Kommentare:
Kind zu lange vor dem Computer
© Photographee.eu - Fotolia.com

Hilfe, mein Teenager leidet unter Computersucht!

Computersucht in der Pubertät

Sowohl Handy wie auch Computer lassen sich aus dem Alltag von Heranwachsenden kaum noch wegdenken. Doch wie sollten Eltern damit umgehen? Welche Regeln aufgestellt werden? 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Computer machen Jugendliche in der Pubertät nicht einsam

Befragt man Jugendliche, so sind diese vom Computer fasziniert, ihm aber nicht verfallen. Befürchtungen und Horrorprognosen aus den 1980er Jahren, wonach der PC-Gebrauch zwangsläufig zu einer Verringerung sozialer Kontakte bei Pubertierenden führen muss, lassen sich für die Mehrzahl der Heranwachsenden nicht bestätigen.

Im Gegenteil: Die Computer-Kids sind zumeist eingebunden in die Gruppe Gleichaltriger, pflegen enge Freundschaften, tauschen sich aus und sind vielseitig interessiert.

Heranwachsende nehmen Computerspiele nicht wahl- und kritiklos an. Sie verfügen über fundierte Beurteilungskriterien bei den Spielgeräten.

Computerspiele als Hilfe zur Individualisierung bei Teenagern

Die Computerkultur von Jugendlichen hat aber noch eine weitere Funktion. Computerspiele bieten – wie Kleidung, Haarschnitt, Musikvorlieben oder sprachliche Rituale – eine Chance, sich nach außen, d.h. von Erwachsenen, abzusetzen, um sich damit gleichzeitig nach innen, bezogen auf die Gruppe der Gleichaltrigen, zu finden. Gute Computerspiele stellen eine Möglichkeit dar, sich eigener Qualifikationen zu versichern und sich einen Platz im System der Gleichaltrigen zu verschaffen. Darüber hinaus zeigen sich im Umgang mit den Computerspielen auch Spuren eines „neuen“ Alltags. Heranwachsende beherrschen das Spieleangebot besser und routinierter als Erwachsene, sie wissen um Vor- und Nachteile eines Produkts und setzen es entsprechend ein.

Die Macht-Ohnmacht-Relation, die manches Eltern-Kind-Verhältnis prägt, erhält beim Umgang mit dem Computerspiel Risse. So werden die Spiele seitens der Heranwachsenden nicht selten genutzt, um eine eigene Identität zu finden oder sich pädagogischer Bevormundung zu entziehen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hilfe, mein Teenager leidet unter Computersucht!"

  • schoefferle schreibt am 19.11.2014

    Hallo, ich bin die schwester von meinem bruder. Er sitzt von morgens bis abends nur an seinem computer geht nicht mehr zur schule und macht nur noch das was er will. Ich als schwester weiß nicht mehr was ich tun soll. Bin selber berufstätig.
    Ich wohne in Haren ems und wollte sie fragen ob sie stellen wissen die einen helfen das viele spielen am computer zu unterbinden
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?