Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema ohne neue Antworten

Probleme mit den lehrern meines sohnes

Autor Nachricht
Verfasst am: 05.03.2009 [11:01]
rhoeni
Newbie
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2009
Beiträge: 1
Hallo, ich weis im moment einfach nicht wie ich richtig weitermache.

Mein Sohn gerad neun Jahre alt besucht die dritte
Klasse der GS. Wir hatten bis zum Wechsel in die dritte Klasse keine größeren Schwierigkeiten was die Schule betraf. Mein Sohn ist sehr aufgeweckt und neugierig und hatte immer Spass an der Schule. Er legte seine Unterlagen ab ohne das er dabei meine Hilfe gebraucht hätte. Im zweiten Schuljahr machte er immer öffter seine Hausaufgaben ohne das ich dabeibleiben musste und alles entwickelte sich super.
Leider änderte sich das ziemlich plötzlich mit dem Beginn des dritten Schuljahrs. Mein Sohn bekam eine neue Lehrerin die ich rein menschlich als sympatisch bezeichnen würde. Sie ist noch nicht mit der Ausbildung fertig dashalb ist sie zwei Tage die Woche selbst noch auf der Schule. Das hat zur Folge das die Klasse nun in zwei Hauptfächern von jeweils zwei Lehrkräften unterrichtet wird. Nach einigen Wochen stellte ich fest das mein Sohn immer unzufriedener wurde seine Hausaufgaben nicht mehr machen wollte. Leider bekam ich nicht aus ihm heraus warum das so war. Also lies ich mir einen Termin bei seiner Lehrerin geben. Als ich in die Schule kam war mir schlagartig klar was falsch lief. Nachdem er in Deutsch und in Mathematik je zwei Lehrerinnen hat die jeweil einen Hefter für ihre Blätter und jeweil zwei bis drei Hefte führen lassen bekam er es nicht mehr hin seine Unterlagen abzuheften weil er sie nachdem er sie zurückbekommen hatte (und das oft vom anderen lehrer als von dem für die sie angefertigt wurden) niemandem mehr zuordnen konnte. Unter seiner Bank war ein Blätterberg. Seine Lehrerin erklärte mir das er das einzige Kind der Klasse sei das es nicht hinbekommt seine Hausaufgaben zu machen und seine Blätter abzuheften. Ziemlich frustriert ging ich nach Hause und sprach mit meinem Sohn. Wir überlegten das er die Blätter mit nach Hause bringen sollte und ich sie mit ihm durchgehen würde was sich allerdings als unmöglich herausstellte da auch ich sie nicht zuordnen konnte. In meiner Not besprach ich mich mit einer anderen Mutter und musste feststellen das es ihr nicht anders ergeht. Also nahm ich das Telefon zur Hand und rief gut die hälfte der Mütter aus der Klasse an. Bis auf zwei dieser Kinder erging es keinem anders als meinem Sohn. Also hab ich erneut um ein Gespräch gebeten da ich ja nicht gegen einen Lehrer arbeiten möchte sondern eigentlich lieber mit ihm hab ich versucht auch gleich mit Lösungsvorschlägen da aufzukreuzen und habe gebeten die Blätter doch farblich zu kennzeichnen und zu nummerieren dann würde das auch besser gehen. Leider verweigerte diese Lehrerin alles. Allerdings bekam ich daraufhin dann andauernd bemerkungen im Hausaufgabenheft das er seine Aufgaben nicht erledigen würde. Erneut sprach ich mit meinem Sohn und beobachtete das ganze eine Weile. Es stellte sich ziemlich schnell heraus das er seine Aufgaben doch machte nur die Lehrerinnen immer verschiedene Hefte mit nach Hause schickten und es selbst nicht mehr zusammenbrachten wer was wo wann wohin gemacht hat. Mein Mann und ich liesen uns erneut einen Termin geben. Bei diesem weniger erbaulichen Gespräch rief sich die Klassenlehrerin ihre Kollegin zur Hilfe und gemeinsam erklärten sie uns das es in dieser Klasse einfach nur sehr gute und sehr schlecht Schüler gäbe. Mein Mann und ich sahen uns etwas irritiert an. Unser Sohn mit einem Notendurchschnit von 2.3 ist also ein schlechter Schüler was die kommentare unter seinen Einträgen erklärt.
Da wir auf diesem Weg nicht weiterkamen unser Sohn nachts schon nicht mehr schlief weil er einfach Angst vor der Schule entwickelte und nur noch über Bauchschmerzen klagte, lies ich mir einen Termin bei der Schulleitung geben um da zu fragen ob es Möglichkeiten zur Verbesserung gibg. (Ich finde es zum heulen wenn ich meinen Sohn ansehe der oft neben mir sitzt und weint und bettelt nicht zur Schule zu müssen weil das doch eh keinen Sinn hat, weil er doch dumm ist).
Über dieses Gespräch wenn man es so nennen kann gibt es eigentlich nur zu sagen. Ich durfte nicht einen Gedanken zu ende formulieren und anschreien lassen durfte ich mich auch noch. Das einzige was ich erreichen konnte und das auch nur durch Drohen noch einen Schritt weiter zu gehen war das die Blätter nun farblich unterschieden und nummeriert werden. Und die Hefte nun nicht mehr alle hellbau sind sondern kleine Aufkleber haben damit die Kinder sie unterscheiden können. Aber was ist ein Sieg wenn nicht sofort ein neuer Angriff auftaucht^^.
Nun wird mein Sohn also auch noch von seiner Lehrerin mit besonderer Beachtung belohnt^^. Er durfte jetzt Nachsitzen wei in drei Mappen Blätter fehlten. Tatsächlich wurden diese Bearbeitet als er krank war und es wäre auch nicht aufgefallen wenn ich die Mappen nicht mit nach Hause genommen hätte. Ich war diejenige die um diese Blätter gebeten hat da eine Probearbeit anstand.
Erst gestern brauchte ich wieder eine Stunde um ihn davon zu überzeugen das er nicht dumm ist und keine Angst zu haben braucht. Die erschreckende Billanz: Mein Sohn geht mit Wiederwillen zur Schule seine Leistungen werden schlechter aber er ist ja der einzige Schüler in der Klasse dem das so geht. (wenn man der Lehrerin glaubt)
Was ich jetzt gerne Wissen würde ist, ob ich noch weiter etwas unternehmen sollte oder ob ich es auf sich beruhen lasse und hoffe im nächsten Schuljahr eine andere Lehrerin zu bekommen. Ich hab allerdings Angst das mein Sohn bis dahin vor die Hunde geht.

Danke für jede Art von Hilfe

Rhoeni
Antworten Profil
Verfasst am: 19.03.2009 [03:50]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1610
Liebe Rhoeni,
es ist erschreckend, Ihren Bericht zu lesen, wie in der Schule mit Ihrem Sohn und auch mit Ihnen umgegangen wird. Ihr Sohn, der sich schon für dumm hält und inzwischen alle möglichen psychosomatischen Beschwerden hat, tut mir so Leid! Dummerweise kommen Sie weder bei den beiden Klassenlehrkräften (übrigens eine massiv ungute Situation!) noch beim Rektor weiter, obwohl Ihre Beschwerde berechtigt war und Sie ja auch einen guten Lösungsvorschlag gebracht haben.

Da fällt mir nur noch ein, zum Vertrauenslehrer dieser Schule zu gehen und ihn um Rat und Hilfe zu bitten. Oder Sie wenden sich mit Ihrem Anliegen an den Schulpsychologen. Schulpsychologische Beratungsstellen finden Sie unter www.schulpsychologie.de.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 19.03.2009 [22:57]
stepfihepfi
Junior
Dabei seit: 18.03.2009
Beiträge: 7
Also ich wüsste da auch nur schlecht weiter. Wichtig ist es die anderen Eltern auf die eigene Seite zu bekommen. Wenn man geschlossen hinter einem Problem steht, geht doch vieles einfacher. Da gerade die GS-Jahre die zukünftige Schullaufbahn beeinflussen, würde ich nicht allzu lange abwarten. Wenn es nur irgendwie geht den Lehrern ins Gewissen zu reden. Ganz klar formulieren, dass ihr Sohn unter dieser Situation leidet. Die Schule soll ihn positiv ans Lernen binden (was bisher ja auch wunderbar geklappt haben muss)!!! Auch wenn es vielleicht sehr überspitzt klingen mag, aber durch die Unfähigkeit (oder Überlastung?)der Lehrer auf Normabweichungen einzugehen, werden Amokläufer heran gezogen. Wenn ihr Sohn sein Selbstwertgefühl aufgrund einer sturen Lehrkraft verliert, sollte dringend etwas geschehen. Da möchte doch keiner mehr Schulkind sein. Wenn wirklich keine Einsicht erreicht werden kann, sollte ihr Sohn womöglich die Schule wechseln. Eventuell könnten sie hin und wieder an einzelnen Stunden teilnehmen. Manchmal hilft auch klasse das "Einkratzen". Bieten sie sich für alle möglichen Schulveranstaltungen an. Durch absolute Präsenz sollte den Lehrern ihre Konsequenz bewusst werden. Ich wünsche ihnen und vor allem ihrem Sohn viel Glück...
Antworten Profil
Verfasst am: 19.03.2009 [22:59]
stepfihepfi
Junior
Dabei seit: 18.03.2009
Beiträge: 7
Wo ist denn diese Schule? Sie schrieben "drohen". Keine falsche Rücksichtsnahme, diese bekommt ihr Sohn ja schließlich auch nicht icon_frown.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.2009 um 23:02.]
Antworten Profil


Antworten
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten