Kommentare:
Vater und Sohn

Schadstoffe: Wie Sie Weichmacher vermeiden können

Tipps zum Thema Schadstoffe vermeiden

Weichmacher kommen in vielen Kunststoffgegenständen vor. Diese Schadstoffe stellen besonders für Kinder eine große Gefahr dar, da sie höhere Konzentrationen aufnehmen als bisher angenommen. Wie Sie Ihr Kind am besten vor diesen Weichmachern schützen, verrät Ihnen dieser Beitrag.  

Expertenrat von 

Weichmacher werden benötigt, um Kunststoffprodukte elastisch zu halten. Aus diesem Grund sind insbesondere Gegenstände aus Weichplastik (vor allem Weich-PVC) damit belastet. Einer der am häufigsten verwendeten Weichmacher ist Di-Ethyl-Hexyl-Phthalat (DEHP). Es ist im PVC nicht chemisch gebunden und wird langsam wieder freigesetzt. Daher ist es in der Umwelt überall nachweisbar. Auch die Muttermilch ist damit belastet.

Weichmacher  wirken hormonähnlich

DEHP ist akut kaum giftig, hat bei Langzeitbelastung jedoch folgende Auswirkungen: Leber- und Nierenschäden im Tierversuch krebserregend (Krebs beim Menschen nicht eindeutig nachgewiesen, von der amerikanischen Umweltbehörde als „wahrscheinlich krebsauslösend“ eingestuft) im Tierversuch Entwicklungsstörungen des Ungeborenen im Tierversuch eindeutig hormonähnliche Wirkung (Hodenschädigung bei Ratten ab einer täglichen Aufnahme von 3,7 mg/kg*, reduzierte Fruchtbarkeit) DEHP wird im Körper zu Mono-Ethyl-Hexyl-Phthalat(MEHP) abgebaut, welches ebenfalls Schadwirkung, z. B. auf Hodenzellen, hat. So ist aus Untersuchungen beim Menschen bekannt, dass erhöhte MEHP-Werte mit einer Verminderung der Spermienqualität einhergehen. MEHP wird auch mit Frühgeburten in Zusammenhang gebracht. Bedenklich: In einer kürzlich durchgeführten Studie wurden bei 88 Prozent der neu geborenen Babys DEHP und MEHP im Blut nachgewiesen.

Wichtigste Quelle für Weichmacher: unsere Nahrung

Der fettlösliche Weichmacher DEHP gelangt überwiegend mit der Nahrung in den Körper und stammt zum Teil aus PVC-haltigen Lebensmittelverpackungen. Im Schnitt nimmt jeder Mensch täglich etwa 7 bis 11 ?g**  des Weichmachers DEHP pro Kilogramm Körpergewicht auf. Es reichert sich in allen Geweben, bevorzugt aber in Leber- und Fettgewebe, an.

Wichtig beim Weichmacher: DEHP sowie alle Zubereitungen, die mehr als 0,5 Prozent DEHP enthalten, müssen EU-weit mit dem Buchstaben T (toxic = giftig) und einem Totenkopf gekennzeichnet werden. Von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen sind jedoch alle Kunststoffartikel, z. B. Produkte aus Weich-PVC, die zwischen 20 und 40 Prozent (maximal bis 60 Prozent) DEHP enthalten!

Wie viel DEHP über die Atemluft aufgenommen wird und wie hoch die derzeit eher als gering eingeschätzte Belastung tatsächlich ist, kann wegen der unbefriedigenden Datenlage bisher nicht genau angegeben werden. Die duldbare tägliche DEHP-Aufnahme (Tolerable Daily Intake = TDI), die in Deutschland als ungefährlich für die Gesundheit angesehen wird, wurde mit 0,05 mg/kg festgelegt.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wo überall Weichmacher lauern und wie Sie diese am besten vermeiden können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Schadstoffe: Wie Sie Weichmacher vermeiden können "

  • Hiltraud schreibt am 08.04.2014

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    lt. Brillengeschäft besteht meine neue bestellte Brille aus Propionat. Zu weiteren Angagen - es sei denn, dass ich auf ein Material allergisch reagiere, - ist der Hersteller nicht bereit. Propionat muss zur Weiterverrbeitung mit Weichmachern versetzt werden. Frage: Können Propionat und Weichmacher im Brillengestell gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen?

    Freundliche Grüße
    Hiltraud Acker
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?