Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Ganztagsschule?

Autor Nachricht
Verfasst am: 08.02.2011 [17:04]
Daro
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 09.01.2011
Beiträge: 5
Hallo, liebe Frau Schmelz und auch all die anderen Mütter, die Erfahrung haben!

Ich möchte mich nun wieder an sie wenden, in der Hoffnung auf guten Rat.
Diesmal geht es um meinen mittleren Sohn Leon, 11Jahre. Er besucht im Moment noch die 6. Klasse Realschule. Am Freitag gab es ja nun Zeugnisse und leider fiel seines überhaupt nicht rosig aus. Leon hat massive Probleme mit der Rechtschreibung. Er wurde in der 4.Klasse mal auf LRS getestet jedoch hieß es da er habe "nur" eine Konzentrationschwäche. Er bekam Kurse und auch Nachhilfe, leider ohne den bleibenden Erfolg. Leon speichert Gelerntes einfach nicht ab und macht katastrophale Rechtschreibfehler wie z.B. "fehrsprechen" oder "ehr" statt er. Dadurch hat er natürlich auch massive Probleme in Englisch.
Und weil er Textaufgaben nicht richtig liest macht er auch dort "dumme" Fehler, die sich in diesem Schulhalbjahr leider negativ auf seine Noten auswirkten. Ehrlich, ich habe nicht mehr die Geduld immer mit ihm zusammen die Hausaufgaben zu machen, ich finde er sollte sie nun langsam alleine machen können. Wenn er das tut, dann sollte ich sie NICHT kontrollieren, sonst blockt er nur noch wenn man ihn auf die Fehler hinweist....das ist mühsam und kostet Nerven. Mein Mann ist ziemlich entäuscht von ihm, hält ihn für faul und gibt auch mir die Schuld. Er hatte in der Schule aber die selben Probleme ist aber sehr ehrgeizig und heute Betriebsleiter.
Ich möchte ihn nun, wenn möglich, auf Legasthenie testen lassen. Leon könnte zwar auf der Realschule bleiben, müsste aber sofort in die 5. Klasse runter. Oder er wechselt in die Hauptschule. Ich habe lange schon überlegt, ihn auf eine Ganztagsschule zu tun, einfach auch weil er dort pädagogisch gefördert wird und er insgesamt ein großes Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten bekommt. Wir wohnen hier sehr ländlich und Leon müsste einen Anfahrtsweg von etwa einer Stunde in Kauf nehmen. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, glaube aber, ihm ist das noch nicht bewusst. Noch diese Woche darf er in einer Schule von möglichen 3 Schulen hospitieren.
Nun hat mich eine Mutter aber stark verunsichert und mir gesagt ich würde ihn damit völlig überfordern und auch ein Rektor einer dieser Schulen meinte, dass er fände, einem Kind solch eine Strecke nicht zumuten zu können.
Andererseits, wenn unsre Kinder zur Berufsschule müssen, oder zur Berufsfachschule wechseln, müssen sie noch weiter und länger fahren. Wir müssen uns aber schnell entscheiden.
Was halten Sie denn davon?
Gibt es hier Eltern die Erfahrung mit Ganztagsschulen haben?
Wie haben die Kinder reagiert/mitgemacht?



Antworten Profil
Verfasst am: 08.02.2011 [17:53]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Daro,
ich würde von der Ganztagsschule mit einem Schulweg von einer Stunde eher abraten - das ist schon sehr strapaziös für ein Kind. Ich sehe das an meinem eigenen Sohn (der heuer 12 wird) und der - wenn die Verbindung gut ist und die Busse nicht Verspätung haben - auch 45 Min. Fahrzeit zu seiner Schule hat plus die Wege von und zur Bushaltestelle, also insgesamt auch auf ca. eine Stunde kommt. Leider gibt es seinen Schulzweig nicht näher und diese Schule ist sehr gut, sodass wir diesen langen Schulweg eben doch in Kauf nehmen müssen.

Was Sie von Ihrem Sohn und seinen Rechschreibproblemen berichten, hört sich schon so an, als könnte es eine Legasthenie sein (Informationen zur Legasthenie z.B. hier: www.bvl-legasthenie.de. Ich weiß ja nicht, wie und wo damals in der 4. Klasse getestet wurde. War das nur ein orientierender Test? Wenden Sie sich für eine Testung an Ihren Kinderarzt (er kann Sie an einen Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie überweisen) oder auch ans Jugendamt oder die nächste Erziehungsberatungsstelle.

Wenn Ihr Sohn eine Legasthenie hat, braucht er eine ganz spezielle Förderung, die auch individuell auf ihn zugeschnitten sein sollte. Ein Mehr an pädagogischer Betreuung nachmittags in einer Ganztagsschule kann das Legasthenie-Problem auch nicht lösen! Ihr Sohn hatte in den letzten Jahren so viele Misserfolgserlebnisse, für die er wahrscheinlich gar nichts kann (ich denke nicht, dass er bloß "faul" ist!), dass er Unterstützung und Hilfe, die ihm auch wirklich was bringt, verdient hat!

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 17.02.2011 [10:48]
moppel
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 26.03.2010
Beiträge: 50
Eine Bekannte von mir hat Ihren Sohn aus der 5. Klasse Gymnasium (Ganztag) genommen und auf die Realschule gegeben, weil der Junge mit der Ganztagsschule todunglücklich war.
Hintergrund:
Fußballverein musste er austreten, da das Training am Nachmittag war - Trompetenunterricht musste er austreten, da die Stunden am Nachmittag waren. Freunde treffen: Maximal am Wochenende möglich.
Ob eine Ganztagsschule wirklich so sinnvoll ist...
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten