Kommentare:
Mutter hat Baby mit Fieber auf dem Arm
© Fotolia

Hohes Fieber bei Ihrem Kleinkind: So können Sie am besten helfen!

Fieber bei Kindern natürlich behandeln

Fieber ist keine Krankheit, sondern nur ein Symptom. Meist vertragen kleine Kinder selbst hohe Fieber-Temperaturen erstaunlich problemlos. Wenn Ihr Kind aber nur noch erschöpft in seinem Bettchen liegt, können Sie das Fieber mit natürlichen Mitteln senken. 

Expertenrat von 

Fieber ist eine sinnvolle Abwehrreaktion des Körpers, die das Immunsystem Ihres Kindes in seinem Kampf gegen Krankheitserreger unterstützt. Es ist daher weder nötig noch wünschenswert, jedes Fieber bei Kindern sofort zu senken! Wichtig ist hingegen, dass sich Ihr Kind bei Fieber ruhig hält. Wenn es nicht im Bett oder auf dem Sofa liegen mag, weil es dazu nicht „krank genug“ ist, darf es auch, warm genug angezogen, etwas „Ruhiges“ spielen (Bücher ansehen, Puzzle machen, malen).

Fieber bei Kleinkindern ist nicht gleich gefährlich, nur weil es hoch ist

Von Fieber spricht man erst, wenn die Körpertemperatur über 38°C liegt, und als hohes Fieber werden Temperaturen über 39,5 °C bezeichnet. Die Höhe des Fiebers sagt aber nur wenig darüber aus, wie gefährlich die Erkrankung ist, unter der Ihr Kind leidet. Beim Dreitagefieber, einer harmlosen Viruserkrankung, sind beispielsweise hohe Temperaturen über mehrere Tage typisch, ohne dass der Infekt gefährlich wäre. Aufmerksam werden sollten Sie aber immer dann, wenn bereits morgens hohes Fieber besteht oder die Temperatur sich trotz Wadenwickel und/oder Fieberzäpfchen nicht senken lässt. Auch die Gefahr eines Fieberkrampfes hängt weniger von der Höhe des Fiebers ab als davon, wie rasch die Körpertemperatur steigt.

Richtig Fieber messen

Verlässliche Messwerte erhalten Sie, wenn Sie immer mit der gleichen Methode an derselben Stelle messen. Die genauesten Ergebnisse erhalten Sie mit einem Digitalthermometer bei rektaler Messung, also im Po. Es gibt inzwischen sehr schnell messende Modelle mit flexibler Spitze (z. B. Thermoval rapid flex von Hartmann, in Apotheken für 7,95 ?), die Ihr Kind beim Fiebermessen kaum noch „ärgern“ und insbesondere für Babys ideal sind. Fetten Sie die Spitze des Thermometers etwas mit neutraler Creme oder Vaseline ein. Legen Sie Ihr Kind zum Messen auf die Seite und winkeln Sie seine Beine an. Babys können auch gut in „Wickelstellung“ gemessen werden: Beinchen mit einer Hand hochheben und das Thermometer mit der anderen vorsichtig in den After einführen. Vielen Kindern ist die Messung mit einem Infrarot-Stirn oder Ohrthermometer angenehmer. So erhalten Sie zwar schnelle Messergebnisse, die aber weniger genau sind als die rektale Messung. Ohrthermometer sind bei Babys eher ungünstig, weil bei den Kleinsten die Gehörgänge noch sehr eng sind. Und bei Ohrenentzündungen darf ohnehin nicht mit dem Ohrthermometer gemessen werden, weil dann die Temperatur falsch angezeigt wird. Noch ungenauer sind Schnullerthermometer, die sich zudem nicht wirklich hygienisch reinigen lassen.

Wann müssen Sie mit Ihrem Kind bei Fieber zum Arzt?

Genaue Grenzwerte, ab welcher Temperatur Ihr Kind vom Kinderarzt untersucht werden sollte, gibt es nicht. Sie sollten das davon abhängig machen, wie es Ihrem Kind geht und wie alt es ist. Da sich bei Babys Erkrankungen rasch verschlechtern können, ist bei ihnen besondere Vorsicht angebracht. Hier einige Anhaltspunkte, wann ein Arztbesuch zu empfehlen ist:

  • wenn Ihr Kind jünger als zwölf Monate ist
  • wenn es schlapp und apathisch wirkt oder Schmerzen hat
  • bei länger als zwei Tage anhaltendem Fieber
  • bei jeder raschen Verschlechterung des Zustandes
  • wenn sich das Fieber trotz Wadenwickeln und/oder Fieberzäpfchen nicht senken lässt
  • bei weiteren Krankheitszeichen wie Durchfall, Erbrechen, Hautausschlag, Gelenkbeschwerden, Atemnot (keuchender Atem), starken Kopfschmerzen, Benommenheit
  • bei einem Fieberkrampf (rhythmische Zuckungen von Armen und Beinen oder auch des Gesichts, blaue Lippen, Kind ist nicht ansprechbar, Anfall dauert meist einige Minuten)

Fieber muss bei Ihrem Kind nicht in jedem Fall gesenkt werden

Wenn Ihr Kind zwar etwas müde ist, ansonsten aber einen fitten Gesamteindruck macht und nicht quengelig ist, können Sie erst einmal gelassen abwarten. Fühlt es sich aber sichtlich schlecht und/oder hat es tagsüber bereits Temperaturen von 40 °C oder mehr, sollten Sie das Fieber senken. Abends ist es sinnvoll, bereits ab 39 °C die Temperatur zu senken, da sich nicht vorhersehen lässt, wie hoch das Fieber in den nächsten Stunden noch steigen wird. Neigt Ihr Kind zu Fieberkrämpfen, sollten Sie die Temperatur bereits ab 38,5 °C senken. Wichtig: Bei Fieber sollte Ihr Kind viel trinken. Aus Erfahrung weiß ich, dass Kinder vor einem Fieberkrampf oft auffallend wenig getrunken haben! Wenn die Temperatur ansteigt, fröstelt oder friert Ihr Kind oder hat es sogar Schüttelfrost. Seine Arme und Beine sind eher kühl. In diesem Stadium dürfen Sie keinesfalls fiebersenkende Maßnahmen wie etwa Wickel ergreifen! Unterstützen Sie Ihr Kind dann mit einem heißen Tee, einer warmen Decke oder auch einer Wärmflasche. Erst wenn Ihrem Kind zu heiß ist und es richtig „glüht“, dürfen Wickel und Waschungen zum Einsatz kommen.

Produktempfehlung
Fieberthermometer für Ihr Baby


Oftmals kann man den Beginn einer Krankheit an einer erhöhten Temperatur feststellen und, wenn der Verdacht besteht, dass ein Infekt im Anmarsch ist, sollte man erst einmal Fieber messen...

Kühlende Wickel und Waschungen senken das Fieber

Pulswickel (ab Geburt möglich): Tauchen Sie zwei Streifen Mullbinde (alternativ zwei längs gefaltete Baumwolltaschentücher) zur Hälfte in lauwarmes Wasser. Auswinden, sodass nichts mehr tropft, und – beginnend mit dem nassen Teil – um das Handgelenk wickeln. Mit dem trockenen Teil weiterwickeln, darüber zum Fixieren das Bündchen des Pullis oder Hemdchens. Der Pulswickel soll nicht warm werden auf der Haut und wird darum nach je zehn Minuten noch zweimal erneuert. Die Pulswickel können bei Bedarf nach einer Pause von mindestens drei Stunden wiederholt werden.

Wadenwickel (ab sechs Monaten): Tauchen Sie zwei Baumwolltücher (Taschentücher oder Geschirrtücher, je nachdem, wie groß die Unterschenkel Ihres Kindes sind) in lauwarmes Wasser. Die Tücher auswinden, bis sie nicht mehr tropfen, und um die Unterschenkel Ihres Kindes wickeln. Darüber ein trockenes Tuch (Geschirrtuch oder Handtuch) wickeln. Wadenwickel werden ebenfalls nach je zehn Minuten noch zweimal erneuert und können bei Bedarf nach 30 bis 60 Minuten noch mal wiederholt werden.

Quarkwickel (ab sechs Monaten, nicht geeignet bei Milchallergie!): Verrühren Sie fünf Esslöffel zimmerwarmen Quark mit einigen Tropfen Essig und so viel Milch, dass eine streichfähige Masse entsteht. Streichen Sie die Masse fingerdick auf eine dreifache Lage Papier von der Küchenrolle. Dieses legen Sie um die Unterschenkel Ihres Kindes und wickeln ein trockenes Tuch darüber. Der Quarkwickel darf 30 Minuten liegen bleiben und kann zwei- bis dreimal täglich wiederholt werden.

Abwaschung (ab einem Jahr): Geben Sie den Saft einer halben Zitrone in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser. Waschen Sie damit den Körper Ihres Kindes in folgender Reihenfolge feucht ab: Hände und Arme, Füße und Beine, Brust, Bauch und Rücken – immer zum Herzen hin. Wickeln Sie Ihr Kind nach der Abwaschung in ein Frottee- Badetuch ein und lassen es im Bett ruhen.

Produktempfehlung
Braun ThermoScan IRT


Eltern, die das Infrarot-Thermometer von Braun benutzen, sind mit der einfachen Anwendung und dem schnellen Messergebnis rundum zufrieden. Kranke und weinerliche Kinder müssen nicht lange an- und ausgezogen werden, um die Temperatur im Po zu messen...

Die 6 wichtigsten homöopathischen Kindermittel gegen Fieber

Arzneimitteltypische Symptome
Aconitumhohes Fieber, plötzlicher Beginn, Folge von Unterkühlung, Haut ist heiß und trocken, Kind ist unruhig und ängstlich
Atropa belladonna
(früher Belladonna)
hohes Fieber, plötzlicher Beginn, heißer, roter Kopf sowie eher kalte Hände und Füße, schwitzt („dampft“) eventuell an bedeckten Körperteilen, Kind ist überempfindlich gegenüber Licht und Lärm
Bryonia albahohes Fieber, das Kind wirkt sehr krank, friert, ist sehr abweisend und gereizt, hat starke Kopfschmerzen
Eupatorium
perfoliatum
hohes Fieber, Glieder- und Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, besonders vormittags schlechter Zustand
Ferrum
phosphoricum
eher leichtes Fieber, Gesicht blass, Kind müde und erschöpft
Gelsemium
sempervirens
Fieber steigt nur langsam, Kind ist heiß und schwitzt stark, während es gleichzeitig Kälteschauer hat, Kind ist auffallend müde und schlapp, hat wenig Durst


Auch Tees können sehr gut Ihrem Kind bei Fieber helfen

Bei Fieber bewährt haben sich Schafgarben-, Lindenblüten- und Holunderblütentee. Alle drei Tees sind schweißtreibend, kurbeln das Immunsystem an und sind für Babys ab zwölf Monaten geeignet.

Zubereitung:

  • Holunderblüten: 1/2 Teelöffel pro Tasse
  • Lindenblüten: 1 Teelöffel pro Tasse
  • Schafgarbenkaut: 1/2 Teelöffel pro Tasse

Die angegebene Menge getrocknete Heilkräuter in eine Tasse geben, mit 250 Milliliter (= ein Viertelliter) kochendem Wasser überbrühen und zugedeckt zehn Minuten ziehen lassen. Abseihen und mit etwas Honig gesüßt so heiß wie möglich zu trinken geben.

Anwendung: Kinder ab zwölf Monaten erhalten 2- bis 3-mal täglich 1/2 Tasse, ab 2 Jahren 3-mal täglich 1 Tasse. Auch und gerade für Babys ist es ganz wichtig, dass sie bei Fieber genügend trinken. Leider sind fiebernde Säuglinge oft etwas „trinkfaul“. Legen Sie Ihr Baby am besten jede Stunde zum Stillen an. So erhält es durch die wässrige Vormilch mehr Flüssigkeit. Bekommt Ihr Baby die Flasche, geben Sie zusätzlich abgekochtes Wasser oder Tee (z. B. Fencheltee) zu trinken.

Fieber senken mit der Kraft der Homöopathie

Eine bewährte Methode bei Fieber ist die Homöopathie. Sechs der am häufigsten eingesetzten Mittel finden Sie auf Seite 2 in Tabelle 1. Geben Sie das passende Mittel in der Potenz D12, anfangs dreimal hintereinander im Abstand von 30 bis 60 Minuten fünf Globuli oder eine Tablette. Später geben Sie das Mittel bei Bedarf. Wenn Sie das richtige Mittel gewählt haben, tritt normalerweise nach etwa einer halben Stunde eine deutliche Besserung der Beschwerden ein. Bitte geben Sie Ihrem Kind nicht mehrere Mittel hintereinander, falls zwei Mittel nicht gewirkt haben, sondern wenden Sie sich an einen Homöopathen. Für Kinder gibt es auch einige homöopathische Fertigarzneimittel, die sich bei Fieber bzw. Erkrankungen, die mit Fieber einhergehen (etwa grippale Infekte), bewährt haben.

Erste Hilfe bei einem Fieberkrampf

Zwei bis vier Prozent aller Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und vier Jahren bekommen einmal einen Fieberkrampf. Das sieht zwar beängstigend aus, doch glücklicherweise hinterlässt ein Fieberkrampf in der Regel keine Spätfolgen. Übrigens: Die Neigung zu Fieberkrämpfen ist erblich. In vielen Fällen bleibt es aber bei einem einzigen Fieberkrampf. Bei einem Fieberkrampf zuckt Ihr Kind am ganzen Körper, oder es verkrampft sich und wird steif. Manche Kinder verdrehen auch die Augen. Rufen Sie den Arzt. Bis er eintrifft, nehmen Sie Ihr Kind auf den Schoß und waschen ihm mit lauwarmem Wasser Stirn, Unterarme und Unterschenkel ab.

Wichtig: Beim ersten Fieberkrampf sollten Sie immer den Arzt rufen. Auch bei bereits bekannten Fieberkrämpfen sollten Sie Ihr Kind sicherheitshalber am gleichen oder spätestens am Folgetag untersuchen lassen, insbesondere wenn es noch im Säuglingsalter ist. So ist sichergestellt, dass eine schwere Erkrankung, die sich auch mit Krämpfen äußern kann (z. B. eine Gehirnhautentzündung), nicht übersehen wird!

Bezugsquellen: Alle angegebenen homöopathischen Mittel sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Homöopathische Fertigarzneimittel gegen Fieber

(mit Ausnahme der Weleda Fieber- und Zahnungszäpfchen)

PräparatZusammensetzungDosierung pro TagPackungsgrößen
und Preis
Contramutan® N
Saft

Aconitum D4,
Atropa belladonna D4,
Echinacea Ø,
Eupatorium perfoliatum Ø,
enthält 3,6% Alkohol

Kinder ab 1 Jahr:
anfangs einmalig 1 Esslöffel Saft, dann stündlich 1 Teelöffel
Säuglinge:
anfangs einmalig 1 1/2 Teelöffel Saft, dann stündlich 1/2 Teelöffel
100 ml für 8,37€
150 ml für 11,70€
Fieber-Zäpfchen N
Cosmochema
Aconitum D2,
Vincetoxicum hirundinaria D6,
Lycopodium clavatum D6,
Toxicodendron quercifolium D4,
Pulsatilla pratensis D4,
Chamomilla recutita D2,
Sulfur D10, Lachesis mutus D10,
Echinacea D2, Baptisia D3
Säuglinge: 2-mal 1 Zäpfchen
Kinder (1-2 Jahren):
3-mal 1 Zäpfchen
Kinder (2-6 Jahren):
4-mal 1 Zäpfchen
12 Zäpfchen
für 5,65€
Viburcol® N
Zäpfchen
Chamomilla recutita D1,
Atropa belladonna D2,
Plantago major D3,
Pulsatilla pratensis D2,
Calcium carbonicum Hahnemanni D8
Säuglinge maximal 1 Zäpfchen
Kinder bis 6 Jahre 1 bis 2 Zäpfchen
12 Zäpfchen
für 5,65€
Weleda Fieberund
Zahnungszäpfchen
Atropa belladonna D3,
Chamomilla recutita D2,
Echinacea Ø,
Papaver somniferum D3,
Argentum metallicum D19
Kinder ab 1 Jahr:
2- bis 4-mal 1 Zäpfchen
10 Zäpfchen
für 5,75€
Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Hohes Fieber bei Ihrem Kleinkind: So können Sie am besten helfen!"
  • Jenny Rasch schreibt am 19.11.2017

    Hallo mein Sohn hat seid zwei Tagen fiebar er ist 10monate alt haben in Zäpfchen und wadenwickeln gemacht und immer noch 39
    8* was kann Mann tun
  • jane schreibt am 15.06.2015

    Hallo ....

    Na das klingt ja echt nicht gut .. Mein Sohn 2 jahre und 6 monate ist auch seid einer Woche jetzt krank und hat Fieber .. War Donnerstag beim Arzt doch kein fiebersenkendes mittel wirkt ... Werde morgen noch mal hin gehen .. Wünsche dir und deinen zwerg alles gute
  • Bernhard schreibt am 18.02.2014

    Unnatürlich Arzneien lehne ich ab, weil sie körperfremd sind
    und das Kind durch den Abbau dieser Gifte schädigen!
  • Sahin schreibt am 21.02.2013

    Hallo Diana so wie du das beschreibst hat dein Kind einen Grippe Virus. Da wir bei unserem Kind auch seit einer Woche die gleichen Symptome fieber bauchweh husten haben und oft beim Arzt waren. Der nahm auch eine Blut Probe und meinte Virus infekt er meinte das dauert mindestens zehn Tage.
    Vielleicht solltest du zu einem guten Hausarzt gehen?
    Krankenhäuser sollte man eher in der Not aufsuchen.
    Gute Besserung für dein Kind
  • diana schulz schreibt am 16.02.2013

    hallo, es fing alles vor zwei Wochen an da ist mein Sohn(6jahre) in die Kinderklinik Kassel. erst war es der Blinddarm und dann war es Lungenentzündung, hatte fieber und Bauchweh. wir waren eine Woche da und durften dann am Samstag wieder heim weil es in wieder gut ging aber so genau konnten die Ärzte immer noch nicht sagen was es genau war
    und jetzt seit diesen FREITAG geht es in wieder nicht gut hat wieder fieber bis 40 c. dann ist ihm mal warm und wieder kalt wenn er auf wc geht zittert er. wir waren heute auch schon in krankenhaus aber die haben uns wieder heim geschickt weil es für die nur eine Erkältung sei aber ich es nicht verstehe wie das sein kann das es die selben symptome wie eine woche zuvor und es da noch der Blinddarm oder die Lunge war. ich drauch bitte hilfe weiß auch nicht genau mehr was ich machen soll bin voll am ende mein kleiner war noch nie so krank war eigendlich nie was schlimmes. und jetzt jede woche was andere ich brauche eure hilfe eure Meinung
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erkältung & Grippe" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erkältung & Grippe" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?