Kommentare:
Aluminium in Lebensmitteln
© pix4U - Fotolia.com

Aluminium vermeiden: So schützen Sie Ihre Familie vor Aluminium

Checkliste: Aluminium im Alltag vermeiden

Aluminium war schön öfter in aller Munde, soll es doch Demenz und Krebs begünstigen. Vor einigen Monaten wurde schon vor Aluminiumzusätzen in Deos gewarnt. Lesen Sie hier, vor welchen Alltagsgegenständen Sie sich und Ihre Familie noch schützen sollten. 

Expertenrat von 
Dr. Dietmar Kowertz, Verbraucherschutz-Experte

Aluminium: Ein Schadstoff für den Körper

Etwa seit der Jahrtausendwende ist bekannt, dass sich in bestimmten Gehirnregionen (so genannte Plaques)  von verstorbenen Alzheimer-Erkrankten auffällig hohe Aluminium-Konzentrationen ansammeln. Die Forscher vermuteten daher einen Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer. Seitdem ist in vielen Studien versucht worden, diese Vermutung entweder zu bestätigen oder zu widerlegen. Insgesamt ist das Ergebnis dieser Studien nicht eindeutig. Wir empfehlen deshalb, bei der Anwendung von aluminiumhaltigen Gegenständen, Kosmetika und Arzneimitteln Vorsicht walten zu lassen bzw. diese im Alltag möglichst zu umgehen. Denn Aluminium steht auch in Verdacht, das Entstehen von Allergien zu begünstigen sowie für etliche Fälle von Brustkrebs bei Frauen verantwortlich zu sein. Zudem wurden in Einzelfällen nervengiftähnliche Wirkungen bei erhöhter Aluminiumzufuhr festgestellt.  Worin Aluminium enthalten ist und wie Sie diesen Schadstoff vermeiden,  haben wir Ihnen in einer Checkliste zusammengestellt.

Checkliste: So schützen Sie sich vor Aluminium

Aluminium in Kosmetika

Aluminium ist hier vor allem in Deosprays und -rollern enthalten. Es mindert die Transpiration, indem es die Schweißdrüsen zusammenzieht. Dabei wird es über die Haut aufgenommen und über den Blutkreislauf im Körper verteilt. Darüber hinaus kommen Aluminium-Verbindungen auch in Lotionen, Make-up, Sonnencremes und anderen Cremes vor.

Achten Sie beim Kauf auf die Deklaration, und greifen Sie lieber zu Körperpflegeprodukten ohne Aluminium, z.B. Deo-Artikel von Alterra Deo Balsam, CD Citrus Roller, Biotherm Deo pure, Sebamed Balsam Deo oder Speick Thermal.

Kochtöpfe enthalten Aluminium

Aluminium ist leicht und leitet die Wärme gut. Daher findet es zur Herstellung von Kochgeschirr Verwendung. Beim Erhitzen und durch die Einwirkung der darin gegarten Speisen werden jedoch laufend geringe Menge Aluminium freigesetzt, die dann auf dem Teller landen. Manche Experten führen die Zunahme von  Demenzerkrankungen in Entwicklungsländern auch darauf zurück, dass die Menschen dort immer häufiger Aluminiumtöpfe verwenden.

Benutzen Sie in der Küche Edelstahltöpfe oder solche aus Duossal. Diese sind außen aus Aluminium und innen aus Edelstahl gefertigt (z.B. von Trangia).

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Aluminium vermeiden: So schützen Sie Ihre Familie vor Aluminium "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?