Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

2 Klasse Matheschwierigkeiten

Autor Nachricht
Verfasst am: 08.10.2009 [21:37]
Gelöschter Benutzer Hallo liebe Eltern.
Mein Sohn ist in die 2.Klasse gekommen,so macht er sich ganz gut.
Nur einige Schwierigkeiten in Mathe, am meisten Kopfrechnen.
Wer kann mir Tips geben, das ich mit ihm üben kann so das es Spaß macht und ich nicht auch noch allzuviel Druck ausübe?
Weil eigentlich geht er auch gern zur Schule, er hat auch etwas Konzentrationsprobleme,was man aber ingriff bekommt.

Vielleicht fällt euch ja was ein!

Er ärgert sich ziehmlich wenn er eine bestimmte Punktzahl in der Lernzielkontrolle nicht erreicht hat. icon_lol.gif

Ich danke euch im vorraus
Antworten
Verfasst am: 10.10.2009 [17:06]
AnnetteHoll
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 26.06.2008
Beiträge: 52
Liebe Leserin,

Wenn Sie die Kopfrechenfähigkeit Ihres Kindes gezielt verbessern möchten, bieten sich tägliche kurze Übungseinheiten von 10-20 Minuten an. Gestalten Sie diese Zeitspanne kurzweilig mit immer wieder neuen Übungsformen, damit die Motivation Ihres Kindes erhalten bleibt.

1. Rechnen mit Bewegung
Fertigen Sie eine Skizze an, auf der Sie ein paar Möbelstücke aufzeichnen (z.B. Stuhl, Tisch oder Sofa). Neben, unter oder hinter die Möbelstücke schreiben Sie Zahlen. Diese sind die Ergebnisse von Rechenaufgaben, die Sie Ihrem Kind stellen. Hat es eine Aufgabe gelöst, so begibt es sich zu dem auf der Skizze vorgesehenen Platz. Sie erkennen schnell, ob Ihr Kind richtig oder falsch gerechnet hat. Auch hier macht es mehr Freude, wenn mehrere Kinder zusammen spielen. In der Klasse macht dieses Spiel die Kinder schnell wieder munter, wenn sie gerade angestrengt an etwas gearbeitet haben und trainiert gleichzeitig nebenher die Kopfrechenfähigkeiten.

2. Weckerrechnen
Notieren Sie auf einem Blatt 20 Rechenaufgaben. Das können ja nach Leistungsstand Ihres Kindes Plus- oder Minusaufgaben bis 20 (Klasse 1), Plus- oder Minusaufgaben bis 100 (ab Klasse 2) oder Malaufgaben (ab Klasse 2) sein. Diese soll Ihr Kind nun in einer vorgegebenen Zeit ausrechnen. Stellen Sie den Wecker z.B. auf 5 oder 10 Minuten ein. Sobald der Wecker klingelt, muss Ihr Kind den Stift aus der Hand legen und Sie zählen die Anzahl der gerechneten Aufgaben sowie die der richtig gerechneten. Notieren Sie die beiden Ergebnisse. In den nächsten Tagen wiederholen Sie diese Übung täglich mit denselben Rechenaufgaben und halten die Ergebnisse immer wieder fest. Sie und Ihr Kind werden mit Freude erkennen, dass seine Rechengeschwindigkeit steigen und seine Fehler abnehmen werden. Nach einer gewissen Zeit sollten Sie die Rechenaufgaben wieder auswechseln, damit keine Eintönigkeit entsteht. Wenn Sie diese Übung konsequent durchführen, wird Ihr Kind schon bald eine Vielzahl von Rechenaufgaben schnell aus seinem Kopf abrufen können, ohne überlegen zu müssen.

3. „Piep“-Spiel für Malreihen
Jeder Mitspieler erhält 10 Nüsse oder Gummibärchen o.ä. Suchen Sie sich eine Malreihe aus (z.B. die Sechserreihe). Zählen Sie nun abwechselnd mit Ihrem Kind (z.B. 1,2,3…). Kommt eine Zahl der Malreihe, so darf derjenige, der an der Reihe ist, sie nicht nennen, sondern muss „Piep“ sagen (z.B. 1,2,3,4,5,Piep,7,8,9…). Geschieht ein Fehler, muss Ihr Kind eine Nuss oder ein Gummibärchen abgeben. Dieses Spiel macht besonders viel Spaß, wenn mehr als zwei Kinder zusammen spielen, es bietet sich auch für einen Kindergeburtstag an. Als Varianten kann statt des „Piep“-Sagens auch geklatscht, gestampft, aufgestanden oder ein anderes Geräusch gemacht werden.

Hier noch ein paar Tipps, mit denen Sie das Kopfrechentraining in Ihren Alltag einbauen können.

1. Überschlagen/schätzen üben
Wenn Sie mit Ihrem Kind zusammen beim Einkaufen, dann überschlagen Sie gemeinsam bevor Sie zur Kasse gehen wie viel Sie bezahlen müssen. Überlassen Sie diese Aufgabe bei kleineren Einkäufen Ihrem Kind alleine. Noch schwieriger wird es, wenn Sie Ihrem Kind einen bestimmten Betrag nennen, den Sie beim Einkaufen nicht überschreiten wollen (z.B. 50 Euro). Es muss dann die Dinge aus dem Einkaufswagen nehmen, die zu viel darin sind. Beim Schätzen/Überschlagen baut Ihr Kind ein Gefühl für die Zahlen auf, weil seine Zahlvorstellung trainiert wird. Sie werden erstaunt sein wie schnell und treffsicher Ihr Kind schon bald die Endsumme Ihrer Einkäufe berechnen kann. Vielleicht bekommt es ja zur Belohnung ab und zu das Wechselgeld für seine Spardose?

2. Plakate aufhängen
Hängen Sie an gut sichtbaren Stellen in der Wohnung (z.B. die Innentür er Toilette oder die Kühlschranktür) Plakate mit den Einmaleinsaufgaben oder Plus- bzw. Minusaufgaben bis 100 auf. Jedes Mal wenn Ihr Kind daran vorbeikommt, stechen ihm diese Aufgaben in die Augen und es wird sich nach und nach immer mehr davon merken.

3. Brettspiele spielen
• Spielen Sie von nun an Brettspiele wie „Mensch ärgere dich nicht“ mit zwei oder drei Würfeln. Dabei übt Ihr Kind schon als Erstklässler ganz nebenbei das Plusrechnen.
• Ein tolles Spiel, um das Kopfrechnen zu üben, ist das Spiel „Kniffel“ (Firma Schmidt oder Hasbro). Hierbei wird mit 5 Würfeln, einem Würfelbecher und einem Spielblock gespielt. Die Mitspieler müssen bestimmte Wurfkombinationen erreichen. Diese sind auf einem Spielzettel vorgegeben und werden dort eingetragen. Für die jeweiligen Kombinationen erhält man Punkte. Der Spieler, der am Ende des Spiels am meisten Punkte erreicht hat, gewinnt das Spiel.

4. Prof. Kageyama´s Mathematik-Training (für Nintendo DS)
Dieses Spiel ist extra für Kinder im Grundschulalter oder rechenschwache ältere Schüler gemacht. Die mehr als 40 Übungen können alleine oder im Wettkampf gelöst werden. Außerdem gibt es ein Übungspensum für fünf Tage, das Ihr Kind täglich bearbeiten sollte. Danach steigt es in einen anderen Level mit höherem Schwierigkeitsgrad auf.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige Anregungen geben.
Mit freundlichem Gruß,
Annette Holl

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.2009 um 17:07.]

Mein E-mail-Newsletter:
[URL="http://www.elternwissen.com/newsletter/lernbrief.html"] Elternwissen.Lerntipps[/URL]
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Aus dem Forum

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten