Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema mit vielen Antworten

Zu langsam beim Rechnen

Autor Nachricht
Verfasst am: 13.09.2010 [11:35]
Glückskind
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 23.04.2008
Beiträge: 6
Hallo,

was haltet ihr für sinnvoller: Wenn ein Kind die Lösung einer Rechenaufgabe auswendig weiß, oder wenn es den genauen Rechenweg kennt, aber dafür mehr Zeit braucht? Ich denke, der Rechenweg ist der Bessere, denn den brauchen sie auch später.

Mein Sohn hat 40 Aufgaben für 30min als Hausaufgabe auf bekommen (die Kinder sollen maximal 30min Hausaufgaben machen). Dazu kommen noch 2 Seiten lesen. Alles in einer halben Stunde!

Wir haben alles geschafft, allerdings 45 Minuten gebraucht!

Vielen Dank für die Tipps!
Antworten Profil
Verfasst am: 29.03.2012 [15:56]
sunnynati
Junior
Dabei seit: 25.03.2012
Beiträge: 5
Ich würde sagen, er muss es auf jeden Fall verstehen und nicht auswendig lernen. Gerade bei Kindern ist es sehr wichtig, dass sie keinen Stress beim lernen haben, weil unter Stress setzt soweit ich weiß ja höchstens das Kurzzeitgedächtnis ein. Deswegen halte ich die Aufgabe, wenn ich ehrlich bin, für etwas.. fehl am Platz.. Aber gut, das ist meine Meinung.
Ich weiß ja nicht, wo die Lehrerin den Fokus hinlegt, aber ich würde dem Kind die Zeit geben die es braucht, und irgendwann wird es schneller klappen. Also wenn ich mich an meine Schulzeit zurück denken.. wenn mich wer unter Stress gesetzt hat, bin ich aus Protest in mein Versteck gelaufen und habe meine Gummibärchen gegessen.
Ich würde sagen.. lass ihm die Zeit die er braucht icon_smile.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 03.04.2012 [10:59]
KarstenF
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 03.04.2012
Beiträge: 18
Gerade beim Rechnen von Aufgaben kommt durch die Übung mit Anwendung des Rechenweges das Auswendigwissen automatisch. Trotzdem ist es vor allem beim kleinen 1x1 extrem hilfreich die Ergebnisse spätestens mit dem Übergang auf eine höhere Schulform auswendig zu können und dies dann auch mitunter mit diesem Ziel zu lernen!

Wenn er aktuell mehr Zeit braucht, als die Lehrerin vorgibt: Auch das kommt durch Übung. Ansonsten eventuell mal mit anderen Eltern vergleichen, ob das ein grundsätzliches Problem ist und die Lehrerin vielleicht nicht "zuviele" Aufgaben stellt, die eigentlich keines der Kinder in der Zeit schafft!

VG, Karsten

Antworten Profil
Verfasst am: 28.06.2016 [11:28]
putzteufel
Super-Nanny
Dabei seit: 07.04.2016
Beiträge: 123
Vielleicht hilft es wirklich die Aufgaben auf Teile runter zu brechen. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht wirklich motiviert 45 Min. lang an einer Hausaufgabe zu sitzen. Motivation sollte sein einen Erfolg zu verspüren und das kann ruhig in Etappen sein, oder?

Antworten Profil
Verfasst am: 28.06.2016 [11:57]
schreiberling
Super-Nanny
Dabei seit: 25.02.2015
Beiträge: 80
Fördern und Verständnis sind wichtig!

Antworten Profil
Verfasst am: 15.09.2016 [09:57]
baldurjohnson
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 13.09.2016
Beiträge: 10
Auswendig lernen ist immer fatal. Denn man merkt sich nur das auswendig gelernte für eine kurze Zeit (sog. Bullemielernen). Also Finger weg vom Auswendig lernen.

Du musst deinem Knirps einfach nur beibringen, dass er an Schnelligkeit gewinnen muss. Wodurch du das machst, ist deine Sache. Ob du ihn belohnst mit 5 min länger TV gucken oder ähnliches. Das musst du selbst entscheiden.

Außerdem hast du die Frage für dich ja schon beantwortet. Man braucht im späteren Leben einfach den Lösungsweg. Man kann nicht sagen, ist so wegen ist halt so.
Antworten Profil
Verfasst am: 23.09.2016 [10:43]
Gitta84
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 24.08.2016
Beiträge: 10
Die Lösungen auswendig zu lernen macht keinen Sinn, vor allem nicht bei Mathe. Es geht schließlich darum, die Methode zu verstehen. Leider ist das Lernpensum an den Schulen teilweise so groß, dass den Schülern nichts anderes übrig bleibt und das Prinzip setzt sich an den Hochschulen fort. Das hat längst nichts mehr mit Lernen fürs Leben zu tun.
Antworten Profil
Verfasst am: 10.01.2017 [12:02]
wreichert
Profi
Dabei seit: 06.01.2017
Beiträge: 44
Auswendiglernen bringt heute nichts und morgen auch nciht. Er muss es verstehen. Am besten immer auf Zeit immer üben und üben. Sobald es im Blut ist, wird es dann auch mit der Zeit. Keine Sorge
Antworten Profil
Verfasst am: 10.01.2017 [13:50]
caro
Junior
Dabei seit: 13.10.2008
Beiträge: 9
Verständnis ist wichtig, doch es gibt viele Inhalte in Mathematik, die automatisiert und auswendig gekonnt werden müssen. Das 1x1 gehört in jedem Fall dazu und auch so Dinge wie das Kürzen von Brüchen oder das Vorzeichenrechnen!
Antworten Profil
Verfasst am: 30.01.2017 [15:24]
Xenchen
Super-Nanny
Dabei seit: 28.11.2016
Beiträge: 61
Auswendig lernen ist bei Vokabeln okay aber ersetzt nicht ein generlles Verständnis!
Kinder müssen auch kritisch Denken und nicht wie kleine Roboter alles nur nach reden..


Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten