Kommentare:
Zwei junge Mädchen sitzen auf der Couch und beschäftigen sich gemeinsam mit einem Smartphone
© dolgachov - 123rf.com

Verantwortungsbewusster Umgang mit dem Smartphone

7 goldene Regeln für Kinder und Jugendliche

Die heutige Kindheit und Jugendzeit steht vor allem im Fokus digitaler Medienerlebnisse. Dabei sind Kinder ab dem Alter von drei Jahren schon in der Lage zu verstehen, was es mit einem Smartphone auf sich hat. Dies überfordert nicht selten Eltern, wenn es um die Frage geht, wann ihr Kind ein eigenes Smartphone erhalten soll, welche Regeln aufgestellt werden müssen und wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem Smartphone aussieht. 

Expertenrat von 

Denn jedes Kind ist unterschiedlich und fasst den Nutzen eines Smartphones anders auf. So sind Eltern gefragt sich einen genauen Überblick zu verschaffen, wenn sie ihr Kind mit einem Smartphone ausstatten wollen. So haben wir für Sie im Folgenden sieben wertvolle Tricks und Tipps zusammengestellt, wie Sie Kinder altersgerecht mit einem Smartphone aufziehen können und dabei trotzdem Verantwortungsbewusst bleiben.

Sieben goldene Regeln für die Smartphone-Nutzung

Tipp 1: Wie Sie das passende Gerät auswählen


Zunächst einmal geht es darum Kindern und Jugendlichen ein passendes Gerät bereitzustellen. Dabei sollten sich Eltern keinesfalls vom Gruppenzwang in der Schule leiten lassen und sich für die aktuellsten Modelle von Samsung und Apple entscheiden. Denn vor allem beim ersten Smartphone können Sie nicht erwarten, dass Kinder tadellos mit dem Gerät umgehen. So muss ein Gerät gefunden werden, welches dem Alter entsprechend ist. Am besten eignet sich hierfür ein Blick auf Preisportale im Internet, um einen guten Kosten-/Nutzenüberblick zu gewinnen. Schnell erkennen Sie so, welches Smartphone für Ihr Kind geeignet sein könnte, wie beispielsweise das Apple iPhone SE. Wichtig ist für Kinder alle Funktionen wie Apps nutzen zu können und vor allem Kommunikationsplattformen wie Whatsapp oder Facebook zu verwenden.

Tipp 2: Die Kosten berücksichtigen


Auch die Kostenfrage sollte bei der Auswahl eines Smartphone eine entscheidende Rolle spielen. Ob es sich dabei um Prepaidhandy oder ein Smartphone mit Vertrag handelt, ist nebensächlich. Die monatlich anfallenden Kosten sollten nicht zu hoch ausfallen. In der Regel sollten Kinder und Jugendlich erst im Alter von zehn oder elf Jahren an ein Smartphone herangeführt werden. Erklären Sie dabei dem Kind, dass es sich bei einem Smartphone um ein Luxusgut handelt und die Verwendung Geld kostet. Mehr als zwanzig Euro pro Monat sollte die laufenden Kosten für ein Smartphone im Kindesalter nicht ausfallen und auf jeden Fall als Bonus zum Taschengeld angerechnet werden.

Tipp 3: Regeln aufstellen


Für die Erziehung ist es sehr wichtig mit Kindern und Jugendlichen spezielle Nutzungsregeln festzulegen. Dabei sollten Eltern die Nutzungsdauer am Tag festsetzen und über die verwendeten Apps entscheiden. Denn in der Schule haben Smartphones im frühen Kindesalter nichts verloren und das Spielen auf dem Smartphone sollte ausschließlich in der Freizeit stattfinden.

Tipp 4: Sie sollten Smartphone ausreichend sichern


Für jedes Smartphone gibt es mittlerweile eine Reihe von Sicherungen, die die Lebensdauer und den Zustand von Smartphones sicherstellen können. So können beispielsweise eine Schutzfolie, sowie eine Hülle und ein Bumper wichtig sein, um das Smartphone vor dem Herunterfallen oder ähnlichem zu schützen.

Tipp 5: Auf eine bewusste Nutzung bei Kindern und Jugendlichen achten


Kinder sollten nicht nur aus Langeweile zum Smartphone greifen und die Nutzung von Smartphones bewusst erleben. Wenn Kinder und Jugendliche beispielsweise in Kontakt mit Freunden treten wollen, können Smartphone sehr sinnvoll sein. Auch kann das Spielen auf dem Smartphone erlaubt werden, wenn die Nutzung nicht überhandnimmt.

Tipp 6: Schützen Sie die Daten


Vergewissern Sie sich, was Ihr Kind mit dem Smartphone macht und welche Apps heruntergeladen werden. Es gibt für Eltern die Möglichkeit ein Smartphone weitgehend altersgerecht einzustellen. Dabei werden Inhalte und Apps für Erwachsene ausgeblendet.

Tipp 7: Smartphone als Belohnung und Freizeitangebot festsetzen

Ein Smartphone sollte nicht zur Selbstverständlichkeit bei Kindern und Jugendlichen zählen und vor allem als Belohnung für gute Schulnoten oder ähnliches vergeben werden. Ein Smartphone für Kinder ist dabei keinesfalls ein Alltagsgegenstand, sondern ein Bestandteil der Freizeit.

 

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Verantwortungsbewusster Umgang mit dem Smartphone"

  • Texlock schreibt am 30.08.2017

    Warum genau soll ein iPhone SE die beste Wahl sein? Solch ein teures Telefon für Kinderhände?
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?