Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Meine Tochter hat keine Lust zu lesen

Autor Nachricht
Verfasst am: 16.11.2009 [12:33]
Frappuccino
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 16.11.2009
Beiträge: 1
Hallöchen!

Ich bin noch neu hier, aber ich hoffe, Sie können mir einen Rat geben. icon_redface.gif

Meine Tochter geht in die 4. Klasse einer Grundschule in Serbien (wir leben dort). Ihr fehlt es an nichts, ich kümmere mich so gut ich kann um sie und stehe ihr bei schulischen Dingen immer zur Seite. Doch haben wir trotz allem ein großes Problem, was so noch nie in unserer Familie aufgetreten ist. Wir sind alle große Leseratten…

Sie liebt Mathematik, rechnet die schwersten Aufgaben in null Komma nichts aus. Auch andere Fächer liegen ihr gut. Nur hat sie enorme Probleme mit dem Lesen. Sie hat einfach gar keine Lust zu lesen, nicht einmal die Pflichtlektüren. Egal, welches Thema: Ob Märchen, Sachgeschichten oder andere Texte, nach 2 Seiten gibt sie auf. Dabei kann sie wirklich auch ganz gut vorlesen, wenn sie was vorträgt.

Leider macht sich dieses Problem auch in anderen Dingen bemerkbar - sie umgeht jede Konversation, bei Vorträgen schwächelt sie. Sie ist eine der besten Schülerinnen, obwohl ich nie Druck auf sie ausübe. Letztens hat sie zum ersten Mal wegen Noten geflunkert: Sie hat in einem der Hauptfächer, nämlich Serbisch (vergleichbar mit Deutsch in deutschen Schulen), eine 3 bekommen, sagte mir aber, sie hätte eine 1. Als ich dies von der Lehrerin erfuhr, wurde sie richtig krank und hatte Fieber.

Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Ich hatte schon über einen Nachhilfelehrer nachgedacht, aber die Klassenlehrerin meinte, dass meine Tochter keinen bräuchte, da sie nicht dumm wäre. Aber was soll ich tun, um ihr das Lesen schmackhaft zu machen…? Sie muss ja nicht wie wir Leseratten 600 Seiten in wenigen Stunden lesen. icon_wink.gif

Wir versuchen, viel mit ihr zu reden, aber sie kommt nicht aus sich raus, obwohl sie ein lebhaftes Kind ist und genau weiß was sie will.

Sie sollte gut lesen können und den Stoff auch behalten können, denn so kann sie sich nur bei uns weiterbilden und natürlich auch Rechtschreibfehler vermeiden. In anderen Fächern muss sie ja auch eigene Geschichten schreiben und präsentieren - aber wenn sie den gängigen Wortschatz dann nicht kennt…?

Ich wäre für jeden Tip dankbar.

Beste Grüße!
Antworten Profil
Verfasst am: 18.11.2009 [08:29]
AnnetteHoll
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 26.06.2008
Beiträge: 52
Sehr geehrte Userin,

verständlich, dass Sie als Leseratte es nicht verstehen können, wenn Ihre Tochter keine Freude am Lesen hat.

Vielleicht können Sie es Ihr mit diesen Ideen etwas schmackhafter machen:

1. Weckerlesen
Ihre Tochter hat wenig Lust, zu Hause zu üben. Dennoch ist eine tägliche Lesezeit wichtig. Vereinbaren Sie nur eine kurze tägliche Lesezeit (5-10 Minuten reichen völlig aus!) und stellen Sie den Wecker. Klingelt er, so darf Ihr Kind wieder spielen gehen.

2. Lesevertrag
Hängen Sie eine Tabelle auf, in der Ihr Kind Lesebonuspunkte sammelt. Hat Ihr Kind 10min gelesen, bekommt es einen Smiley. Für fünf Smileys (das wäre bei einer täglichen Leseeinheit in einer Schulwoche erreicht) bekommt Ihre Tochter einen Preis (eine kleine Süßigkeit oder 30min Fernsehschauen oder etwas anderes, das ihr Freude macht).

3. Geeignete Bücher
Ihre Tochter wird ein Buch nicht lesen, weil es einen Preis gewonnen oder ein bekannter Schriftsteller es geschrieben hat, sondern weil es die Geschichte hinter den Buchstaben interessiert. Achten Sie deshalb auf folgende Dinge, wenn Sie Ihrem leseschwachen Kind ein Buch kaufen:
• Wählen Sie ein Buch mit Bildern und nur so viel Text wie Ihr Kind bewältigen kann.
• Achten Sie darauf, dass das Buch im Flattersatz und in großer Druckschrift geschrieben ist.
• Suchen Sie Bücher, die die Interessen Ihres Kindes ansprechen! Vielleicht gibt es zu seiner Lieblingsfernsehserie oder seinem Lieblingscomputerspiel eine Buchreihe?
• Viele Verlage bieten spezielle Serien für Leseanfänger an, die durch große Schrift, einen übersichtlichen Seitenaufbau und kindgerechte Themen überzeugen (z.B. „Leseraben“ aus dem Ravensburger Verlag oder „Lesedetektive“ aus dem Duden Verlag).
• Ist Ihr Kind interessiert an Sachthemen? Dann wäre ein Abonnement für eine spezielle Kinderzeitschrift (z.B. Flohkiste, Bimbo, Geolino) sicher eine gute Motivationshilfe.
=> Ich weiß natürlich nicht, wie schwer oder leicht sie in Serbien an solche Bücher oder Zeitschriften herankommen.

4. Vorbildfunktion
Nutzen Sie Ihre Vorbildfunktion und zeigen Sie sich Ihrem Kind so oft wie möglich beim Lesen – egal ob im Kochbuch, in der Zeitung oder in einem Roman. Gehen Sie außerdem regelmäßig in die Bücherei oder in eine Buchhandlung und schmökern Sie gemeinsam. Lassen Sie sich von Ihrem Kind erzählen, was es gelesen hat und berichten auch Sie über das Buch, das Sie gerade lesen.

Mit freundlichem Gruß,
Annette Holl

Mein E-mail-Newsletter:
[URL="http://www.elternwissen.com/newsletter/lernbrief.html"] Elternwissen.Lerntipps[/URL]
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Aus dem Forum

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten