Kommentare:
Nur Computerspiele
© AntonioDiaz - Fotolia.com

Wie Sie Ihr Kind wieder zum Lesen bringen

Weniger PC Spiele, mehr Bücher

Nicht wenige Eltern, deren Kinder in der Pubertät sind, machen oft ratlos die Erfahrung, dass immer weniger gelesen und immer mehr gespielt wird. Sicher, gerade für heranwachsende Jugendliche, vor allem für die Jungen, sind PC Spiele in vielerlei Hinsicht reizvoller als Lesen. Wenn aber das Lesen komplett zugunsten der Computerspiele aufgegeben wird, dann ist das nicht nur schade, sondern kann auch für die schulische Bildung von Nachteil sein. Was Sie als Eltern tun können, um Ihrem pubertierenden Nachwuchs einen "Schubser in Richtung Lesen" zu geben, erfahren Sie im folgenden Beitrag. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Reiz der PC Spiele

Dass für viele (vorwiegend männliche) Schüler Online oder PC Spiele reizvoller sind als Lesen, hat sicher viele Gründe. Überlegen Sie selbst, welche der folgenden (ausgewählten) Ursachen möglicherweise auch auf Ihr Kind zutreffen: 

  • Die virtuelle Welt der Computerspiele ist nie langweilig, verschafft einen Höhepunkt nach dem anderen. Die meisten Bücher können hier nicht mithalten - am ehesten noch einige Abenteuer-Romane oder Krimis. 
  • PC Spiele bieten die Möglichkeit, ganz bequem von zu Hause aus in fremde Welten einzutauchen und in andere Rollen zu schlüpfen. Alles ist möglich: ob als Stratege, Bösewicht, Ausnahmesportler oder Superheld. Das manchmal unsichere pubertäre Selbstbewusstsein wird so innerhalb kurzer Zeit zu einem vermeintlich großen und selbstsicheren Ego. 

  • Wenn Ihr Kind bei seinen Freunden mitreden will, muss es natürlich wissen, was gespielt wird. Je nach Freundeskreis kann hier auch Druck aufgebaut werden. Andererseits macht es Ihrem Kind aber sicher auch einfach Freude, zusammen mit Gleichaltrigen einer solchen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Online oder PC Spiele müssen nicht zwangsläufig vereinsamen, sie können auch verbindende Gemeinschaftsaktionen sein. 
  • Neben Gemeinschaftsgefühl und Anerkennung spielt sicher auch der Spaß am Wettkampf eine Rolle. Dabei muss es nicht unbedingt um Kampfspiele gehen, auch Sport- oder Strategiespiele fordern dazu auf, sich gegenseitig zu messen.

Der Reiz von PC Spielen ist also durchaus nachvollziehbar. Und wenn sich die Spielzeit und die Art der Spiele in einem vertretbaren Rahmen bewegen, ist zunächst sicher auch nichts dagegen zu sagen. Schade ist es natürlich, wenn Ihr Kind zugunsten der "Welt der Computerspiele" ganz auf die "Welt der Leseerlebnisse" verzichtet, denn Lesen ermöglicht ganz andere wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie Sie Ihr Kind wieder zum Lesen bringen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?