Kommentare:
Englische Vokabeln lernen und auch merken
© umberto leporini - Fotolia.com

Englisch-Vokabeln lernen und merken: So geht's!

Vokabeln kinderleicht lernen

Obwohl Englisch lernen in der Grundschule noch ganz spielerisch von statten gehen soll, kommen die Schülerinnen und Schüler auch hier schon nicht um das Vokabeln lernen herum. Amerikanische Psychologen haben jetzt neue Lerntipps über das Vokabeln lernen gewonnen. Lesen Sie, wie es funktioniert und wie beim Englisch lernen die Vokabeln ins Langzeitgedächtnis kommen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Bundesweit einheitlich gilt die verbindliche Bestimmung für deutsche Grundschulen, bereits in der 3. Klasse eine Fremdsprache zu lernen. Meistens ist es Englisch, im Grenzbereich zu Frankreich und Belgien kann es auch schon mal Französisch sein, in dem die Kinder schon Vokabeln lernen. Mit dieser Entscheidung werden die Erkenntnisse der Hirn- und Entwicklungsforschung umgesetzt, die bestätigen, dass Grundschüler von diesem großen Penson an Vokabeln lernen nicht überfordert sind. Im Gegenteil: Es wird sogar von Lernfenstern gesprochen, die sich bei fehlender Förderung beim Vokabeln lernen ungenutzt schließen könnten. Neben dem spielerischen Umgang mit der Fremdsprache gehört der Aufbau eines umfangreichen Wortschatzes durch Englisch und Vokabeln lernen zu den vorangigen Zielen des Unterrichts. Ohne Vokabeln lernen geht es also schon in der Grundschule nicht. Doch wie gelingt das am besten?

Englisch Vokabeln lernen: Tests mit Studenten zeigen erstaunliche Ergebnisse

Der Umgang beim Englisch lernen mit fremden Lauten und unbekannten Vokabeln ist für die meisten Kinder Neuland, verfügen doch die wenigsten über eine zweisprachige Erziehung. Da stellt sich schnell die Frage, in welcher Form die fremdsprachlichen Vokabeln am nachhaltigsten gelernt werden können. In einer aktuellen Untersuchung über Vokabeln lernen haben verschiedene Wissenschaftler nun versucht, mit Studenten als Testpersonen herauszufinden, wie sich die neuen Inhalte am schnellsten im Langzeitgedächtnis beim Vokabeln lernen einprägen. Die Ergebnisse sind spektakulär und problemlos auf das schulische Vokabeln lernen zu übertragen.

Vokabel lernen: Selber Englisch lernen oder abgefragt werden?

Anhand von verschiedenen Gruppen beim Englisch lernen wurden die unterschiedlichen Lernmöglichkeiten beim Vokabeln lernen einander gegenübergestellt, wobei alle Teilnehmer eine gleich große Menge von Vokabeln lernen mussten. Dabei kam es auf die Konzentrationsfähigkeit der Studenten an. Nach mehreren Wochen wurde dann überprüft, welche Gruppe sich am meisten beim Vokabeln lernen merken konnte.

Das Ergebnis beeindruckte die Forscher beim Vokabel-Experiment

  • Am schlechtesten schnitten die Studenten ab, die nur für sich selbst gelernt hatten. Dabei verwendeten sie die Methode, einmal gewusste englisch Vokabel nicht weiter zu lernen, sondern als sicher abgespeichert zu betrachten.
  • Etwas besser wurde das Ergebnis, wenn diese Studenten den gesamten englischen Wortschatz bis zum Ende der vereinbarten Zeit lernten, also auch die bereits bekannten Vokabeln weiterhin abfragten.
  • Besser schnitten die Studenten ab, die von einer zweiten Person abgefragt wurden. So wurde eine Testsituation simuliert, die sich für das Behalten der Vokabeln positiv auswirkte. Ganz ordentlich waren die Ergebnisse, wenn die einmal gewussten Vokabel nicht weiter abgefragt wurden.
  • Am weitaus besten war das Vokabelwissen jedoch bei den Studenten, die über den gesamten Wortschatz von einer zweiten Person abgefragt wurden. Auch die bereits richtig genannten Englisch-Vokabeln wurden nach dem Lernen weiterhin überprüft.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Englisch-Vokabeln lernen und merken: So geht's!"

  • Buff schreibt am 20.11.2014

    Am besten machst du das mit einem cleveren Karteikartenprogramm. Da das Progi sich merkt welche Karten du schon gut oder noch nicht kannst wiederholt es die die du noch üben musst. So brauchst du wenig Zeit und lernst echt effektive.
    Karten kannst du am PC eingeben und lernen dann mit Handy z.B unterwegs (läuft in jedem Browser, geht aber trotzdem auch ohne Internetverbindung für unterwegs). Es gibt auch schon fertige Stapel die man zum Lernen benutzen kann.
  • Lena schreibt am 16.10.2014

    Hallo ich merke mir das nie. Bitte ich brauche einen Tipp wie ich mir besser Vokabeln merken kann.
  • andrea schreibt am 27.01.2014

    ich weiß nicht wie ich mir das alles merken soll???
  • Luisa schreibt am 09.12.2012

    Hi Leute,

    Hab die Lernmethoden nicht gelesen.
    Ich mache das so:
    Deck das eine zu (z.B. bitte) und schreib das andere (hier please).
    Danach schau ob dus richtig hast
  • Anonym schreibt am 04.02.2011

    Je früher desto besser, je mehr Spaß dabei ist, desto größer ist die Motivation. Insbesondere beim (unbewußten) Vokabellernen hilft nichts besser als Musik. Kaum jemand hat Probleme damit, sich die Vokabeln zu merken, die in den eigenen Lieblingssongs vorkommen, oder? Hier gibt es ein kostenloses Online-Angebot, das Kindern mit einem Musical beim Englisch lernen hilft (Einfach zuhören und dabei direkt am Bildschirm mitlesen: http://www.englisch-lernen-im-spielzeugland.de/
  • Anonym schreibt am 03.02.2011

    Französisch oder Englisch ?
    Meine Meinung ist klar - beides zu gleich!
    Und über die Lernmethode kann ich mit eigener Überzeugung reden, ist am schlellsten am Cumputer. Zwar macht es Spass Kärtchen zu basteln, doch ist dies nur zur Beginn für die Kinder lustig. Denn es ist sehr auffwändig. Auf meiner Website habe ich ein Projekt zur Vokabeltrainer französisch und englisch am entstehen. www.auswendiglernen.jimdo.com
    Ich würde gerne Ihre Meinung dazu erhalten.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Fremdsprachen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Fremdsprachen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?