Kommentare:
Erste Hilfe bei Hundebiss
© grafikplusfoto - Fotolia.com

Hundebiss, was tun? Erste Hilfe für Ihr Kind!

Das sollten Sie zum Umgang mit Hunden wissen

Lesen Sie hier, wie Sie bei Hundebissen Erste Hilfe leisten können, wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten und wie Sie Hundebisse bei Ihrem Kind vermeiden können. 

Expertenrat von 

Was ist zu tun bei Hundebissen? Erste Hilfe leisten!

Ist die Haut verletzt, sollten Sie mit Ihrem Kind immer einen Arzt aufsuchen, da die Wunde häufig infiziert ist. Außerdem ist möglicherweise eine Impfung gegen Wundstarrkrampf fällig und eine Tollwutinfektion des Hundes muss ausgeschlossen werden (Impfpass vorlegen lassen, notfalls Vorführung des Hundes beim Amtstierarzt).

Mein Tipp: Was tun nach einem Hundebiss?

Geben Sie Ihrem Kind nach einem Hundebiss Arnica D12, jeweils 5 Globuli oder eine Tablette fünfmal im Abstand von 10 Minuten, danach stündlich bis zweistündlich eine Tablette bzw. 5 Globuli.

Weitere Erste Hilfe Maßnahmen finden Sie in unserem Spezialreport „Erste Hilfe für Kinder“, den Sie in unserem Shop bestellen können.

So können Sie das Risiko für Hundebisse senken:

Ein gutes Drittel aller Opfer von Hundebissverletzungen sind Kinder, und von diesen wiederum ist der Großteil unter fünf Jahre alt. In über 50 Prozent der Fälle wird das Kind dabei von einem bekannten Hund gebissen – zu 24 Prozent vom eigenen Hund, zu 34 Prozent von einem Tier aus der Nachbarschaft. Häufig sind es nicht die als gefährlich eingestuften großen Hunde, sondern vielmehr kleinere Rassen wie Dackel oder Pudel, die schnell zubeißen. Meist sind sie nicht so streng verwahrt wie ihre großen Artgenossen, sie sind oftmals schlechter abgerichtet und fühlen sich zudem von Kindern schneller bedroht.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hundebiss, was tun? Erste Hilfe für Ihr Kind!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?