Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Mobbing in der 2. Klasse

Autor Nachricht
Verfasst am: 29.05.2014 [18:42]
Mudda
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 15.03.2012
Beiträge: 11
Hallo,
bin etwas ratlos, wie wir jetzt weitermachen sollen.
Mein Sohn besucht die 2. Klasse und seit ca 5 Monaten lässt seine Leistung derart nach... Er ist teilweise richtig aggressiv geworden. Kann abends nicht mehr einschlafen, klagt in der Schule über Kopf- und Bauchschmerzen. Und ist morgens fast nicht aus dem Haus zu bekommen. Er hasst die Schule.
Seine Aussage dazu: die Kinder ärgern mich immer. Er wird beschimpft, getreten, gehauen. Bisher hat er sich auch immer gewehrt. Was grundsätzlich ok ist, aber ja nicht die Lösung. Ich versuche ihm begreiflich zu machen, dass er so dadurch auch nur Ärger bekommt. Was auch der Fall ist.
Ausserdem sind Konflikte anders zu regeln!
Er ist durch den Ärger noch mehr frustriert, da er sich ungerecht behandelt fühlt.
Die Kinder nutzen nach seiner Aussage die Gelegenheiten, wo sie nicht beaufsichtigt sind, um ihn zu schikanieren. Wenn er dann wütend hinter diesen herrennt, wird er "erwischt" und v. den Lehrern als "gestört" bezeichnet, da es aus deren Augen "aus unerklärlichen Gründen" passiert.
Jetzt hatte ich die Gelegenheit einen Tag mit in die Schule zu gehen und konnte mich leider davon überzeugen, dass er regelrecht gemobbt wird. Ein Junge ist ihm immer hinterher u flüsterte Schimpfwörter in sein Ohr.Und das den ganzen Tag über. Da soll einer mal ruhig bleiben.
Wie geht man am besten gegen Mobbing vor?
Den "Täter" oder deren Eltern soll man wohl nicht direkt ansprechen. Was ich mir an diesem Tag aber nicht verkneifen konnte. Reaktion des Kindes: er streckte mir die Zunge raus.
Ich hoffe jemand kann mir ein paar hilfreiche Tips geben, wie ich meinem Sohn da helfen kann!
Antworten Profil
Verfasst am: 02.06.2014 [22:28]
Ankawi
Super-Nanny
Dabei seit: 16.04.2012
Beiträge: 61
Das Kind selber anzusprechen bringt wohl gar nichts, Du bist ja in der Regel gar nicht da. Kann mir nicht vorstellen, daß das jemanden beeindruckt. Außerdem läufst Du Gefahr, Deinen Sohn zusätzlich als "Muttersöhnchen" hinzustellen.

Sprich das auf jeden Fall beim Klassenlehrer an, schildere auch die Situation die Du selbst erlebt hast und laß das nicht kleinreden! Bestehe darauf, daß das unterbunden wird. Und wenn die Lehrkräfte Deinen Sohn als "gestört" bezeichnen, dann würde ich mich mal ganz gepflegt bei der Schulleitung beschweren oder auch beim Schulamt. Sowas geht gar nicht.
Im Extremfall würde ich sogar einen Schulwechsel ins Auge fassen. Ein bekanntes Kind hat zum Ende der 3. Klasse die Schule gewechselt (wurde dort auch von allen gemobbt und wegen des Leistungsabfalls von den Lehrern als "blöd" hingestellt) und das blüht in der neuen Klasse gerade richtig auf. Die positive Veränderung ist deutlich. Also kämpfe dafür, es lohnt sich.

Für Deinen Sohn wäre es wohl ratsam, sich möglichst immer in der Nähe einer Aufsicht aufzuhalten und Übergriffe gleich lautstark kundzutun ("hör auf, mich zu hauen!" ), statt wütend loszurennen. Ich glaube, der Reiz liegt daran, daß er sich scheinbar leicht provozieren läßt? Mit der Reaktion, hinterherzurennen, macht er sich selber zur Zielscheibe und den anderen macht das dann natürlich noch doppelt Spaß. Bei Kursen lernen Kinder, sich erfolgreich zu wehren und Selbstbewußtsein aufzubauen, um auf sowas gar nicht erst einzugehen.
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten