Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Unbeantwortetes Thema

Gymnasium oder Mittelschule?

Autor Nachricht
Verfasst am: 24.04.2009 [08:49]
Huebsche
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 23.04.2008
Beiträge: 17
Hallo,

ich bin mir mit der Entscheidung, meine Tochter auf's Gymnasium zu schicken nicht mehr so sicher.

Kurz erklärt:

Wir wohnen in einem kleinen Dorf in der Nähe von Chemnitz. Leider ist die Grundschule hier eine wirkliche Dorfschule.
Die Klassenleiterin hat es vorbildlich geschafft innerhalb der letzten 4 Jahre meiner Tochter den Spaß an der Schule und am Lernen zu vermiesen.
Als Carolin in die Schule kam, wahr sie wissbegierig und voller Lerneifer. Das hat sich so bis mitte der 2. Klasse gehalten. Leider wurde der Leistungspegel nicht angezogen, so wie ich es hier schon öfters gelesen habe. Das heißt: Das Niveau blieb gleich der Klasse 1. Carolin ist ein helles Köpfchen und möchte auch gefordert werden. Fleißig hat sie in der 2. Klasse noch alle Wahlaufgaben gemacht. In der 3. Klasse ging es los mit 'naja muss ich das machen?' Auch in der 3. Klasse wurde das Niveau nicht angezogen, von erhöhten Hausaufgabenaufwand oder öfteren Test's ganz zu schweigen. Carolin musste sich nirgends mehr Mühe geben und bekam trotzdem gute Noten. Ein kleines Bsp dafür:
Sie ist künstlerisch begabt und macht aus nichts alles. Im Deutschunterricht sollten Sie einen Tier-Steckbrief erstellen und hübsch gestalten. Sonst eine Aufgabe, auf die sich meine Große 'gestürzt' hätte. Sie hat sich aber überhaupt nicht angestrengt - schlecht und unordentlich geschrieben und überhaupt nicht gestaltet - und hat trotzdem eine 1 bekommen.
Auf meine Nachfrage bei der Lehrerin hin wurde mir gesagt: Selbst wenn Carolin sich nicht anstrengt ist sie immer noch besser wie der Durchschnitt der Klasse. Und ich muss mich an den Durchschnitt halten. banghead.gif Na toll! Oder vor kurzem: Die Klasse hat einen Aufsatz geschrieben (der erste im ganzen SJ!) und Carolin ist mit dem Abschreiben des Konzeptes nicht fertig geworden und Fehler (Grammatik Ausdruck) hatte sie auch.
Sie hat doch tatsächlich eine 1 bekommen. icon_rolleyes.gif Wie soll sie da lernen, das sie sich für gute Zensuren auch etwas Mühe geben muß?

Fazit dieser pädagogischen Meisterleistung der letzten 4 Jahre: Jetzt am Ende der 4. Klasse macht Carolin nur bedingt was für die Schule. Ihr Lerneifer ist total erloschen und Wahlaufgaben beim Wochenplan oder Zusatzaufgaben in Mathe werden überhaupt nicht mehr in Betracht gezogen. Wenn wir als Eltern sagen, komm du kannst das besser, bekommen wir nur 'blöde' Antworten. Weil unser Anspruch sich nicht mit dem Anspruch der Schule deckt.
Die 4.Klässler werden von ihrer Lehrerin genauso wie die 1.Klässler behandelt. Und wenn sie mal eine HA nicht schaffen, oder den Wochenplan - na dann geben wir halt noch etwas Zeit, damit alle es schaffen.

Hinzu kommt, dass in der 3. Klasse der Lernstoff weder in Mathe, Deutsch noch Sachkunde geschafft wurde. Und dieses SJ wird es nicht besser aussehen.
Vorallem in Mathe hat Carolin Probleme. Zur Zeit sind die Textaufgaben dran und da hat sie Null Durchblick. Wir sitzen dann mit ihr zusammen und erklären ihr alles. Sie sitzt nur da und nickt ab. Am nächsten Tag hat sie überhaupt nichts umgesetzt. Von sich aus macht sie schon lange nix mehr. Und da sehe ich halt Probleme im Gymnasium. Carolin hat in Deutsch eine 1 und in Mathe eine 2. Aber bei dem Niveau an der Schule ist das einfach.
Es kommen so viele neue Fächer in der 5. Klasse hinzu. Und wenn man dann nicht von selber was macht, wird es schwierig. Und ich habe keine Lust Carolin jeden Tag zu sagen: Komm du musst was für die Schule machen, und dann kommt dann nur icon_rolleyes.gif .

Ich möchte ja auch nicht, dass Sie dann vom Gymnasium auf die Mittelschule wechseln muss, weil sie den Anforderungen nicht gewachsen ist.
Ich habe mich erkundigt, und es ist prinzipiell auch möglich nach der 5. oder 6. Klasse von der Mittelschule auf's Gymi zu gehen. Und da haben wir halt schon überlegt, ob es nicht sinnvoll ist Carolin erst auf die Mittelschule zu schicken, damit sie erstmal wieder in Tritt kommt und dann auf's Gymnasium. Oder sollen wir sie in's kalte Wasser schmeissen und sie muss sich durchboxen?

Wann halten die Experten davon?

Upps...ist ganz schön lang geworden - aber kürzer gings leider nicht icon_redface.gif

Liebe Grüße
Katrin Hübsch




Antworten ProfilWWW


Antworten
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten