Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Motivations- oder Lernprobleme?

Autor Nachricht
Verfasst am: 16.03.2009 [12:19]
2rugrats
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 06.05.2008
Beiträge: 3
Hallo -- unser Sohn ist gerade 7 geworden und besucht die 1.Klasse. Er war anfangs Feuer und Flamme als er zur Schule kam, konnte es kaum abwarten. Seine Lehrerin ist gerade frisch von der Uni, es ist ihre erste Schulklasse als "echte" Lehrerin. Mit ihren 26 Jahren ist sie sehr jugendlich und unser erster Eindruck von ihr war ein guter, sie brachte viele frische und neue Ideen mit. Am ersten Schultag suchte sich jeder seinen Platz aus, und unser Sohn war einer der leistungsstarken Kinder in der Klasse. Hausaufgaben (die von Anfang an r e i c h l i c h gegeben wurden) machte er ohne Murren. Nach 14 Tage aber setzte die Lehrerin die Kinder um, auch meinen Sohn, der nun hinten abseits saß und nicht mehr vorn in der Mitte. Seitdem wurden die Kinder im 4-wöchigen Rhythmus umgesetzt, und die schulischen Leistungen meines Sohnes gingen rapide nach unten. Ich sprach die Lehrerin darauf im Herbst an, sie meinte nur daß sie 25 Kinder hat und nicht auf jedes einzelne Rücksicht nehmen kann. icon_eek.gif Hausaufgaben wurden zur Qual, mitunter saßen wir über 2 Stunden am Tisch und er bockte und verweigerte sich. Es ärgerte mich, denn er kann sehr wohl sehr gut Lesen, Schreiben und Rechnen, WENN ER DENN WILL. Häufig hatte er dann seine Hausaufgaben nur unter Protest und Androhung von Sanktionen gemacht.

Kurz vor Weihnachten kam dann ein Anruf seiner Lehrerin daß unser Sohn negativ aufgefallen sei, würde Klassenkameraden ärgern und sei sehr rücksichtslos (so ein Benehmen kennen wir von ihm gar nicht). Zudem hat ein anderer Lehrer ihn aus dem Unterricht geworfen da er nach wiederholtem Ermahnen den Unterricht immer noch gestört hatte. Oh Gott!! Wir haben uns dann ausführlich mit ihm darüber unterhalten und ihm erklärt daß so ein Benehmen nicht tragbar ist, weder in der SChule noch sonst wo. Er hatte Einsicht und besserte sich auch tatsächlich, so daß auch seine Lehrerin mir bestätigte daß er wieder sehr umgänglich und lieb ist.

Leider sind die massive Hausaufgabenprobleme geblieben, und er hat ganz häufig keine Lust morgens zur Schule zu gehen. Begründen kann er es in den seltensten Fällen. Zu seiner Verteidigung kann ich aber sagen, daß manche Hausaufgaben sehr viel sind, z.B. 20 Matheaufgaben UND noch Schreiben, und das soll alles in max. 30 Minuten gemacht sein. Ich habe die Lehrerin daraufhin noch mal angesprochen, sie meinte es gibt aber genügend Kinder denen die Hausaufgaben ZU WENIG sind. OK.... Neulich "beichtete" unser Sohn meinen Mann daß er das Gefühl hat daß er "blöd" sei, weil er halt so lange für Aufgaben braucht (auch in der Schule) und dann vergeht ihm die Lust, dann macht er "dicht". Wenn ich aber spielerisch mit ihm Übungsaufgaben mache, dann kann er ALLES und mit einer enormen Geschwindigkeit! Ich sprach die Lehrerin darauf an, sie meinte daß er evtl. ADS hat da seine Konzentrationsfähigkeit nicht sehr ausgeprägt sei. Ich habe schon einen Termin beim Kinderarzt um das anzusprechen, dieser hat sich eine kurze Aussage der Lehrerin erbeten um sich ein besseres Bild machen zu können. Die Lehrerin aber meinte daß sie nicht weiß ob sie das nun schafft, OBWOHL ich ihr 3 Wochen Vorlauf gegeben habe...

Ich möchte meinem Kind helfen, und habe in der Vergangenheit immer versucht die Lehrerin einzubeziehen, doch manchmal habe ich den Eindruck daß einige Lehrer einfach keine Lust haben sich mit förderungsbedürftigeren Kindern "abzumühen", stattdessen sich einfach auf die "stärkeren" konzentrieren. Ich möchte keinesfalls irgendwelchen Lehrern in diesem Forum zu nahe treten und pauschalisieren!! Doch es ist sehr frustrierend wenn man helfen möchte, man aber immer wieder mit Aussagen wie "ich muss mich noch um 25 andere Kinder kümmern" konfrontiert wird. Ich möchte letztendlich nur daß mein Sohn den Spaß an der Schule wieder findet, kann es im Alleingang aber nicht. Wer hat Rat?
Antworten Profil
Verfasst am: 19.03.2009 [03:36]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe 2rugrats,
ich kann nur als Mutter antworten, da ich ja keine Pädagogin bin. Ich kenne das auch aus der Klasse meiner Kinder, dass immer wieder mal umgesetzt wird. Das höre ich auch von anderen Müttern, dass das ziemlich üblich ist. Ich glaube eher nicht, dass das Umsetzen für die Motivations- und Hausaufgabenprobleme verantwortlich ist.

Ich vermute, dass Ihr Sohn mit zunehmender Schulroutine einfach den Spaß an den Hausaufgaben verloren hat, die ja nun nichts Neues, Interessantes mehr sind, sondern nur noch eine lästige Pflicht, die am Nachmittag viel Zeit verschlingt. Versuchen Sie es doch mal mit einem Belohnungsplan. Das habe ich bei meinen Kindern, die da auch nicht anders sind als Ihr Sohn, auch schon mit gitem Erfolg gemacht. Bei meinem Sohn war das früher oft so schlimm mit "keine Lust", dass er in der 1. Klasse eine geschlagene Viertelstunde dafür gebraucht hat, 5 Zahlen oder Buchstaben in das Übungsheft zu schreiben.

Ich habe dann einen Plan gezeichnet und ihm für jeden Nachmittag, an dem er die Hausaufgabe in einem bestimmten (sehr großzügig bemessenen!) Zeitrahmen geschafft hat (Eierwecker stellen!), einen Sticker zum Einkleben gegeben. Bei 5 Stickern bekam er eine Belohnung, die wir vorher vereinbart hatten. Das hat zeitweise (wenn auch nicht immer) ganz gut funktioniert. Heute, im 4. Schuljahr, macht er seine Hausaufgaben fast komplett eigenverantwortlich und meist sehr zügig. Und ich wäre in den ersten zwei bis drei Schuljahren auch fast wahnsinnig geworden...

Es ist gut, dass Sie Ihren Sohn beim Kinderarzt mit der Frage ADS vorstellen. Ist wäre wirklich schade, wenn die Lehrerin keine Beurteilung schreiben könnte. Aber das können Sie leider nicht beeinflussen.

Wenn Sie gar nicht weiterkommen, würde ich mich zum Hausaufgaben- und Motivationsproblem bei einer Erziehungsberatungsstelle beraten lassen (Suche unter www.bke.de).

Herzliche Grüße und viel Geduld!
Ihre
Andrea Schmelz

Antworten ProfilWWW


Antworten
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten