe da kürzlich das Hörmalbuch "Mo und Luna im Zauberwald" für meine Tochter gekauft. Ist ne super Sache.
Die Schrift im Buch groß und die Gleiche wie in der Schule.
Der ganze Text wird dann 1 zu 1 auf der beiliegenden CD vorgelesen. Und spannend ist auch noch. Gibts bei Amazon.

lg Anita
Antworten Profil
Verfasst am: 27.10.2009 [15:40]
fabiansmama
Newbie
Dabei seit: 27.10.2009
Beiträge: 1
Hallo!
Mein Sohn hat das gleiche Problem. Er erkennt die Laute die er bis jetzt gelernt hat (es sind erst acht) auf anhieb. Leider hat er Schwierigkeiten sie zusammenzulesen. Wie lange dauert es im Normalfall, bis ein Kind zusammenlesen kann? Die Lehrerin hat mir bereits nach nur 4 Wochen Schule den Besuch einer Sonderschule nahegelegt.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.2009 um 15:44.]
Antworten Profil
Verfasst am: 29.10.2009 [10:45]
AnnetteHoll
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 26.06.2008
Beiträge: 52
Liebe Newbie,

also erstmal kann ich Sie beruhigen! Es ist absolut nichts Ungewöhnliches, wenn Ihr Sohn nach ein paar Wochen in der ersten Klasse die Buchstaben noch nicht richtig zusammenziehen kann, sondern sie einzeln lautiert.

Ich denke, der Rat der Lehrerin in BEzug auf die Sonderschule ist etwas zu frühzeitig ausgesprochen werden. Sofern er "nur" Probleme beim Lesen lernen hat, sollten Sie und die Lehrerin ihm einfach noch ein bisschen Zeit und die nötige schulische und häusliche Unterstützung geben, damit er es schaffen kann. Hat er allerdings in allen Bereichen Probleme, so sollten Sie schnellstens ein Gespräch mit der Lehrerin führen, um dies abzuklären und eventuell weitere Beratungsstellen einzuschalten.

Hier erstmal ein paar Tipps wie Sie das Lesen lernen zu Hause unterstützen können:

Eine grundlegende Lesetechnik ist es, Buchstaben zu Silben zusammenzuziehen. Deshalb ist das Silbentraining von Anfang an sehr wichtig. Schreiben Sie Silben mit zwei Buchstaben (la, le, li, lo, lo usw.) auf einzelne kleine Kärtchen, jede Silbe ein Mal mit dem Groß- und ein Mal mit dem Kleinbuchstaben vorne (z.B. Ka – ka).
So können Sie mit den Karten üben:
1. Die Karten mit den Buchstaben, die Ihr Kind schon kennt, liegen verdeckt auf dem Tisch. Abwechselnd wird eine Karte aufgedeckt und vorgelesen. Wurde richtig gelesen, so darf die Karte behalten werden. Wer hat am Ende die meisten Karten? Dieses Spiel macht besonders viel Spaß, wenn Ihr Kind es mit einem Freund oder Klassenkameraden mit ähnlichem Leistungsstand spielt.
2. Legen Sie verschiedene Silben hintereinander zu einer Straße. Auf einzelnen Karten liegt ein Gummibärchen. Abwechselnd wird nun mit einer Spielfigur die gewürfelte Anzahl vorgerückt und die Silben gelesen. Besondere Freude wird Ihr Kind haben, wenn es auf die Gummibärchenfelder kommt und sich stärken kann.
3. Versuchen Sie zusammen mit Ihrem Kind, aus einzelnen Silbenkarten Wörter zu legen (z.B. Li-mo-na-de oder Scho-ko-la-de).
4. Nennen Sie ein Wort (z.B. Mami). Ihr Kind muss die Karte mit der ersten oder letzten Silbe des Wortes finden.
5. Legen Sie drei oder vier Silbenkarten, die zusammen ein Wort ergeben, vermischt auf den Tisch. Daraus soll Ihr Kind nun das Wort zusammensetzen.
6. Raketenlesen: Schreiben Sie auf ein Blatt untereinander 8-10 Silben (ma, le, si usw.). oder legen Sie Silbenkarten von oben aus. Nun stellen Sie die Stoppuhr auf 20 Sekunden. In drei Durchgängen versucht Ihr Kind nun so viele Silben wie möglich richtig vorzulesen, dabei beginnt es immer wieder von vorne. Sie zählen jedes Mal die Anzahl der richtigen Silben. Notieren Sie das Ergebnis und machen Sie am nächsten Tag weiter. Verbessert sich Ihr Kind? Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad später mit Wörtern oder kurzen Sätzen.

Aus meiner Erfahrung als Grundschullehrerin weiß ich, dass es Erstklässler sehr motiviert, wenn Sie sinnvolle Sätze lesen können. Schreiben Sie auf einzelne Zettel kurze Anweisungen wie z.B. „Male 1 Tomate!“ oder „Hole 1 Buch!“. Da Handlungen verlangt werden, erkennen Sie schnell, ob Ihr Kind wirklich liest oder (wie oft am Anfang) rät.

Ich hoffe, dass sich nach einiger Zeit regelmäßigen Übens eine Verbesserung des Lesens bei Ihrem Sohn einstellt.

Alles Gute von Annette Holl

Mein E-mail-Newsletter:
[URL="http://www.elternwissen.com/newsletter/lernbrief.html"] Elternwissen.Lerntipps[/URL]
Antworten Profil
Verfasst am: 13.12.2011 [13:27]
happy.mummy
Newbie
Dabei seit: 13.12.2011
Beiträge: 4
Hallo die Damen,

durch Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen. Meine Kleine ist erst 4 Jahre alt und so langsam setze ich mich auch mit der Thematik "Lesen Lernen" auseinander. Auf der Suche nach den besten Angeboten für Kinder und Eltern bin ich auf die spannende Briefpost von Brivo gestoßen. Der Briefvogel Brivo reist durch die ganze Welt und schreibt den Kindern über seine Reiseerlebnisse. Ich finde die Idee klasse und glaube auch, dass dies gerade für Kinder im Vorschul/Grundschulalter geeignet ist und dazu auch noch motiviert, denn man erhält im Abstand von ca. einer Woche immer einen neuen Brief, der direkt an die Kleine/den Kleinen adressiert ist und ihn über die aktuellen Pläne und Aufenthaltsorte von Brivo informiert. So ist zum einen die Spannung da und auch die Vorfreude und man lernt spielend leicht mit seinem Kind das Lesen. Und für die Sparmamis unter euch: unter www.kindervorteil.de erhaltet ihr das sogar noch reduziert icon_wink.gif Wenn das keine Weihnachtsidee ist.

Würde mich über eure Antworten und Bemerkungen zum Vorschlag sehr freuen icon_wink.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 16.06.2018 [14:00]
makoy
Alter Hase
Dabei seit: 16.02.2018
Beiträge: 24
Ich hoffe sehr das es mit dem Lesen beser geworden ist!
Würde mich echt freuen...
Hab' das gleiche Problem mit meiner Kleinen,und bin gerade dabei,mich einwenig schlau zu machen,wie ich ihr denn helfen kann.Bin dann so auf deine Frage hier gestossen!
Nachdem ich hier die Antworten gelesen habe,bin ich einwenig erleichtert,und kann nur hoffen das es beser wird!
Ich war schon echt drauf und dran sie in einer pädagogisch lerntherapeutische Einrichtung für Kinder und Schüler anzumelden, pte-siegburg.de schau mal hier!

Werd' aber damit noch wenig abwarten um zu sehen ob sich tatsächlich noch was tut!
Falls nicht,dann bleibt mir ja keine andere Wahl.Ich kann nur von Glück reden,das ich überhaupt diese Einrichtung gefunden habe!Ich mach' mir echt Sorgen!

LG
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten