Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Klasse 3 freiwillig wiederholen?

Autor Nachricht
Verfasst am: 25.01.2019 [02:42]
hilda12
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 25.01.2019
Beiträge: 1
Hallo,

mein Sohn, 8 Jahre, Klasse 3, galt in der Kita als sehr aufgeweckt und wurde mit gerade 6 als einer der jüngsten Schulpflichtigen eingeschult. Beim Einschulungstest wurden Schwierigkeiten sichtbar, aber insgesamt dachten die Schule und wir, dass er es packt. Er hat extrem schwer Schreiben und Rechnen gelernt. Ende der 2. Klasse schrieb und las er dann recht gerne, aber er schreibt völlig ohne Rechtschreibung (Note 5/6). Insgesamt steht er vermutlich sowohl in Mathe als auch in Deutsch irgndwo zwischen 3+ und 3-, wobei die Halbjahrsinfos ja erst noch kommen. Während es Ende Klasse 2 in Deutsch besser wurde und in Mathe schlechter, scheint es momentan gerade umgekehrt. Unsere Schule gilt als anspruchsvoll. Viele Kinder halten in Klasse 5 ihre Hauptfachnoten auf dem Gymnasium, aber natürlich nicht alle.

Ich denke über eine "freiwillige" Klassenwiederholung nach. Aber müsste ihn vermutlich dazu zwingen, ich glaube nicht, dass er es freiwillig einsehen würde. Er geht gerne in die Schule. Der Mathe- und Deutsch-Unterricht stresst ihn manchmal, aber den hat er auch schnell wieder vergessen. Er hat viele Freunde in der Klasse und hat viel Spaß mit ihnen. Er ist sehr groß gewachsen und wirkt von Weitem eher wie ein 4. oder 5. Klässler.

Er möchte unbedingt aufs Gymnasium. Bisher haben auch alle Lehrerinnen gesagt, dass er viel Potential hat. Natürlich sollte man nicht ein Kind, das nicht geeignet ist, ein Jahr wiederholen lassen, nur damit es bessere Noten für den Übertritt mitbringt. Aber ich denke, in manchem war seine Einschulung einfach zu früh. Wenn ich jetzt an die Themen der 2. Klasse zurückdenke, habe ich oft den Eindruck, jetzt würde er das viel besser lernen, und damals hat er manches nicht richtig mitbekommen. Rechtschreibung wird vermutlich seine Schwachstelle bleiben, aber auch da würde ich eine Chance sehen, dass er noch mal etwas besser einsteigt.

Seine gesamte schulische Zukunft könnte entspannter sein, wenn er bessere Grundlagen hat. Aber er ist ein sehr anhänglicher Junge. Ihn wo rausreißen, wo es ihm insgesamt gut geht, das fällt mir schwer.

Bin für Meinungen dankbar.

Hilda12


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.2019 um 02:44.]
Antworten Profil
Verfasst am: 27.01.2019 [20:52]
edeli
Profi
Dabei seit: 18.11.2017
Beiträge: 43
Manche Kinder können sehr davon profitieren, wenn sie ein Jahr wiederholen dürfen. Es ist ja keine Schande, wenn er jetzt noch nicht soweit ist und einfach noch ein bisschen mehr Zeit braucht. Du schreibst ja auch, dass er deutlich jünger ist, als die meisten seiner Klassenkameraden.

Was meint denn sein Klassenlehrer dazu? Hält er oder sie ein freiwilliges Wiederholen für sinnvoll? Und wurde er denn schon auf Legasthenie und Rechenschwäche getestet?

Vielleicht wäre es für deinen Sohn leichter, wenn er das Schuljahr nicht in der bisherigen Schule wiederholt, sondern in einer anderen, neuen Schule? Ein Schulwechsel fühlt sich, glaube ich, für viele besser an als ein gefühltes Sitzenbleiben. Er soll ja auch weiterhin gerne zur Schule gehen können, Freude am Lernen ist so wichtig!

Liebe ist das einzige, was mehr wird, wenn man es teilt <3
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten