Kommentare:
Baby im Kindersitz

Kinder-Sicherheit durch Kindersitze

Kinder-Sicherheit unterwegs

Was nützt die sicherste Wohnung, wenn die Kinder-Sicherheit unterwegs vernachlässigt wird? Vor allem im Auto gilt es einige Dinge zu beachten. Informationen über die Kinder-Sicherheit im Auto und darüber, ob gebrauchte Kindersitze die Sicherheit Ihres Kindes gefährden, finden Sie in diesem Beitrag. 

Expertenrat von 

Kinder-Sicherheit im Auto: Kinder gehören auf den Rücksitz

Auf dem Beifahrersitz ist der Airbag für Kinder unter 15 Jahren ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Das Risiko für eine schwere Verletzung ist auf dem Beifahrersitz – gegenüber der Rückbank – um mehr als das 2,5fache erhöht. Entfaltet sich der Airbag, versechsfacht sich das Verletzungsrisiko sogar. Erst bei Jugendlichen über 15 Jahren zeigt der Airbag seine Schutzwirkung. Zu diesem Ergebnis kommt Craig Newgard von der Universität in Portland/US-Staat Oregon, der dafür über einen Zeitraum von acht Jahren 3.790 Unfälle analysierte, bei denen Kinder im Alter von einem Monat bis 18 Jahren auf dem Beifahrersitz gesessen hatten. Auf Grund der Sitzposition und der geringen Körpergröße werden Kinder vom Airbag getroffen, bevor dieser sich richtig entfaltet hat. Statt den Aufprall abzufedern, verursachen Airbags so zusätzliche Verletzungen. Auch ein Seitenairbag kann gefährlich werden, etwa wenn ein ermüdetes Kind den Kopf zur Seite gelegt hat.

Mein Tipp für die Kinder-Sicherheit
Transportieren Sie Ihr Baby in einem so genannten Reboard-System, also entgegen der Fahrtrichtung, muss der Beifahrer-Airbag unbedingt deaktiviert werden. Doch auch größere Kinder sind durch einen sich öffnenden Airbag vermehrt gefährdet und fahren am sichersten auf der Rückbank mit.

Gebrauchte Kindersitze gefährden die Kinder-Sicherheit

Gute Auto-Kindersitze sind – neu gekauft – nicht eben billig. Da überlegt manche Familie, sich ein gebrauchtes Modell zuzulegen. Aber Achtung: Sparen Sie nicht an der falschen Stelle – an der Kinder-Sicherheit! Einerseits bieten ältere Kindersitze nicht den gleichen hohen Sicherheitsstandard wie das neueste Modell (Seitenaufprallschutz, Energieabsorber im Schulterbereich oder spezielle Spannvorrichtungen für den Fahrzeuggurt gab es früher noch nicht). Andrerseits zeigen auch die besten Kindersitze im Lauf der Zeit Verschleißerscheinungen. Deshalb sollten diese Kindersitze nicht länger als sechs Jahre genutzt werden. Besonders gefährlich wird es, wenn die Kindersitze schon einmal einen Unfall „miterlebt“ haben und vielleicht dabei beschädigt wurden.

Produktempfehlung


Viele Kindersitze zur Sicherheit Ihres Kindes

Kinder müssen während der Fahrt im Auto in jedem Fall im Kinderautositz gesichert sein, das schreibt der Gesetzgeber so vor. Bis zu einer Größe von 1,50 m und 36 kg Gewicht sind Kindersitze im Auto zwingend vorgeschrieben...

Tests haben eindeutig gezeigt, dass es bei gebrauchten Sitzen viele Sicherheitsmängel und Fallstricke gibt: Oft fehlt die Bedienungsanleitung, sodass eine Fehlmontage vorprogrammiert ist. Auch ist so manches Zubehörteil mit der Zeit verloren gegangen, die Gurte sind mitunter verdreht, falsch eingefädelt oder verschlissen, die Gurtschlösser sind rostig oder es gibt Risse in den Sitzschalen. Manche Mängel sind auf den ersten Blick gar nicht erkennbar, so z. B. abgebrochene oder zerdrückte Polystyrol-Einlagen, die sich unter dem Stoffbezug verbergen.

Mein Tipp für die Kinder-Sicherheit

Gebrauchte Auto-Kindersitze sollten Sie nur dann kaufen, wenn sie in einem sehr guten Zustand sowie nicht älter als drei bis fünf Jahre sind und Sie zuverlässig wissen, dass die Kindersitze bisher keinen Unfall mitgemacht haben.

 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere Tipps zum Thema Kinder-Sicherheit und Kindersitze sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kinder-Sicherheit durch Kindersitze"

  • Robert schreibt am 21.03.2013

    Hallo zusammen,

    nach langem Ausprobieren haben wir endlich einen Kindersitz gefunden, der genau unseren Vorstellungen entspricht. Unsere Kleine fühlt sich im Kiddy Cruisefix pro pudelwohl. Der Kindersitz sieht nicht nur klasse aus, sondern ist auch sehr bequem. Durch die verstellbaren Seiten kann der Sitz optimal an den Körper unserer Kleinen angepasst werden. So wird sie bei jeder Fahrt gut geschützt und eigentlich kommt es uns Eltern doch genau darauf an! Mit 185€ ist der Kiddy-Kindersitz zwar kein Schnäppchen, aber für mich geht die Sicherheit meines Kindes vor und die hat nunmal ihren Preis. Bisher haben wir es auch noch keine Sekunde lang bereut, den Sitz gekauft zu haben! Ich empfehle euch wirklich mal einen Blick in den Kiddy-Fuxx-Onlineshop zu werfen! Dann könnt ihr euch selbst von dem Angebot überzeugen. Ich bin wirklich ein großer Fan der Kiddy-Sitze! Der nächste Kindersitz wird garantiert wieder ein Kiddy-Fuxx-Sitz sein!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kindersicherheit unterwegs" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kindersicherheit unterwegs" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?