Kommentare:
Reise-Impfungen für Kinder

Auch Kinder brauchen Reise-Impfungen

Kinder vor Reisen richtig impfen

Wer bei der Kinder-Impfung ganz sichergehen will, macht am besten Urlaub in Deutschland oder in einem der Nachbarländer. Denn vor Fernreisen brauchen auch Kinder die empfohlenen oder sogar vorgeschriebenen Impfungen. 

Expertenrat von 

Ein Statement voraus: Tropenreisen sind für Kinder unter fünf Jahren aus medizinischer Sicht nicht zu empfehlen, wenn sie zu Urlaubszwecken unternommen werden. Lässt sich aber ein Tropenaufenthalt aus beruflichen oder familiären Gründen nicht vermeiden, können schon Babys eine Malaria-Prophylaxe sowie einige Reiseimpfungen erhalten. Kinder ab drei Jahren sind aus reise-medizinischer Sicht relativ problemlos, denn die erforderlichen Impfungen und eventuell die Malariaprophylaxe sind dann meist ohne Einschränkungen möglich.

Rechtzeitig an die Reise-Impfungen für Ihr Kind denken!

Lassen Sie sich sechs Wochen vor Antritt der Reise ärztlich beraten. Ihr Kinderarzt oder das nächstgelegene Institut für Tropenmedizin (Auflistung aller Tropeninstitute unter dtg.org) wird Sie über alle Impfungen, die für Ihr Urlaubsziel erforderlich sind, und auch über eine eventuell nötige Malariaprophylaxe aufklären. Wenn Sie sich vorab selbst schon einmal informieren wollen, können Sie dies auf folgenden reise-medizinischen Seiten im Internet tun: www.travelmed.de, www.fit-for-travel.de, www.gesundes-reisen.de, www.reisevorsorge.de 
Unseren Abonnenten von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“ gibt die Tabelle unten einen Überblick, ab welchem Lebensalter die üblichen Reiseimpfungen möglich sind. Sie entsprechen grundsätzlich den für Erwachsene empfohlenen. Ihr Kind sollte außerdem alle von der STIKO (Impfkommission) empfohlenen Impfungen (gegen Wundstarrkrampf, Diphtherie usw.) vollständig erhalten haben. Diese müssen ordnungsgemäß im Impfpass dokumentiert sein. Die gleichzeitige Verabreichung mehrerer Impfstoffe an verschiedenen Körperstellen ist meist möglich und manchmal aus Zeitgründen unumgänglich. Allerdings können sich dadurch die für die einzelnen Impfstoffe üblichen lokalen oder allgemeinen Impfreaktionen summieren. Je nach Impfung besteht frühestens zehn Tage nach der Verabreichung ein vollständiger Impfschutz.

Unterschätzte Infektionsgefahren: Reisen ans Mittelmeer


Auch wenn es im Urlaub „nur“ ans Mittelmeer geht, sollten Sie sich über die möglichen Infektionsrisiken Ihrer Urlaubsregion informieren. Unter www.crm.de können Sie kostenlos die Broschüre „Infektionsrisiko Mittelmeerländer?“ herunterladen. Darin erfahren Sie z. B., dass in Spanien und auf den Balearen die Gefahr besteht, sich mit der Legionärskrankheit (spezielle Form einer Lungenentzündung) anzustecken. Oder dass Sie in Italien, auf Malta und San Marino besser auf Rohmilchprodukte verzichten sollten, weil diese Bakterien enthalten können, die die Brucellose, auch Malta-Fieber genannt, auslösen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Unsere Übersichtstabelle mit Empfehlungen für Impfungen, deren Verabreichung und das nötige Mindestalter Ihres Kindes sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Auch Kinder brauchen Reise-Impfungen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Impfen bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Impfen bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?