Kommentare:
Mathe rechnen
© Picture-Factory - Fotolia.com

Kopfrechnen üben: Neue Lerntipps für zu Hause

So übt Ihr Kind das Kopfrechnen

Um die Kopfrechenfähigkeiten steht es bei Kindern leider nicht so gut, das beklagen viele Mathematiklehrer – und das stelle auch ich immer wieder in meiner Lernpraxis fest. Dabei beschleunigt sicheres Kopfrechnen bei vielen mathematischen Aufgaben das Finden der Lösung. Nicht nur in Klassenarbeiten und Tests, sondern auch im Alltag ist Kopfrechnen hilfreich. Lesen Sie, welche Übungsmöglichkeiten Ihr Kind dabei weiterbringen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Schon in der ersten Klasse wird von Schülerinnen und Schülern das Lösen von Rechenaufgaben im Kopf verlangt. Anfangs helfen noch die Finger dabei, doch mit zunehmendem Zahlenraum wird das immer komplizierter. Kopfrechnen fällt vielen Kindern zunächst schwer, durch regelmäßiges Üben werden sie jedoch schnell besser. Die liebevolle Zuwendung der Eltern ist dabei ein sehr motivierender Aspekt.

Lerntipp 1: Grundrechen-Aufgabenkarten auf der Bettkante (ab Klasse 1)

Schreiben Sie Rechenaufgaben aus dem Zahlenraum 1 bis 20 auf kleine Karten, und notieren Sie die Lösung jeweils auf der Rückseite. Jeden Abend darf Ihr Kind nun ungefähr zehn Aufgaben lösen, während es schon im Bett liegt. Sie lesen die Aufgabe vor, Ihr Kind rechnet die Lösung aus und darf dann das Ergebnis durch Umdrehen der Karte kontrollieren. Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie z. B. Plus- und Minus-Aufgaben mischen. Je sicherer Ihr Kind wird, desto schwieriger dürfen die Aufgaben werden. Auch das kleine Einmaleins kann so regelmäßig und spielerisch geübt werden. Fünf Minuten pro Abend sind ausreichend.

Lerntipp 2: Addition zweistelliger Zahlen

Bringen Sie Ihrem Kind bei, zweistellige Zahlen im Kopf von links nach rechts zu addieren, um sein Tempo zu steigern. Dabei wird die zweite Zahl in glatte Zehner und Einer (also beispielsweise 34 in 30 und 4) zerlegt, dann erst die Zehner und anschließend die Einer zur ersten Zahl addiert. Üben Sie diese Rechenart regelmäßig, indem Ihr Kind die einzelnen Schritte laut vorrechnet. Ist es sicher, darf es die Rechnung im Kopf durchführen.

Beispiel: 59 + 34 = 59 + 30 = 89 + 4 = 93

Lerntipp 3: Gemeinsam einkaufen

Die meisten Kinder mögen es, mit den Eltern gemütlich einkaufen zu gehen. Ein Supermarkt bietet viele Möglichkeiten, das Kopfrechnen zu üben. Lassen Sie Ihr Kind Preise zusammenziehen, geben Sie ihm Aufgaben (was kosten drei Flaschen Öl und eine Packung Mehl), oder lassen Sie es ein Budget verwalten (heute kaufen wir für 10 € Obst). Wichtig: Beim Rechnen mit Preisen lernt Ihr Kind den Zusammenhang zwischen Euro und Cent ganz nebenbei.

Lerntipp 4: Kettenaufgaben-Wettbewerb

Für fortgeschrittene Rechner eignen sich Kettenaufgaben, denn hier müssen mehrere Rechenschritte korrekt ausgeführt werden, um das richtige Endergebnis zu bekommen. Beginnen Sie mit leichten Aufgaben, damit Ihr Kind Erfolgserlebnisse verzeichnen kann. Üben Sie zunächst mit einer Grundrechenart, später können Sie auch verschiedene Rechenarten mischen. Die folgenden Beispiele werden fortlaufend immer schwerer.

Addition

  • a) 88 + 4
  • b) 26 + 12 + 45
  • c) 3 + 56 + 32 + 6
  • d) 29 + 1 + 17 + 9 + 11

Subtraktion

  • e) 74 – 4 – 32
  • f) 93 – 44 – 12 – 4
  • g) 305 – 25 – 60 – 3

Mischaufgabe

  • h) 43 + 76 – 20 + 41 – 19

Die Lösungen zu den Aufgaben finden Sie auf der nächsten Seite.

Kopfrechnen üben mit Rechengeschichten

www.lernen-und-foerdern.com

Rubrik: „Downloads > Übungen > Neue Übungen“


Lerntipp 5: Auch Textaufgaben können im Kopf gerechnet werden

Eine sinnvolle Übung für das Kopfrechnen, aber auch zum Verstehen von Textaufgaben versteckt sich in kurzen Rechengeschichten. Dabei muss sich Ihr Kind sehr konzentrieren, denn das Lösen dieser Aufgaben fordert verschiedene Fähigkeiten. Ihr Kind muss nicht nur gut rechnen, sondern sich auch die Aufgabenstellung und eventuelle Zwischenergebnisse merken können. Schon wenn es nur einen Teil dieser Anforderungen bewältigt, hat es einen Fortschritt erzielt.

  1. Aufgabe und Fragestellung aus dem Kopf wiederholen
  2. Rechnung herausfiltern
  3. Rechnung lösen
  4. Antwort formulieren

Text- oder Sachaufgaben können Sie sich entweder selbst ausdenken, oder Sie nehmen einfach passende Beispiele aus dem Mathe-Buch Ihres Kindes. Auch wenn Ihr Kind die eine oder andere Aufgabe schon gerechnet hat: Ohne Buch oder Heft und Stift als Gedankenstütze sind die Aufgaben gleich viel schwerer zu lösen.

Lerntipp 6: Kopfrechnen-Apps

Wenn Ihr Kind nur schwer zum Kopfrechnen zu motivieren ist, versuchen Sie es mal mit einer witzigen App. Gerade fürs Kopfrechnen gibt es viele Angebote, die das Kopfrechnen von einfacher Addition bis zum Bruchrechnen spielerisch trainieren.

Lösungen

Addition:

a) 92

b) 83

c) 97

d) 67

Subtraktion:

e) 38

f) 33,

g) 217

Mischaufgabe:

h) 121

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kopfrechnen üben: Neue Lerntipps für zu Hause"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?