Kommentare:
Schülerin schreibt eine Geschichte
© Oksana Kuzmina - 123rf.com

Reizwortgeschichten trainieren: So geht’s!

Entdeckendes Lernen mit allen Sinnen

Reizwortgeschichten sind ein anspruchsvolles Aufsatztraining, bei dem auch die Fantasie und die Kreativität Ihres Kindes gefragt sind. Die Mischung aus dem Einhalten der grundlegenden Regeln und dem Erfinden einer unterhaltsamen Geschichte ist komplex. Ich zeige Ihnen, wie Ihr Kind sich Schritt für Schritt an die Reizwortgeschichte herantastet. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Wenn Ihr Kind mit vier bis sechs Wörtern im Deutschheft nach Hause kommt und als Hausaufgabe daraus eine Geschichte erfinden soll, handelt es sich um die klassische Reizwortgeschichte. Als Reizwörter werden in der Regel verschiedene Begriffe gewählt, die Emotionen auslösen oder die Fantasie anregen. Je aussagekräftiger die Reizwörter sind und je besser sie zusammenpassen, desto leichter ist es, daraus eine Geschichte zu entwickeln. Langweilige und nichtssagende Wörter machen es Ihrem Kind sehr schwer, die Aufgabe zu lösen. Besser gelingt das mit starken Nomen, wie das folgende Beispiel zeigt.

Reizwörter: Teich, Fischreiher, Goldfische, Geburtstag

Schritt für Schritt zur fertigen Geschichte: So gelingt es Ihrem Kind

1. Schritt: Kenne ich alle Wörter?

Zunächst muss Ihr Kind sicherstellen, dass es alle Begriffe kennt. Besteht bei einem oder mehreren Wörtern Unklarheit, kann Ihr Kind sie beispielsweise im Lexikon nachschlagen. Ist der Begriff „Fischreiher“ nicht bekannt, wird es schwer, damit eine sinnvolle Geschichte zu erfinden. Erst wenn Ihr Kind weiß, dass ein Fischreiher ein großer Vogel ist, der Fische frisst, kann mit ihm etwas anfangen.

2. Schritt: Ich bilde Sätze mit den Reizwörtern.

Um eine Handlung zu erfinden, kann Ihr Kind zunächst jedes Reizwort in einem Satz unterbringen. Meistens ergibt sich dabei schon eine kleine Geschichte oder zumindest eine Idee.

a) In Omas Garten ist ein kleiner Teich.

b) Immer wieder fliegt ein Fischreiher zum Teich.

c) Zum Geburtstag bekommt Oma viele Geschenke, auch Fische.

d) Ihre neuen Goldfische setzt sie vorsichtig in den Teich.

3. Schritt: Ich überlege, in welcher Reihenfolge die Wörter in eine Geschichte passen.

Eine vorgegebene Reihenfolge der Reizwörter gibt es bei der Aufgabe nicht. Es bleibt Ihrem Kind überlassen, wann es welchen Begriff einsetzt.

e) In Omas Garten ist ein kleiner Teich.

f) Zum Geburtstag bekommt Oma viele Geschenke, auch Fische.

g) Ihre neuen Goldfische setzt sie vorsichtig in den Teich.

h) Immer wieder fliegt ein Fischreiher zum Teich.

4. Schritt: Ich gliedere die Geschichte in Einleitung, Hauptteil und Schluss.

Eine Reizwortgeschichte ist ein Aufsatz und muss daher auch dessen Kriterien erfüllen. Das bezieht sich in erster Linie auf den Aufbau, der aus der Einleitung, dem Hauptteil und dem Schluss bestehen sollte. Die Reizwortgeschichte könnte beispielsweise so aussehen:

Einleitung:

Am Samstag vor den Sommerferien hat meine Oma Geburtstag. Sie wird 63 Jahre alt und feiert mit Freunden in ihrem Garten.

Hauptteil:

Oma hat einen sehr schönen Garten, in dessen Mitte ein großer Fischteich ist. Die Geburtstagsgäste kommen in Scharen und bringen viele Geschenke mit. Weil alle Omas Vorliebe für Fische kennen, bekommt sie einige neue Goldfische geschenkt. Oma freut sich sehr und setzt die Fische noch am selben Abend vorsichtig ins Wasser. Am nächsten Tag will sie den neuen Fischen Namen geben. Als Oma am Morgen in den Teich sieht, ist er leer. „Das war der Fischreiher!“ schimpft sie enttäuscht. Da hat sie eine Idee.

Schluss:

Sie steigt in ihr Auto und fährt zum Baumarkt. Dort kauft sie neue Fische und einen Fischreiher aus Plastik, der künftig am Teich Wache halten soll. Jetzt wird der echte Fischreiher denken, der Teich wäre schon besetzt.

Verschiedene Reizwort-Aufgaben Seite: lernen-und-foerdern.com Rubrik: „Downloads ’ Übungen ’ Neue Übungen“ Passwort: Blume

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Reizwortgeschichten trainieren: So geht’s!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?