Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema mit vielen Antworten

19.SSW-und sooo viel Angst!!!

Autor Nachricht
Verfasst am: 19.10.2011 [15:51]
Sonnenschein74
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 18.03.2011
Beiträge: 27
Hallo,
ich hab folgendes "Problem".Ich hatte seit letzter Woche das Gefühl,wieder schwanger zu sein.Am Montag hab ich nen Test gemacht,der war positiv.Zu meiner Freude über ein 2. Kind kam sofort eine große Panik dazu.Warum,schreib ich gleich.Jedenfalls hab ich sofort mit meinem Gyn telefoniert und bekam auch gleich notfallmäßig einen Termin für gestern.Dann gestern dort der erste Ultraschall mit dem Ergebnis,daß ich mindestens in der 12.SSW bin.Und da wurde meine Panik noch viel größer.Ich bin mehrfach chronisch krank,hab unter anderem Rheuma und Fibromyalgie.Gegen die Schmerzen nehme ich seit 2008 starke Medis,Tilidin 100/8(ist ein Opioid),Katadolon,Novalgin.Damit ich abends schlafen kann zusätzlich Amitryptilin25.Der Gyn hat gleich erstmal Katadolon,Novalgin und Amitryptilin abgesetzt,Tilidin könnte ich unter Umständen weiter nehmen,wenn die Schmerzen zu stark sind.Bereits gestern sagte er mir,daß ich zur Pränataldiagnostik muß,um zu sehen,ob die Medis beim Kind was kaputtgemacht haben.Heute weiterführende Untersuchung mit Ultraschall über den Bauch,und er packte auf die 12 Wochen noch mal 7 Wochen drauf.Das heißt,ich bin jetzt in der 18+2 Woche,habe nichts von einer Schwangerschaft gemerkt und hab immer fleißig meine Pillen eingeschmissen.Dazu kam,daß ich vor ca.4 Wochen ne schwere Erkältung mit tierisch Reizhusten in der Nacht hatte,wogegen ich dann auch immer noch fein Codein-Tropfen genommen hab.Und vor 2 Wochen wurde ich geröntgt.Ich hab für in 2 Wochen einen Termin zur Pränatal bekommen,aber ich weiß nicht,wie ich´s bis dahin schaffen soll,meine Angst im Zaum zu halten.Ich könnt mich in mein Hinterteil beißen,weil ich nichts davon gemerkt hab und frag mich immer wieder,wie man so blöd sein kann.Als ich mit meinem Sohn(jetzt 6) schwanger war,hab ich´s eigentlich gleich gemerkt,weil ich wahnsinnige Unterbauchkrämpfe hatte.Und dieses Mal nichts.Mir haben zwar schon mal die Brüste gespannt,hab ich gedacht,naja,bekommst du bald deine Tage.Ich mochte auch kein Fleisch mehr essen.Aber denk ich wegen sowas an ne Schwangerschaft?Der Gyn sagte zwar heute nach dem US,daß es eine reine Vorsichtsmaßnahme sei,er sehe keine Auffälligkeiten,das Herz schlägt,es bewegt sich,also alles in Ordnung,und daß er mich sowieso zur Pränatal geschickt hätte,weil ich Diabetikerin und bereits 37 Jahre alt bin.Ich war auch bei meiner ersten Schwangerschaft dort und kenne also alles.Mein Gefühl sagt mir auch,daß die Tatsache,daß ich die Hälfte der Schwangerschaft(unbemerkt)ohne Probleme geschafft hab,eigentlich ein gutes Zeichen sein sollte.Aber die Angst bleibt.Hat jemand Erfahrung mit sowas?Wie groß sind die Chancen,daß der Krümel gesund ist?Ich weiß gar nicht mal,ob ich überhaupt erwarte,daß mir jemand ne Antwort geben kann,die mich ein bißchen beruhigt.Oder ob ich mich einfach mal ausheulen wollte.
Ich hab aber noch 2 Sachen,die ich fragen wollte.Erstens hab ich seit letzter Woche immer mal wieder,mehrmals am Tag,ein leichtes Ziehen im Unterbauch,oder es piekst mal.Das war auch das,was mich stutzig gemacht hatte.Ist dieses Ziehen normal?Ich kenne zwar den sog. Einnistungsschmerz,aber der sollte ja eigentlich lange vorbei sein.Was kann das sein?
Und zweitens:mein Sohn hat natürlich mitbekommen,daß da was im Anmarsch ist.Ich hab ihm seine Fragen beantwortet,er sagt,er freue sich sehr auf das Baby,er macht nach wie vor einen ausgeglichenen Eindruck.Gestern hat er unaufgefordert sein Zimmer aufgeräumt.Ist noch nie vorgekommen.Auf meine Frage,warum er aufgeräumt habe,sagte er:damit das Baby Platz hat,wenn es kommt.Und heute abend soll der Papa schon das Bettchen aufbauen,damit es was zum schlafen hat.
Nun sagt aber meine Mutter,die neben mir noch meinen 8 Jahre jüngeren Bruder hat,daß ich meinem Sohn nicht so viel davon erzählen soll,er müsse das jetzt noch gar nicht mitbekommen.Ich allerdings denke schon,daß er genau das sollte.Damit er auch Zeit hat,sich drauf einzustellen und an den Gedanken zu gewöhnen.Ich kann ihm ja nicht irgendwann das Baby "vor die Füße legen" und sagen,nun mach mal.Was meint ihr?Sollten wir versuchen,ihn so lang wie möglich da rauszuhalten,oder sollen wir so weitermachen wie die letzten 3 Tage und ihm Antworten geben,ihn den Bauch streicheln lassen,wenn er Lust hat usw.?
Ich bedanke mich jetzt schon mal für die Antworten und hoffe,daß jemand was positives für mich hat.

Liebe Grüße
Antworten Profil
Verfasst am: 19.10.2011 [22:31]
buschbohne
Junior
Dabei seit: 13.01.2009
Beiträge: 6
Hallo Sonnenschein74,
zu erst mal ganz herzlichen Glückwunsch! Ich habe erst beim zweiten Kind gemerkt, wie viel mehr an Familie es macht, wenn "nur" ein Kind mehr da ist (außerdem finde ich, Kinder sollten den Eltern gegenüber in der Überzahl sein, zumindest aber gleich). Darauf könnt ihr euch in jedem Fall freuen!
Medizinisch kann ich dir leider gar nichts sagen, da kenne ich mich überhaupt nicht aus. Aber ich denke auch, wenn die Hälfte der Schwangerschaft problemlos vorbei ging, stehen die Chancen vermutlich nicht schlecht.
Was Euren Sohn angeht, bin ich ganz Deiner Meinung. Ihr solltet ihn auf alle Fälle teilhaben lassen, er ist schließlich schon 6 und kein kleines Kind mehr! Außerdem ist ja schon Halbzeit, da wird die Schwangerschaft auch bald unübersehbar sein. Und wenn er jetzt sowieso schon Fragen stellt, finde ich es absolut wichtig, dass ihr euch als Familie auf den Neuankömmling vorbereitet. Wenn ihr versucht, ihn rauszuhalten, fühlt er sich vielleicht als nicht vertrauenswürdig oder kommt sich ausgeschlossen vor. Und Eifersucht kommt auch bei den "großen" und "vernünftigen" Geschwistern vor (eben weil die Kleinen so süß sind und nun mal viel Aufmerksamkeit brauchen). Ich denke, gerade wenn ein Kind so lange als Einzelkind gelebt hat, ist eine bewußte und verständnisvolle Umgewöhnung besonders wichtig. Auch wenn dein Sohn verständig ist und sich vernünftig als "großer Bruder" verhält - ab und zu gehen auch mal mit den Großen die Gefühle durch. Mit Euren (unkonkreten!) Sorgen solltet ihr ihn aber nicht belasten, soll er sich doch ungetrübt auf das Baby freuen!
Und wenn er jetzt schon sein Zimmer aufräumt (wie lieb!), vielleicht möchte er ja ein Mobile oder so etwas fürs Baby basteln?

Ich wünsche Dir viele gute Nachrichten bei Deiner Pränatal und dann eine möglichst unbeschwerte Schwangerschaft und für Dich und deine Familie alles alles Gute und Gottes Segen!

Liebe Grüße
buschbohne
Antworten Profil
Verfasst am: 21.10.2011 [11:42]
Osterhasenmama
Alter Hase
Dabei seit: 19.09.2011
Beiträge: 22
Von mir auch herzlichen Glückwunsch zur zweiten Schwangerschaft! icon_smile.gif

Ich kann deine Sorgen verstehen, aber es hilft nichts, wenn du dich deshalb fertig machst. Begib dich in die Hände der Ärzte, denen du vertraust, die können dir am besten die Ängste nehmen. Ihr werdet das schon gemeinsam schaffen! Das Herzchen schlägt und der Winzling wächst und gedeiht, das ist ein gutes Zeichen.

Das Bauchziehen ist wahrscheinlich nichts Ungewöhnliches. Wie du schon gesagt hast, ist jede Schwangerschaft anders. Solange dein Arzt sagt, dass alles in Ordnung ist, mach dir keinen Kopf. Er würde dir bestimmt nichts verheimlichen.

Was deinen Sohn betrifft, stimme ich meiner Vorposterin absolut zu. Bindet ihn ruhig schon mit ein, wenn es ihn so sehr interessiert. Du kennst dein Kind am besten und merkst schnell, wenn du ihn damit überforderst. Das kann deine Mutter bei weitem nicht so gut. Verlass dich auf dein Bauchgefühl!

Ich wünsch euch alles Gute! Versuch die Schwangerschaft ein bisschen zu genießen, da du ja schon die Hälfte "verpasst" hast. icon_wink.gif

http://lb1f.lilypie.com/jBSUp2.png
Antworten Profil
Verfasst am: 21.10.2011 [16:15]
Sonnenschein74
Alter Hase
Themenersteller
Dabei seit: 18.03.2011
Beiträge: 27
Hallo,
und euch beiden erstmal ganz lieben Dank für eure Antworten.Irgendwie tut es schon gut,ein bißchen Zuspruch zu bekommen.Was das Problem mit den Medikamenten angeht,hat sich bis jetzt folgendes ergeben:ich war in der Apotheke,um mir Folsäure zu holen(will dem Krümel auch mal was gutes tun bei dem ganzen Mist icon_smile.gif ).Und wo ich einmal da war,hab ich dort mal nachgefragt,ob die mir was dazu sagen können.Konnten sie auf Anhieb nicht,aber man hat mir angeboten,zu recherchieren und mich dann anzurufen.Der Anruf kam heute morgen mit dem Ergebnis,daß das Risiko wohl nur minimal erhöht ist,daß die Medis Schaden angerichtet haben.Man hat mir auch ne Seite im Inet empfohlen(embryotox.de,wird vom Bundesfinanzministerium finanziert),wo ich dann selbst nochmal nachgesehen habe.Schon allein die Einleitung dort trug ein bißchen zur Beruhigung bei.Dort stand nämlich,daß es nun mal viele Frauen mit Kinderwunsch gäbe,die medikamentös behandelt werden müssen,und da? die Medis nicht einfach aus Jux und Dollerei genommen werden.Weiterhin stand dort,daß man sich von den wenigen Worten,die zum Risiko im Beipackzettel stehen,nicht verunsichern lassen sollte und daß es heute kein Medikament gibt,das ungeprüft bzw. mit extremen Risiken für ein Ungeborenes auf den Markt käme.So wie damals z.B. Contergan.Jedenfalls hab ich dann jedes einzelne Medikament eingegeben und bekam dann die Antwort darauf,was dieses Medikament in der Schwangerschaft anrichtet.Und bei keinem meiner Medikamente stand,daß das Kind sehr viel mehr gefährdet sei als allein mit der normalen Fehlbildungsrate.Theoretisch dürfte ich alle Medis weiternehmen,solange ich keinen Mißbrauch betreibe.Eine Reduzierung bzw. kurzfristige und kurzzeitige Absetzung sei jedoch ratsam,da das Risiko von Anpassungsstörungen bzw. Entzugserscheinungen beim Neugeborenen viel größer sei als das von Fehlbildungen.
Das alles hat mir zwar meine Angst nicht vollständig genommen,allerdings hat es dafür gesorgt,daß ich ein bißchen entspannter in die Zukunft schaue und mich jetzt im Moment einfach nur glücklich schätze,daß ich dieses Wunder nochmal erleben darf.Und als ich mich vorhin auf die Couch gepackt hab,um ein paar Seiten zu lesen,hab ich zum ersten Mal gemerkt,wie es getreten hat.Und das war das geilste Gefühl überhaupt...

LG
Antworten Profil
Verfasst am: 21.10.2011 [20:45]
Osterhasenmama
Alter Hase
Dabei seit: 19.09.2011
Beiträge: 22
Das hört sich super an! Freut mich für dich! icon_biggrin.gif

Bei vielen Medikamenten steht, dass man sie in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht nehmen sollte, weil es keine ausreichenden Untersuchungen darüber gibt. Das steht teilweise einfach zur Absicherung für den Hersteller, selbst wenn es sich um harmlose Mittel handelt (laut meiner Frauenärztin). Das kann ich selbstverständlich bei deinen Sachen nicht einschätzen, aber wenn es diese Seite gibt und die Apotheke extra recherchiert, ist das doch schon mal eine gute Informationsquelle für dich.

Wünsch dir viel Glück und eine weiterhin so problemlose Schwangerschaft! icon_wink.gif

http://lb1f.lilypie.com/jBSUp2.png
Antworten Profil
Verfasst am: 08.11.2011 [13:51]
Nascha
Newbie
Dabei seit: 05.11.2011
Beiträge: 4
Auch von mir alles Gute zur Schwangerschafticon_smile.gif

Erstmal zu deiner Angst : Mir wurde häufig folgendes gesagt : Wenn Medikamente ,Alokohol oder Zigaretten dem Baby in den ersten Wochen wirklich geschadet hätten,ist es meist so ,dass sich das baby nicht weiter entwickelt und somit " abgeht" . Da du aber doch so weit gekommen bist ,wird denke ich alles in Ordnung sein.Deine Angst verstehe ich gut ,da ich eine Blutvergiftung hatte,bevor ich schwanger war,bzw.bevor ich es wusste..war aber schon in der 8 Woche . dadurch nahm ich auch serh starke medikamente.Und nun 29ssw. musste ich 14 Tage starkes Antibiotika nehmen ,weil ich fiese Bakterien habe,die nicht weg gehen möchten...Da die aber bei der geburt dem Kind sehr schaden können ,oder eben leider auch eine Frühgeburt auslösen ,ist es ratsamer gewesen ,Medikamente zu nehmen .
Ich wünsche dir in diesem Fall alles Gute .

Abgesehen davon muss ich eben erwähnen dass mein Sohn ( auch 6 jahre ) mit Lippen Kiefer Gaumen Spalte zur Welt kam...Wir haben diese Fehlbildung in keiner Familie ,ich habe nicht geraucht ,keine Medikamente genommen und gesund ernährt..also kommt sowas leider immer mal vor .


Wo wir bei meinem Sohn sind: Ich finde auch ,dass du alle Fragen deines Sohnes beantworten kannst und ihn auf jedenfall mit einbeziehen solltest ...solange er das auch will...Bei meinem ist es ähnlich : Er will auch nun schon zeigen ,dass er ein guter Bruder sein wird.Lass deinen kleinen Mann ruhig ganz teilhaben . Meiner war zur Feinsonographie dabei und fand es super,seinen kleinen bruder im Bauch so nah sehen zu können icon_smile.gif

LG und alles alles GUTE icon_smile.gif
Antworten Profil
Verfasst am: 10.11.2011 [10:44]
Fabulanta
Newbie
Dabei seit: 10.11.2011
Beiträge: 2
Meine Tochter (heute 9) kam damls mit einer doppelseitigen Lippen-Kiefer-Spalte auf die Welt. Auch in meiner Familie gab es bisher keine Fehlbildung in diese Richtung.

Ich wünsch dir für deine restliche Schwangerschaft alles Gute.
Antworten Profil
Verfasst am: 14.11.2011 [14:51]
Wunderalice
Junior
Dabei seit: 14.11.2011
Beiträge: 6
Na dann kannst du die Schwangerschaft ja jetzt hoffentlich mehr genießen! Ich wünsche dir und dem Kleinen auch alles Gute.
Wie geht es dir denn jetzt? Nimmst du deine Medikamente weiter?
Ich stell mir deine Situation auf jeden fall schwierig vor. Ich hatte ja schon ein richtig schlechtes Gewissen, als ich mal eine Paracetamol genommen hab...
Antworten Profil
Verfasst am: 20.11.2011 [00:07]
Cristina
Alter Hase
Dabei seit: 28.07.2008
Beiträge: 37
Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch! Und als Apothekerin möchte ich Dir sagen, dass Du Dich genau richtig verhalten hast, indem Du in der Apotheke nachgefragt hast. Da das Thema sehr komplex ist, haben die Apotheker recherchiert und Dir die Website embryotox empfohlen. Es gibt noch eine weitere: reprotox.de Auch wenn man den Wirkmechanismus von diesen Medikamenten kennt, sind die Statistiken, die diese Institute führen sehr wichtig, um die Gefährlichkeit der Medikamente zu beurteilen. Zum Beispiel ist man jetzt bei Paracetamol und Aspirin viel vorsichtiger geworden in letzter Zeit, weil es dazu so viele Erfahrungen gibt. Zum Glück gibt es die von Dir genannten Medikamente schon lange und so sind sie gut untersucht, deswegen würde ich an Deiner Stelle darauf vertrauen, dass alles gut gehen wird. Auch wenn bei Novalgin anscheinend ja auch ein geringes Risiko zu sein scheint, wäre ich z.B. hier vorsichtig wegen der seltenen Nebenwirkung Agranulozytose (Verlust der weissen Blutkörperchen).
Eine Freundin von mir hat eine Autoimmun-Erkrankung (Lupus erythematodes) und muss auch eine Menge Medikamente schlucken, Cortison etc. und sie hat mittlerweile 4 gesunde Kinder. In der letzten Schwangerschaft, die auch nicht geplant war, kam noch ein Schwangerschaftsdiabetes dazu.
Ich kann mir vorstellen, dass die Ungewissheit schwer auszuhalten ist, aber da Du jetzt sowieso nur abwarten kannst, geniesse doch die Zeit so gut es geht.
Für Dein Rheuma, die Fibromyalgie und den Diabetes wäre es gut, wenn Du in Deiner Ernährung auf eine gute Versorgung mit z.B. Folsäure, Magnesium, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin C, Jod und Zink achtest. Bei Fibromyalgie ist, soweit ich weiss, Magnesium und Folsäure wichtig, vielleicht zeigt das Ziehen im Unterleib auch nur, dass Du einen erhöhten Magnesiumbedarf hast (Als Diabetikerin nicht verwunderlich). Folsäure braucht man nicht nur für die Zellteilung, sondern es ist auch ein Baustein für die Serotonin-Bildung, das läuft bei Fibromyalgie anscheinend nicht ganz rund. Vor kurzem hab ich auch gelesen, dass die Babys sogar noch lange von der Folsäure profitieren sollen.
Bei einer guten Ernährung mit 5 am Tag braucht man ja als gesunde Schwangere eigentlich nur Folsäure und Jod, aber wenn bestimmte Grundkrankheiten da sind oder Medis genommen werden, ist möglicherweise der Bedarf erhöht. Du kannst Dich ja noch mal in der Apotheke beraten lassen, die können Dir auch sagen, in welchen Nahrungsmitteln diese Stoffe drin sind. Schüssler Salze sind vielleicht auch eine Möglichkeit...
Zu Deinem Sohn: Wenn Du ihn mit einbeziehst und ihn bei der Babypflege mithelfen lässt, wird es bestimmt gut laufen. Ich glaube nicht, dass Kinder in dem Alter sich schon so komplex ausmalen können, was ein Geschwisterchen alles mit sich bringt. Eifersucht wird oft von Eltern in etwas hinein interpretiert. Wenn Du sie nicht erwartest, kommt sie vielleicht gar nicht oder ganz gering.
Alles Gute, Cristina
Antworten Profil
Verfasst am: 21.11.2011 [15:37]
Wunderalice
Junior
Dabei seit: 14.11.2011
Beiträge: 6
"Cristina" schrieb:

Zum Beispiel ist man jetzt bei Paracetamol und Aspirin viel vorsichtiger geworden in letzter Zeit, weil es dazu so viele Erfahrungen gibt.


Ach so? Das wusste ich zB nicht. Ich dachte, Paracetamol könnte man in der Schwangerschaft auch mal nehmen. Was kann man denn dann bei Kopfschmerzen am besten nehmen (wenn es wirklich mal sein muss)?
Antworten Profil


Antworten
Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:

Expertenwissen
Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten