Kommentare:
Wütendes Kind

Wutanfälle bei Kindern

Erziehungstipps zum Thema Wut

Wutanfälle gehören zum Familienalltag dazu, doch verlangen sie von uns Eltern Nerven wie Drahtseile und tonnenweise Geduld. Was steckt dahinter, wenn Ihr Kind brüllt und tobt, sobald etwas nicht nach seinem Kopf geht? Wie reagieren Sie am besten darauf? 

Expertenrat von 

Wenn Ihr Kind einen Wutanfall bekommt, steckt in den meisten Fällen einer der drei folgenden Gründe dahinter:

1. Ihr Kind will einen Machtkampf gewinnen. Der Wutanfall soll Sie unter Druck setzen, damit es doch noch seinen Willen bekommt.

2. Ihr Kind möchte die Aufmerksamkeit der Umgebung – insbesondere natürlich Ihre Aufmerksamkeit – auf sich ziehen.

3. Ihr Kind ist so verärgert und frustriert über etwas, dass es diese Belastung nicht mehr aushalten kann und es zu einem Wutanfall kommt. Die Ursachen sind oftmals – aus Erwachsenensicht – nur Kleinigkeiten. Beispiel: Ihr Kind möchte eine Banane, und Sie reichen sie ihm bereits halb geschält. Es wollte die Banane aber selbst schälen. Es wird darüber so wütend, dass es nun gar keine Banane mehr will – auch keine ungeschälte, die es selbst schälen könnte. Darüber hinaus können auch Faktoren wie Übermüdung, Reizüberflutung oder Bewegungsmangel eine Rolle spielen, die das Fass schneller zum Überlaufen bringen.

6 hilfreiche Tipps gegen Wutanfälle bei Ihrem Kind

Oft richtet sich die Wut gar nicht gegen Sie persönlich. Sie ist vielmehr Ausdruck dafür, dass Ihr Kind mit sich selbst Schwierigkeiten hat. Zeigen Sie ihm deshalb, dass Sie seine Gefühle akzeptieren. Atmen Sie tief durch, damit Sie so ruhig und gelassen wie möglich darauf reagieren. Mit den folgenden Tipps lernt Ihr Kind, angemessen mit seiner Wut umzugehen:

1. Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es Verhaltensweisen gibt, die Sie nicht akzeptieren können, z. B. jemanden schlagen, beißen, treten, anspucken, Gegenstände werfen. Wut bei Ihrem Kind- Mein Tipp: Hält Ihr Kind sich nicht daran, müssen Sie reagieren. So könnten Sie Ihr Kind entsprechend klar ansprechen, es festhalten, es auf den Boden setzen oder räumliche Distanz schaffen. Kinder, die andere oder sich selbst gefährden, muss man vielleicht länger festhalten, bis sie ruhig werden, damit niemand verletzt wird. Alle diese Reaktionen sollen nicht als Strafe, sondern als Schutzmaßnahme und Grenze eingesetzt werden.

2. Ist Ihr Kind derart wütend, dass es auf Ihre Ansprache nicht reagiert, sollte es auf ungefährliche Weise Dampf ablassen können. Erlauben Sie ihm, mit den Fäusten zu trommeln oder mit den Füßen aufzustampfen. Oft helfen auch die auf Seite 23 aufgeführten Wut-weg-Rituale.Wird es Ihnen zu viel, können Sie den Raum verlassen oder Ihr Kind zum „Abkühlen“ für wenige Minuten ins Kinderzimmer bringen.

3. Bleiben Sie konsequent, denn wenn Sie bei Wutanfällen schnell nachgeben, wird Ihr Kind dieses erfolgreiche Verhalten immer öfter einsetzen, um zu bekommen, was es sich in den Kopf gesetzt hat. Allenfalls sollten Sie vor einem drohenden Wutanfall einlenken, wenn Sie bemerken, dass etwas für Ihr Kind ganz besonders wichtig ist.

4. Hat Ihr Kind sich wieder etwas beruhigt, sollten Sie mit ihm über den Wutanfall sprechen. Fragen Sie Ihr Kind, wie es sich gefühlt hat und was der Grund dafür war, etwa: „Bist du wütend, weil ich zuerst das Baby ins Bett bringen musste und dir deshalb nichts vorlesen konnte?“ Wie hätte man seinen Ärger vermeiden können? Gäbe es einen für alle Seiten akzeptablen Kompromiss? Wie hätte Ihr Kind sich statt des Wutanfalls verhalten können? Signalisieren Sie Ihrem Kind Verständnis für die Wut, dann erlebt es Sie sogar als Unterstützung, lassen Sie aber keinen Zweifel daran, dass Sie bestimmte Verhaltensweisen nicht akzeptieren.

5. Sie sind ein wichtiges Vorbild für Ihr Kind. Achten Sie also darauf, wie Sie selbst mit Wut umgehen. Sagen Sie ihm, dass auch Sie manchmal wütend werden, aber zeigen Sie ihm, wie Sie Ihre Wut überwinden (z. B. tief durchatmen, etwas Anstrengendes arbeiten oder den Raum verlassen, bevor Sie Gewalt anwenden).

6. Loben Sie Ihr Kind, sobald es einen Konflikt friedlich mit Worten löst oder auf einen Kompromiss eingeht.

Mein Tipp: In diesen Bilderbüchern (geeignet ab drei Jahren) geht es um das Thema Wut und wie Kinder damit umgehen können: „Das kleine Wutmonster“ von Britta Schwarz und Manfred Tophoven (Betz Verlag 2004; 32 Seiten; 12,95 €) „Anna und die Wut“ von Christine Nöstlinger und Christiana Nöstlinger (Dachs Verlag 2008; 33 Seiten; 12,90 €) Ab dem Vorschulalter sind die therapeutischen Geschichten für impulsive Kinder von Erika Meyer-Glitza „Wenn Frau Wut zu Besuch kommt“ (iskopress 2006; 94 Seiten; 13,50 €) eine gute Unterstützung.

Wenn Ihr Kind ausrastet, muss es sich abreagieren, um wieder zur Normalität zurückzufinden. Erlauben Sie ihm, richtig laut zu brüllen – etwa wie ein gefährlicher Löwe. Es schadet nicht, wenn Sie sich dabei fast ein wenig „fürchten“!

Wutanfall: So lässt Ihr Kind richtig Dampf ab

Manchmal muss Ihr Kind einfach Dampf ablassen, wenn es richtig wütend ist – nur sollten dazu weder Sie noch Geschwister oder andere Kinder herhalten müssen. Geben Sie Ihrem Kind Gelegenheit, sich körperlich abzureagieren. Machen Sie ein richtiges Ritual daraus und erinnern Sie Ihr Kind im „Akutfall“, wie es sich auf erlaubte Weise „abregen“ kann. Mit der Zeit wird es von selbst zu diesen Hilfen greifen, bevor es ausrastet. Vereinbaren Sie z. B., dass es mit aller Kraft in ein Kissen schlagen darf. Auch eine Kissenschlacht ist oft ein gutes Mittel, sich auszutoben. Oder drücken Sie Ihrem Kind eine alte Zeitung oder einen dicken Katalog zum Zerfetzen in die Hand. Ideal zum richtig Draufhauen ist ein Boxsack, den Sie an der Decke im Kinderzimmer aufhängen. Erlauben Sie Ihrem Kind, für kurze Zeit so laut zu schreien, wie es kann. Auch anderer Lärm kann es aus seiner Wut herausholen, z. B. wenn es mit den Fäusten auf einen umgedrehten Plastikeimer trommelt. Hängen Sie einen Block oder einen ausrangierten Abreißkalender auf. Wenn Ihr Kind richtig wütend ist, kann es sich hier einen „Wutzettel“ abreißen, zerknüllen und ihn mit aller Kraft in den Abfall werfen.

Wutanfall- Mein Tipp:
Wenn Ihr Kind in seiner Wut mit Schimpfwörtern und Kraftausdrücken um sich wirft, können Sie ihm einen „Brülleimer“ (z. B. leerer Putzeimer) in die Hand drücken. Es kann sich den Eimer vors Gesicht halten und seine Schimpfwörter hineinschreien. Wenn diese dann, schaurig-schön verzerrt, aus dem Eimer zurückschallen, findet Ihr Kind das dann vielleicht so lustig, dass seine Wut schnell verraucht. Hat es sich beruhigt, können Sie den Eimer gemeinsam vor der Haustür „ausleeren“.
Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wutanfälle bei Kindern"

  • charlene schreibt am 16.04.2016

    Hallo
    meine Tochter (im juni 3) hat seit knapp 4 Monaten ständig Wutausbrüche im Oktober 2015 hat sie eine kleinen Bruder bekommen den sie über alles liebt ihm immer Spielzeug bringt und ihn beruhigt wenn ich noch nach 2 Sekunden beruhige... seit ende Januar habe ich einen neuen Partner sie kommen an sich super klar nur das mein Partner von vornherein gesagt hat er lässt sich nicht auf der Nase rum tanzen sobald es darum geht ihr Zimmer aufzuräumen oder ins Bett zu gehen dreht sie total durch sie brüllt das ganze Haus zusammen schmeißt Sachen durch die Gegend macht Sachen kaputt oder stellt sich in Ihr Bett und macht pipi.
    ich weiß wirklich nicht mehr was ich noch machen soll sie ist nur hier so im Kindergarten sagen sie sie ist ein total ruhiges und ausgeglichenes Kind bei unseren Freunden bekannten und der Familie ist sie auch total lieb
    nur hier bei uns dreht sie total am Teller
    man muss semtliche Türen abschließen damit sie nicht in diesen Raum geht um ein totales Chaos zu veranstalten sie rastet bei den kleinsten Dingen aus wie z.b. Schuhe anziehen man erklärt ihr das es bei 17 Grad draußen zu warm ist un winterstiefel anzuziehen und sagt ihr das sie doch bitte ihre Turnschuhe anziehen soll und sie fängt an zu schreien und zu brüllen und macht ein Riesen Theater schmeißt die Schuhe durch die Gegend und sagt ne dann bleibe ich hier sobald man dann sagt ok dann gehen wir jetzt schreit sie wieder alles zusammen das sie mit will was verständlich ist dann sagt man ihr ja dann komm wir ziehen die Schuhe an und sie fängt mit dem gleichen Theater wieder von vorne an...
    sie will keine 5 Meter laufen ohne das kommt ich kann nicht mehr und wieder rumgeschreie ist nachts steht sie auf geistert geistert durch die Wohnung und macht einfach alles was sie nicht darf z.b. Kekse essen Fische füttern nimmt sich aus dem Kühlschrank Milch und kippt sie auf den Boden usw.
    ich bin wirklich ratlos wir haben schon alles versucht es klappt einfach nichts ich könnte nur noch heulen!!!!
    bitte helft mir
  • kerstin schreibt am 14.11.2015

    er verletzt aber keinen anderen sondern ist nur auf sich fixiert wenn er sich mit dem buch selber schlägt , bei mir zu hause oder bei anderen ist er total lieb .ich weiß das er schnell dicht macht wenn was ist, aber sonst gibt es bei mir keine Probleme nur in der schule
  • kerstin schreibt am 14.11.2015

    mein Enkelkind wohnt seit 3 Jahren als Pflegekind bei mir , er ist sehr lieb und es gibt keine Probleme.in der schule jedoch bekommt er bei Ermahnungen oder wenn er getadelt wird Wutanfälle und schmeißt seine Schulsachen vom tisch oder schlägt sich sein Buch vor den Kopf und reagiert nicht mehr auf den Lehrer.
  • Susi schreibt am 06.11.2015

    Hallo,
    Ich habe auch das Problem das meine Tochter 6 WutAnfälle bekommt. Ich weiß nicht wieso und warum! Ich bin total runter mit den Nerven und weiß nicht mehr weiter. Auch Beziehung zum Vater steht auf der kippe.Vielleicht weiß jemand Rat denn ich hab alles versucht.
  • Birgit_37 schreibt am 05.03.2013

    Hallo liebe Eltern,
    mein Sohn hat auch immer Wutanfälle und will dann alles Zerstören, was ihm in die Hände kommt! Mir blieb nur noch die sogenannte "Festhaltetherapie" mit beruhigenden Worten übrig... dies dauert ca. 15 Minuten und wenn er selber sagt, er habe sich beruhigt, lasse ich ihn los... diese Kinder müssen sich selber wieder spüren! Außerdem lasse ich mich nicht beißen, schlagen oder gar anspucken... Zudem empfehle ich dringend www.familylab.de Denn da geht es hauptsächlich um Gesundheit und Beziehung von Eltern zu Kindern Ganz liebe Grüße
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?