Kommentare:
Schützen Sie Ihr Kind vor dem Rauchen

Wenn Kinder rauchen: Was Sie dagegen tun können

Dem Rauchen vorbeugen

Solange Kinder noch klein sind und ständig beaufsichtigt werden, kann man meist ganz gut dem Rauchen vorbeugen. Mit zunehmendem Alter schwindet jedoch der Einfluss der Eltern beim Thema Rauchen. Damit Ihr Kind sich gegen das Rauchen schützen kann, sollten Sie unsere Erziehungs-Tipps zum Thema "Rauchen" beachten. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Spätestens mit dem Wechsel in die fünfte Klasse, wenn Ihr Kind circa 10 Jahre alt ist, macht es einen großen Schritt in die Selbstständigkeit, auch beim Thema Rauchen. Es lernt nun durch den Schulwechsel viele neue Klassenkameraden kennen, die rauchen, hat auf dem Schulhof häufig Kontakt mit Älteren Kindern, die regelmäßig rauchen und erweitert seinen Bewegungsradius. Nach dem Unterricht noch mal kurz mit Freunden in die Stadt ein Eis essen wird nach und nach zur Selbstverständlichkeit. Ihr Kind wird langsam erwachsen, und in der Sekundarstufe I verwandelt es sich von einem niedlichen Grundschüler nicht selten in einen anstrengenden Jugendlichen, für den das Thema Rauchen interessant wird. Das ist nicht immer einfach, weder für die Kinder noch für ihre Eltern. Es beginnt damit aber ein notwendiger Abnabelungsprozess, bei dem der Einfluss der Eltern langsam schwindet und die Verantwortung der Kinder für sich selber wächst. Damit geht einher, dass Vorbilder im Freundeskreis immer wichtiger werden – und wenn der coole Typ aus der siebten Klasse mit dem Rauchen angibt, ist die Versuchung für Ihr Kind groß, auch zu rauchen.

Warum so viele Kinder rauchen

Vorpubertierende und pubertierende Kinder stehen beim Rauchen meist in einem Dauerkonflikt. Sie wissen sehr genau, dass Rauchen schädlich ist und süchtig machen kann. Gerade Grundschüler lehnen Rauchen meist rigoros ab und sind vehemente Verteidiger des Nichtrauchens. Trotzdem rauchen sie später immer noch viel zu oft, wenn es im Freundeskreis als cool gilt. Für viele Schülerinnen und Schüler bedeutet Rauchen auch, erwachsener zu wirken, und gerade Kinder mit einem schwachen Selbstbewusstsein benötigen Hilfsmittel wie das Rauchen, um sich sicher und stärker zu fühlen. Mädchen möchten mit dem Rauchen oft die großen Jungens aus den höheren Klassen beeindrucken, denn als Raucherinnen fühlen Sie sich älter, als sie sind. Und auch bei Jungen gilt das Rauchen von Zigaretten oder von den momentan sehr angesagten Wasserpfeifen mit aromatisiertem Tabak als extrem lässig. Doch Achtung: Ob Wasserpfeife, Zigarette oder Zigarre rauchen – Tabak ist schädlich.

Mein Tipp
Sprechen Sie mit den Lehrern Ihres Kindes und überprüfen Sie, ob das Rauchen in seiner Klasse bereits verbreitet ist. Fragen Sie nach, welche Methoden die Schule anwendet, um ihre Schülerinnen und Schüler vom Rauchen abzuhalten. Je früher das Rauchen, die Nikotinsucht und die damit einhergehenden Folgen im Unterricht behandelt werden, desto eher wirkt die Abschreckung.

Rauchen: Je jünger, desto schlechter

Rauchen macht abhängig, und je eher damit angefangen wird, desto schwerer kommt man vom Rauchen wieder los. Eine Zigarette im Alter von 11 Jahren kann das Risiko für eine spätere Raucherkarriere verdoppeln. Auch wenn Ihr Kind nach dem ersten Rauchen jahrelang keine Zigaretten mehr angerührt, ist es stärker gefährdet als jemand, der noch nie an einer Zigarette gezogen hat. Es ist also enorm wichtig, Kinder konsequent und solange wie möglich vom Rauchen abzuhalten. Der Zug an Papas Zigarette oder der Aufenthalt in verqualmten Wohnungen ist der erste Schritt zu einer späteren Nikotinsucht. Und wenn Kinder oder Jugendliche erst einmal mit dem Rauchen begonnen haben, sind die meisten Nichtraucherprogramme wirkungslos. Die Sucht nach dem Nikotin beim Rauchen ist dann schon größer als die Einsicht, wie negativ sich das Rauchen auf die eigene Gesundheit auswirkt. 82 % der erwachsenen Raucher haben schon als Teenager mit dem Laster begonnen. Aber wer bis zum 20. Lebensjahr keine Zigarette angerührt hat, hat gute Chancen, danach auch nicht mehr zum Raucher zu werden.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie der Nikotinsucht vorbeugen können und wie Sie herausfinden, wie gefährdet Ihr Kind ist, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wenn Kinder rauchen: Was Sie dagegen tun können"

  • ich schreibt am 19.02.2013

    Die Überschrift heisst hier: Wenn Kinder rauchen: Was Sie dagegen tun können.
    Doch in dem und auch in anderen Artikeln wird diese Frage überhaupt nicht beantwortet!!!!!!!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?