Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Probleme in Schule Überforderung? oder Verdacht auf ADS/ADHS?

Autor Nachricht
Verfasst am: 15.03.2012 [14:42]
Mudda
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 15.03.2012
Beiträge: 11
Mein Sohn ist 6 Jahre alt u wurde in den Schulkindergarten letzten Sommer eingeschult. Diese Empfehlung sprach das Gesundheitsamt bei der Schuluntersuchung aus.
Wenn es nach mir gegangen wäre, wär mein Sohn erst mit 7 eingeschult worden. Aber das Gesetz f. Schulpflicht wurde letztes Jahr leider geändert. Er ist im Juli gerade 6 geworden u im August eingeschult worden. Noch 1 Jahr Kiga kam nicht in Frage, er sei ja schulpflichtig. Lt. Gesundheitsamt aber noch nicht schulfähig.
Jetzt wurde der Schulkindergarten wegen zu wenig Kindern (4 Stück) in die 1. Klasse mit integriert. Nach den Herbstferien stellte sich raus, dass das so nicht funktioniert u es wurde umorganisiert. 3 Tage in der Woche für 3 Std./Tag haben die 4 Schulkindergartenkinder mit der Vorschullehrerin allein Unterricht mit mehr möglichen Spielpausen zwischendurch. die anderen Tage u Unterrichtsstunden mit der normalen 1. Klasse.
Der Kinderarzt sagte, dies sei nicht gut(Integration in 1. Klasse). Da gehört mein Sohn nicht hin, er weiß nicht wo er hin gehört u spürt den Leistungsdruck durch die Klasse, die ja mittlerweile mit dem Schulstoff weit voraus ist. Ein reiner Schulkindergarten wäre viel besser.
Jetzt legt mein Sohn agressives Verhalten an den Tag, er hört nicht immer auf die Lehrer. Verweigert bestimmte Aufgaben. Er würde nach dem Lustprinzig handeln. Ist sehr unruhig.
Was allerdings zu Hause nicht auftritt!!! Er entspannt sich, spielt, verabredet sich wie bisher mit seinen Freunden. Ist freundlich u hilfsbereit.

Im Januar wollte die Schule mit dem ZBE in Kontakt treten u fragt, ob ich zu dem Gespräch mitkommen würde.
Ich selbst bin bereits bei einer Erziehungsberatungsstelle seit 1 Jahr u mein Sohn in Therapiegruppe 1x wöchentlich. In der Kindergartenzeit war er dort in keinster Weise auffällig.
Nach einem Wechsel des Kindergartens, war im neuen Kiga alles super. Demnach sind wir dazu gekommen, dass es an der Art oder Person des alten Kiga lag. Im alten Kiga war wegen der Verweigerungshaltung uns nahegelegt worden, ihm beim Psychologen vorzustellen. Das haben wir dann über die Erziehungsberatungsstelle gemacht. Auch dort alles bestens!
Zurück zum ZBE:beim Gespräch stellte sich raus, die Schule/Lehrer will gar keine Beratung, sie machen doch alles richtig. Aber ich bat um weiteren Termin. ... der jetzt leider aufgrund v. Krankheit der Mitarbeiter dort noch nicht stattgefunden hat.
Das ZBE gab der Lehrerin d. Vorschule den Auftrag jeden Tag was gutes in das Hausaufgabenheft zu schreiben (Weil dort in letzter Zeit nur Meckereien drin standen) Die Lehrerin schafft es aber nicht (Bei 4 Kindern wohlgemerkt...) Aber die Schlechtigkeiten schon...

Jetzt ist folgendes passiert: Fussballtunier. die Klasse war als Zuschauer dabei. Mein Sohn hatte ein Kind gegen den Kopf getreten. Er stand auf der Empore an einem Geländer, was unterhalb offen ist. Er hat nach vorn getreten, wo ein Kind stand oder saß u es wurde somit an den Kopf getroffen. Die Eltern des Kindes(von einer anderen Schule) haben sich in der Schule jetzt beschwert u wollen dass "da was gemacht wird". Jetzt habe ich heute v der Lehrerin einen Gesprächstermin erhalten beim Rektor der Schule, dort würde mir die Konsequenzen aufgezeigt.
Mit der Mutter des verletzten Kindes habe ich heute bereits tel. u mein Sohn wird ihm natürlich ein Entschuldigungsbrief schreiben.
Was hat mich da in der Schule jetzt zu erwarten? Das kann nicht mehr so weiter gehen. Mein Sohn bekommt nur noch Maßregelungen. Wird runtergemacht...
Antworten Profil
Verfasst am: 15.03.2012 [21:16]
hk080578
Alter Hase
Dabei seit: 05.11.2010
Beiträge: 21
Hallo,

das ist echt eine schwierige und verfahrene Situation.
ADS/ADHS glaub ich nicht, wenn Dein Sohn sich sonst "normal" verhält.
Zu dem Thema habe ich letztens einen ganz interessanten Artikel gelesen (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,819486,00.html).

Es ist ja meistens so, dass sich Kinder (und Erwachsene) so verhalten wie man es von Ihnen erwartet: Sagst Du also: "Du bist aber ein braves Kind" wird es eher still sitzen als wenn Du sagst "Das ist unser Störenfried/Kasper..." etc. - alsodann glaub das Kind doch, dass von ihm erwartet wird, dass er tobt und stört.

So wie es für mich aussieht, hat Dein Kind die Rolle, die die Lehrerin für es vorgesehen hat angenommen. Die Lehrerin sagt dann "Hab´s doch schon immer gewusst" und fühlt sich bestätigt - also hat sie ja nichts falsch gemacht - Du verstehst was ich sagen will?
Oder er spürt, dass Du glaubst er "gehört da nicht hin" und versucht (analog zum KiGa) woanders hinzukommen, weil er jmd. nicht mag?

Für mich stellt sich aber noch die Frage: Woher kennt Dein Sohn solches Verhalten? Wenn zu Hause oder im KiGa sowas noch nie vorkam hat er es sich irgendwo abgeschaut - Kinder ahmen doch in erster Linie nach.

Mein Rat: Nimm jmd. zu dem Gespräch mit - egal ob Papa, Oma, bestenfalls jmd von offizieller Seite. Wenn Du möchtest gib die Fragen von den Lehrern zurück "Warum macht er es nur in der Schule?" "Nein, von mir hat er das nicht - Was haben Sie ihm dazu erzählt?" "Haben sie etwas getan, dass diese Reaktion provoziert hat?" Kann sein, dass Du damit total auf Konfrontation gehst (wahrscheinlich). Das ist dann Deine Entscheidung.
Ansonsten: Wechsle die Schule wenn es geht.

Viel Glück und Erfolg.
HK

P.S.: das alles ist nur meine Meinung von außen - vielleicht kann jmd. aus Deiner Therapiegruppe fundierter dazu Stellung nehmen.
Antworten Profil
Verfasst am: 16.03.2012 [09:02]
Mudda
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 15.03.2012
Beiträge: 11
Vielen Dank HK für Deinen Beitrag!

Ich werde auch definitiv nicht allein z. Gespräch hingehen.
Ich habe bisher zu dem Termin auch noch nicht zugesagt. Schließlich muss ich das erst mit der Arbeit absprechen u Oma oder Opa kommt definitiv mit. Ausserdem hab ich bei Max seiner Therapeutin v. Erziehungsberatungsstelle angerufen u hoffe, dass sie es auch einrichten kann.
Ich hatte der Schule auch schon vor längerem angeboten, dass jemand v. Erziehungsberatungsstelle z. hospitieren kommen würde. Das wurde seitens der Lehrer abgelehnt. "Dann klappt das doch"
ICH: es kann ja auch jemand kommen, den mein Sohn nicht kennt zb. weil er Lehrer werden möchte u gucken will, wie das funktioniert.
NEIN das geht auch nicht, mein Sohn hätte so feine Antennen, der spürt, dass derjenige dann wegen ihm da ist.

Ich bzw. wir sind auch der Meinung, dass ADS oder ADHS nicht vorhanden ist. Ich habe gelesen/gehört, dass dann die Probleme in mehreren Bereichen auftreten müssen und dass auch mind. f. 1/2 Jahr.
Ich habe jetzt aber dennoch einen Termin beim Kinderpsychologen gemacht um dies abzuklären und ihn testen zu lassen.
Ausserdem läuft noch ein Kurantrag, in der Hoffnung, dass dieser jetzt nach meinem Widerspruch stattgegeben wird.

Ja, im alten Kiga wurde er bereits am Arm über den Boden geschliffen in seinen Gruppenraum gezwungen. Er musste unter Zwang seine Bastelarbeiten machen, da er sich weigerte, unter Tränen hat er das dann gemacht.Das habe ich von einer Erzieherin erzählt bekommen, die voll auf meiner Seite stand u mich bei meinem Wechsel in den anderen Kiga unterstützen wollte. Ich habe der Leitung dies nicht gesagt, um die Erzieherin nicht in "Gefahr" zu bringen u weil ich ihr sehr dankbar für manche Infos war. Das Ende v. Lied, als sie bei der Leitung mich unterstützen wollte, wurde ihr das Wort mit mir verboten. Wir haben uns dann heimlich unterhalten. Aber den Wechsel wollte ich totzdem, das Vertrauensverhältnis war gebrochen. Ich hatte gekämpft u es hat nach mehreren Monaten geklappt.

Heute morgen musste ich meinen Sohn mit Bauchschmerzen in die Schule bringen. Er kann abends schon nicht mehr einschlafen. Normale Schlafenszeit ist eigentlich 20 Uhr. Ins Bett 19:30 dann noch Geschichte u kuscheln.... jetzt schläft er vor 21:30 nicht mehr ein. Das ist natürlich auch ein Teufelskreis.... er ist dann sicherlich nicht so konzentriert u ausdauernd in der Schule.

Am Mittwoch direkt nach der Schule wollte die Lehrerin mir das Ereignis in der Sporthalle im Beisein meines Sohnes "besprechen".
Er wollte nicht u mochte sie nicht angucken, sie hatte ihm am Kragen gepackt und das Gesicht zu ihr gedreht. (Unter Zwang wird alles nur noch schlimmer... körperlich muss sie da nicht werden - sonst wird das mit Gefahr begründet.... die dort ja aber nicht vorhanden war) Ich bin in dem Moment nicht eingeschritten, weil ich einfach mal sehen wollte, wie sie solche Situationen regelt. Danach war mir klar, wie schlimm wird es sein,wenn ich nicht dabei stehe?????? Ich werde sie jetzt aber vor dem Gespräch mit dem Rektor nicht ansprechen. Das werde ich gleich in seinem Beisein machen.

Ich habe schon einige Gespräche mit der Lehrerin gehabt. Sie wird nie konkret mit dem "Problem". Sie tut immer so, als müsste ich wissen, was sie meint. Wenn ich sie dann frage, wie sie so manche Situation regelt, bekomme ich keine Antwort.... Obwohl sie meinen Rat wollte, - diese Gespräche sind meines Erachtens schon völlig sinnlos. Ibanghead.gif


Schulwechsel: haben wir auch schon dran gedacht.
Ich werde mir jetzt erstmal Einsicht in die Schulakte geben lassen. Die wird doch dann bestimmt an die andere Schule weitergegeben oder? Dann hat er dort doch auch gleich einen "Stempel"

Wir sind jetzt erstmal nur froh, dass die Osterferien (3 Wo) vor der Tür stehen!!!
Aber es kann so nicht mehr weitergehen!

PS: Gucke gleich mal in den Artikel rein...

LG Mudda

[Dieser Beitrag wurde 4mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.2012 um 10:40.]
Antworten Profil
Verfasst am: 09.09.2012 [12:08]
Dok-Filmerin
Newbie
Dabei seit: 09.09.2012
Beiträge: 3
Hallo Mudda,

besteht das Problem bei euch noch? Es scheint, als wäre dein Sohn eines von vielen Kindern, die unter dem deutschen Schulsystem leiden, das auf deren Bedürfnisse und individuellen Fähigkeiten nicht eingeht. Ich arbeite gerade an einem Film zu diesem Thema und suche hierfür nach Geschichten wie diesen, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen.

Es soll hier nicht darum gehen, Familien oder Kinder vorzuführen, sondern vielmehr darum zu zeigen, dass das Schulsystem viele Kinder ihrer Chancen und Potentiale beraubt, weil es nicht auf deren besondere Eigenschaften und Interessen, Voraussetzungen und Fähigkeiten eingeht.

Habt ihr inzwischen die Schule gewechselt? Ich würde mich sehr freuen, von dir dazu zu hören. icon_smile.gif

Viele Grüße
Dok-Filmerin

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.2012 um 19:12.]
Antworten Profil
Verfasst am: 03.02.2014 [20:16]
Mudda
Fleißiger Helfer
Themenersteller
Dabei seit: 15.03.2012
Beiträge: 11
HAllo Dok-Filmerin,
unser Problem besteht wieder.... Die alte Lehrerin ist wieder da (war länger aus gesundheitlichen Gründen aus den Dienst) jetzt fängt es wieder an! Obwohl wir alles durchhaben... Komischerweise, als wir sagten, dass mein Sohn Medikamente bekommt (Medikenet) ist es besser gewesen. Gut sogar!
Letztes Jahr mit der Vertretungslehrerin ging alles ohne! Ohne "besondere" Regeln usw.
Können uns gern mal per pers. Nachricht weiter unterhalten. Hätte gern auch ein paar andere Erfahrungswerte! Und bin über jeden Beitrag hier auch dankbar!
Ich will meinem Kind keine Medikamente geben, nur dass er ins System passt!
Aber manchmal weiß ich auch nicht mehr weiter!

Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten