Kommentare:
Milbe, Allergie, Wohnung

Keine Chance der Allergie: Milben & Co aus der Wohnung verbannen.

Gesundes Wohnen: Keine Milben, keine Allergie!

Zugegeben: Allergieauslöser wie Milben oder Schimmelpilze sind überall und können gar nicht ganz vermieden werden. Doch sollten Sie ihnen das Leben in Ihrer Wohnung wenigstens so unangenehm wie möglich machen! 

Expertenrat von 

Allergien greifen fast epidemieartig um sich. Immer mehr Kinder leiden schon in den ersten Lebensjahren unter einer allergischen Erkrankung. Unliebsame „Mitbewohner“ wie Milben und Schimmelpilze, aber z. B. auch Tierhaare sind die wichtigsten und häufigsten Innenraumallergene (Allergen = Allergieauslöser). Sie können allergischen Schnupfen oder Asthma auslösen und bei Neurodermitiskindern die Ekzeme verschlimmern.

Hausstaubmilben: Sie sind im Bett niemals allein!

Hausstaubmilben gehören zu den Spinnentieren und sind für Nicht-Allergiker absolut harmlos. Die beiden in Deutschland häufigsten Vertreter haben die wohlklingenden Namen Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae. Optimale Lebensbedingungen finden die Tierchen im Bett vor – ein Gramm Staub aus der Matratze kann zwischen 2.000 und 15.000 Milben enthalten! Aber auch Polstermöbel, Teppiche und Teppichböden werden gerne „bewohnt“. Das Vorkommen von Hausstaubmilben hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Diese Tierchen fühlen sich überall dort wohl, wo es warm (20 bis 30 °C) und feucht (Luftfeuchtigkeit zwischen 65 und 80 Prozent) ist. Sie halten sich in textilen Einrichtungsgegenständen auf und ernähren sich von menschlichen und tierischen Hautschuppen. Die Milbe selbst ist jedoch nicht das Hauptproblem, sondern der Milbenkot. Besonders während der Heizperiode zerfallen die Kotbällchen durch Austrocknung und binden sich an den Hausstaub. Der Feinstaubanteil mit seinen Allergenen wird dann eingeatmet und kann so Beschwerden auslösen. Doch Sie haben verschiedenste Möglichkeiten, den Milben ihr Leben möglichst schwer zu machen.

Machen Sie den Milben das Leben schwer!

Liefern Sie den Hausstaubmilben schlechte Wachstumsbedingungen:

  • In den Schlafräumen eines Milbenallergikers ist eine Temperatur von 18 bis 20 °C und eine Luftfeuchte unter 50 Prozent günstig.
  • Verzichten Sie auf Staubfänger jeder Art (z. B. Bücher in offenen Regalen, Trockenblumen).
  • Ihr Kind sollte nicht einen ganzen Zoo von Kuscheltieren um sich haben.
  • Luftbefeuchter oder Zimmerspringbrunnen, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen, sind ungeeignet! Verzichten Sie auf Tierhaltung.
  • Verwenden Sie einen Staubsauger mit Mikrofilter für Feinstaub oder – noch effektiver – mit HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Airfilter), z. B. den Babycare-4000- Staubsauger von Miele.
Mein Tipp:

Da zu heißes Waschen den Plüschtieren nicht bekommt, können Sie die Milben abtöten, indem Sie das Tier, in eine Plastiktüte verpackt, für 24 Stunden in die Tiefkühltruhe legen. Um die abgestorbenen Milben und den anhaftenden Milbenkot zu entfernen, genügt es, das Kuscheltier anschließend noch handwarm zu waschen und gut trocknen zu lassen.  

Teppichboden bei Milbenallergie: ja oder nein?

Teppiche und Teppichböden sind ein Paradies für Hausstaubmilben und Schimmelpilze. Je nach Alter des Fußbodenbelags, seiner Beschaffenheit (z. B. Länge und Material der Fasern) und den Reinigungsgewohnheiten finden sich unterschiedlich große Mengen an „Mitbewohnern“. Milben können sich in den Teppichfasern sehr gut festhalten und lassen sich durch Staubsaugen weder ausreichend noch dauerhaft entfernen. Untersuchungen zur Allergenbelastung in Räumen mit und ohne Teppich(boden) zeigten, dass die Allergenmenge in Räumen mit Teppich(boden) deutlich höher lag als in solchen mit wischbaren Fußböden. Doch jetzt kommt das große Aber: Auf wischbaren Böden (z. B. Kork, Holzboden, Linoleum) finden Milben zwar keine guten Lebensbedingungen vor, doch wird hier der Staub viel eher aufgewirbelt als in Räumen mit Teppichboden. Für Allergiker sind glatte Böden also nur dann günstiger, wenn sie täglich gewischt (oder zumindest abgesaugt) werden. Eine Studie der Gesellschaft für Umwelt- und Innenraumanalytik (GUI) in Mönchengladbach ergab, dass in Räumen mit glatten Böden die Luft viermal stärker mit Feinstaub belastet ist als in Räumen, die mit Teppichböden ausgelegt sind. Für Allergiker kommen jedoch nur kurzflorige Teppichböden, die sich gut absaugen lassen, in Frage. Falls Sie über einen Teppichboden nachdenken, sollten Sie immer auch die Schadstoffbelastung  im Auge behalten. Böden mit dem roten „T“, dem Teppich-Siegel der Europäischen Teppich-Gemeinschaft, wurden von einem unabhängigen Institut auf Qualität, Gerüche sowie die Einhaltung von Schadstoff- und Emissions-Grenzwerten überprüft.

Besonders wichtig: ein milbenarmes Bett

Weil Milben es im Bett so gemütlich finden, müssen sie hieraus besonders gründlich vertrieben werden. Die meisten organischen Materialien wie Bettfedern oder Schafwolle haben im Bett eines Allergikers nichts zu suchen. Die Matratze sollte aus Schaumstoff bestehen, das Bettzeug aus hochwertigen Polyesterfasern oder – wenn Sie natürliche Materialien bevorzugen – aus Baumwolle (am besten kochfest!). Kissen und Zudecke müssen etwa alle vier bis sechs Wochen bei mindestens 60 °C gewaschen werden. Da die Milben nur absterben, wenn 60 Minuten lang 60 °C einwirken, sollten Sie mit der „Energiespar-Kochwäsche“, einem verlängerten 60-Grad-Programm, waschen, sofern das Bettzeug nicht ohnehin höhere Temperaturen verträgt. Wichtig ist auch, das Bettzeug anschließend gut zu trocknen, am besten im Wäschetrockner. Wenn das nicht möglich ist oder Ihnen das ständige Waschen zu viel Mühe macht, können Sie milbenallergendichte Überzüge für Kopfkissen und Zudecke anschaffen. In jedem Fall sollten Sie die Matratze mit einem entsprechenden Überzug umhüllen, da auch Matratzen aus Schaumstoff bei längerer Benutzung von Milben besiedelt werden können. Man nennt diese Methode der Umhüllung „Encasing“. Das Encasing verhindert einerseits, dass der allergenhaltige Milbenkot aus Bettzeug oder Matratze zum Kind gelangt, und andererseits, dass das „Milbenfutter“, also Hautschuppen, bei den Milben ankommt. Milbendichte Überzüge sind meist polyurethanbeschichtet, oder sie bestehen aus Mikrofasergewebe. Sie können sich in Apotheken oder Sanitätshäusern beraten lassen. Empfehlenswert, weil gut luftdurchlässig und trotzdem eine wirksame Barriere gegen Milbenkot, sind beispielsweise die Überzüge von Allergocover®. Krankenkassen übernehmen (auf Anfrage) die Kosten für Überzüge derzeit ganz oder zumindest teilweise, wenn bereits eine Milbenallergie vorliegt.

Mein Tipp:

Schläft Ihr Kind häufig oder gar regelmäßig bei Ihnen im Bett, muss auch das milbenfrei ausgestattet sein. Es genügt, wenn Ihr Kind nur sonntags bei Ihnen im Bett herumtollt, um sich seine Milbendosis für die ganze Woche „abzuholen“!

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie das ideale Kinderzimmer ausehen kann, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Keine Chance der Allergie: Milben & Co aus der Wohnung verbannen."

  • Katha schreibt am 13.08.2014

    Unsere mittlere Tochter hat auch starke Allergien, unter anderem gegen Hausstaub und manche Chemikalien. Der Kinderarzt hat und in etwa die gleichen Tipps gegeben wie in dem Artikel, aber da wurde auch nur der Hausstaub besser... also haben wir beschlossen zu bauen und die Wohnung im Mehrparteienhaus hinter uns zu lassen. Wir haben uns dabei für ein Haus von Esendo entschieden, ein ganz junges Startup, die aber konsequent ökologische Häuser mit Allökh-Siegel bauen. Das Raumklima in so einem gesunden Biohaus ist wirklich sagenhaft, auch meine anderen beiden Kinder profitieren davon, und meiner kleinen Allergikerin geht's auch so viel besser :)
  • Juri schreibt am 24.01.2014

    Seit langer Zeit habe ich ständig Zuhause Niesanfälle, Husten, dauerhaften Schnupfen & tränende Augen. Nach meinem Besuch beim Arzt und einigen Test´s wurde eine Allergie gegen Hausstaubmilben bei mir festgestellt. Als ich mir in der Apotheke Tabletten gegen die Symptome holte, empfahl mir die Apothekerin ein Spray namens Milbiol. Das Milbiol war toll und hat gut geholfen, leider war es jedoch schnell vergriffen. Zu meinem Glück fand ich aber ein anderes, noch effektiveres Spray namens Milbopax. Ich war wirklich baff als ich es benutzte. Meine Allergie ist nurnoch selten spürbar, sogar ohne Tabletten! Ich bin total erleichtert dass ich das Spray gefunden habe, zumal es Milbopax ganz einfach in der Apotheke zu kaufen gibt. Probiert es unbedingt mal aus!
  • Werner schreibt am 28.10.2013

    Neulich bin ich wegen Juckreiz und Halsschmerzen zu meinem Hausarzt gegangen. Er hat ein paar Tests durchgeführt und sagte mir, dass ich eine Hausstaubmilbenallergie habe. Er hat mir auch gleich ein Mittel gegen diese Milben empfohlen, welches er auch selbst benutzt: MILBOPAX. Das Mittel ist in der Regel in jeder Apotheke erhältlich und wirkt wirklich gut. Ich habe überhaupt keine Beschwerden mehr und der Preis ist auch super – MILBOPAX kann ich nur empfehlen.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Allergien bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Allergien bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?