Kommentare:
Keine Lust zu Lernen
© Picture-Factory - Fotolia.com

Hilfe, mein Teenager hat keine Lust zu lernen

Wie Sie die Lust am Lernen fördern können.

Sicher kennen Sie das auch, wenn Ihr Kind nach der Schule müde am Schreibtisch sitzt, den Ranzen gar nicht erst auspacken will und frustriert seinen Kopf auf die Arme stützt. Keine Lust aufs Lernen – null Bock auf die Hausaufgaben! Bei einem so tiefen Motivationsloch hilft es meistens nicht zu erklären, dass die Leistungen in der Schule einen großen Einfluss auf das spätere Leben haben werden. Kinder brauchen zur positiven Lerneinstellung keine langfristigen Erfolgsaussichten, sondern vielmehr ganz konkrete und direkte Anreize. Wie Sie die Lust zum lernen wieder herstellen, lesen Sie im folgenden Beitrag. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Das Abschreiben aus dem Schulbuch, das Lösen von nicht enden wollenden Rechenkästchen oder die regelmäßigen Lese-Hausaufgaben rufen bei Schülerinnen und Schülern oftmals eine chronische Unlust hervor. Wenn es mit dem „Lust am Lernen“ immer schlechter klappt und Ihr Kind nur noch Desinteresse zeigt, liegt es wahrscheinlich an einer negativen Lerneinstellung. Aber auch wenn der Lernstoff knifflig ist oder eine Teilleistungsstörung bzw. eine Konzentrationsschwäche die Informationsaufnahme erschwert, bleibt die Lust zu lernen gern auf der Strecke. Viele Kinder haben im Laufe ihrer Schulzeit immer wieder mal solche Einbrüche, die sie daran hindern, erfolgreich und und mit Lust zu lernen.  

Keine Lust zu lernen? Holen Sie Ihren Teenager aus dem Motivationsloch

Es ist sehr schwierig, eine derart negative Haltung in kurzer Zeit „umzudrehen“. Machen Sie daher an dieser Stelle unbedingt einen Schnitt und treiben Sie den Lernboykott nicht noch auf die Spitze. Schülerinnen und Schüler, die diese negative Lernhaltung zeigen, befinden sich in einem absoluten Motivationstief, as erst einmal verlassen werden muss. Das geht nur, indem die Situation grundlegend verändert wird. Beenden Sie also diese verfahrene Lage, und laden Sie Ihr Kind ein, erst mal abzuschalten. Unternehmen Sie etwas, worauf ihr Schützling gerade Lust hat und verhelfen sie Ihrem Kind diesen Lerndruck ein wenig zu vergessen. Anschließend können Sie sich der Problematik wieder von einer ganz anderen Seite nähern.

Nutzen Sie positive Situationen um das Thema „Lernen“ mit Ihrem Teenager zu besprechen  

Sicher wird Ihr Kind sich wundern, wenn es statt einer „Gardinenpredigt“ oder einer genervten „Lernaufforderung“ nun von Ihnen einen Ausflug oder ein Brettspiel vorgeschlagen bekommt.  Genau darauf kommt es allerdings auch an! Ihr Kind soll aus seinem Lerntief und seiner “Keine-Lust-Einstellung“ herauskommen. Das gelingt nur, wenn etwas Unerwartetes passiert. Erst wenn Ihr Kind sich öffnet, mit Ihnen spricht und sich auf Vorschläge einlässt, können Sie an der negativen Lerneinstellung etwas ändern. Genießen Sie also den gemeinsamen Spaziergang, sammeln Sie Blätter, machen Sie ein Wettrennen oder suchen Sie nach besonders schönen Steinen. Wenn Ihr Kind sich sichtlich entspannt hat und wohl fühlt, können Sie das Thema Lernen wieder ansprechen. Zunächst sollten Sie dann versuchen, Ihr Kind zu verstehen. Seien Sie ehrlich und versuchen Sie der fehlenden Lust am Lernen mit offenen Fragen auf den Grund zu gehen. 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hilfe, mein Teenager hat keine Lust zu lernen"

  • Lilie schreibt am 27.02.2016

    Mein Sohn (15) wehrt sich permanent gegen das lernen. Langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter und mein Mann und ich streiten uns fast nurnoch wenn wir uns sehen. Außerdem gibt es jedes Wochenende schreierei im Haus weil mein Sohn lernen soll.
    Was sollen wir tun??
  • Sofia schreibt am 11.02.2016

    Es wäre mal gut zu wissen, was die Eltern LERNEIFRIGER SCHÜLER anders oder besser machen. Okay, es muss nicht immer an den Eltern liegen, aber vllt. gibt es doch den einen oder anderen Trick.
    Insofern wäre es schön, wenn sich mal solche hier zu Wort melden könnten. Man muss sich hier ja nichteinmal anmelden, um zu schreiben.
  • Sofia schreibt am 11.02.2016

    Hallo zusammen!

    Uns geht es ganz ähnlich wie allen Vorschreibern hier. Unser Sohn (13) hat auch überhaupt keine Lust auf das Lernen. Er starrt oft in die Gegend, anstatt was zu tun. Was dazu führt, dass er erst nach dem Abendbrot fertig wird mit seinen Aufgaben. Und die Noten sind echt total im Keller. Auch ein blauer Brief wegen Versetzungsgefährdung hat nicht geholfen, das er mehr lernt.

    Ich glaube zu wissen, woran es liegt: an den Lehrerinnen und Lehrern! Viele von ihnen nicht alle) das Talent, den Unterricht dermaßen langweilig zu gestalten! Damit vermiesen sie echt die Freude am Lernen. Ich würde mir wünschen, Lehrer würden nach Leistung bewertet werden, damit sie nicht mehr so schlecht vorbereitet in den Unterricht kommen. Außerdem sollten die Schulbücher mal anschaulicher und übersichtlicher, kinderfreundlicher gestaltet werden.
  • Cao Binh Nguyen schreibt am 15.05.2015

    Zitat: Die Ironie des Ganzen ist, daß ich heute mit 33 Jahren...
    Also, man lernt damit man die anderen Dinge aud dieser Welt verstehen kann. Das ist die Basis dafür, dass man in der Lage ist, die schwierigeren komplexeren Dingen zu verstehen. Man lernt auch, damit man weiß, wie man als Mensch zu handeln hat. Man muss nicht alles anwenden können, was man gelernt hat. Jeder hat nur einen Beruf oder auch nichts. Man kann im Beruf nicht alles anwenden. Also wenn man 33 Jahre alt ist und noch solche Fragen stellt, dann sollte man sich die Frage stellen, ob man wirklich damals gelernt hat!!!!
  • agynessa schreibt am 30.04.2015

    Irgendwie haben die Tipps, alle was mit Geld ausgeben, als Belohnung zu tun. Das finde ich nicht gut. Wir haben auch das Problem, dass unser Sohn noch nie für die Schule gelernt hat, aber er schreibt dabei komischerweise super Noten, ist Klassenbester. Trotzdem möchte ich ihn animieren sich nach der Schule hinzusetzen und zu lernen, denn der Stoff wird ja schwieriger, dabei möchte ich aber ihn nicht jedesmal mit Dingen belohnen müssen, die Geld kosten. Mir hilft dieser Artikel leider überhaupt nicht weiter
  • Bettina schreibt am 25.03.2015

    Meine Tochter ist auch 9 Jahre und geht schon seit einem Monat nach einer Krankheit Angina mit der Behandlung eines Antibiotikums nicht mehr in die Schule. Ihr ist jeden Tag schlecht und hat Angst. Sie äussert sich ganz stark das die keinen Sinn darin sieht zur Schule zu gehen. Sie hat bis jetzt auch lauter Einser nach hause gebracht bei nicht viel lernen. Die Schule ist langweilig und sagt sie möchte Freiheit.
  • Tanja schreibt am 23.12.2014

    Mein Sohn ist mittlerweile 12 Jahre und geht in die 6. Klasse.
    Seit dem ersten Schultag hat er keine Lust auf Schule. Die erste Klasse hat er dann auch wiederholt auf unseren Wunsch hin. Er hat sich noch nie wirklich die Hausaufgaben aufgeschrieben, ist mit einer der jenigen bei den etwas fehlt (entweder Material oder Aufgaben die gemacht werden sollten)
    Wir haben es mit "Belohnungen", Wochenplänen, Punkteplan usw. versucht doch auch das hat nichts gebracht. Er wurde schon auf zig tausend Sachen getestet, doch alles war in Ordnung.
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Dadurch das er immer etwas nicht hat / oder macht bekommt er natürlich auch dem entsprechende Noten auf dem Zeugnis und wird wohl im Sommer dann die Schule wechseln müssen.
    Trotz Nachhilfe, Hausaufgaben Betreuung, gutes zureden usw. kommen wir nicht an ihn heran was das angeht.

    Hat irgendjemand sowas schon mal erlebt? Oder weiß rat?
  • Peter schreibt am 14.12.2014

    Die Ironie des Ganzen ist, daß ich heute mit 33 Jahren immer noch nicht den Sinn und Nutzen des damaligen Lernens verstehe. Man ist nur einmal 11 Jahre alt, man ist nur einmal sechzehn Jahre alt. Die Zeit, die man mit Lernen vergeudet für Dinge, bei denen man sich selbst als Erwachsener fragt, wofür man sie eigentlich gelernt hat, bringt einem niemand mehr zurück. Daran scheinen die Leute hier nicht zu denken, stattdessen sagen sie, Lernen müsse sein und das Kind müßte dazu gebracht werden, zu lernen ohne sich auch mal darüber Gedanken zu machen, wie es wäre, das Kind komplett aus der Schule raus zu nehmen, einfach nicht mehr zu unterrichten und tatsächlich seine Kindheit genießen zu lassen.
  • Alice schreibt am 23.11.2014

    Hi ! Ich habe auch ein Problem meine Tochter schreibt nur 1ser und das macht die anderen Kinder aus der Klasse neidisch deswegen hat sie keine Freundinnen...
    Wie kann och es schaffen dass sie nicht mehr so ergeizig ist und 1ser schreibt?
    Sie ist 11...
  • Betti schreibt am 15.11.2014

    Mein Sohn ist 8 und hat sich noch keinen Tag auf die Schule gefreut. Hausaufgaben dauern in der Regel viel zu lange und man muss ihn regelrecht dazu bringen. Pausen nach der Schule halten wir ein. Aber die Pause sollte nicht enden. Auch den Wochenplan müssen wir am Wochenende fertig machen. Mein Sohn hat keinen freien Tag. Hilfe! !!
  • Heike schreibt am 06.11.2014

    Ich bin total fertig! Meine Tochter ist im September in Belgien eingeschult worden und ist jetzt schon total überfordert mit dem Lernstoff. Seitdem sie drei ist, kann sie das Alphabet aufsagen, zählt seit langem bis 20., schreibt ihren Namen und einge andere Wörter (jedoch immer in Druckschrift). Sie ist mit fünf auf ADHS getestet worden, gleichzeitig wurden bei ihr ein IQ Test gemacht. Sie soll kein ADHS haben und ihr IQ soll im oberen Durchschnitt sein. Dennoch muss ich und auch ihre Klassenlehrerin feststellen, dass Tiara mit dem Lernstoff total überfordert ist. Sie kann die Zahlen bis 20 nicht zuordnen, das lesen bzw. das erkennen der Buchstaben fällt ihr sehr schwer! Sie zeigt auch keinerlei Interesse an der Schule, zum lernen. Sie verweigert sich regelrecht..und ich habe keine Chance, auf sie einzugehen, da sie total dicht macht!
    Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll!!!!!!
  • Maria schreibt am 06.10.2014

    Ich habe auch schon alles probiert, meine Tochter ist 9, kein bisschen Ergeiz, will nur raus oder spielen. Aber ich glaube sie passt auch in der Schule nicht auf, manchmal muss ich alles von Anfang an erklären. Hilfe!
  • Sylvia schreibt am 11.12.2013

    Wir haben ein ähnliches Problem, er hat keine Lust auf die Aufgaben in der Schule noch auf Hausaufgaben. Lt. Lehrerin ist er hoch intelligent, aber ihm ist es völlig egal was es für Zensuren gibt. Einen 1 ist genauso viel Wert wie eine 6. Er hat kein bisschen Ehrgeiz, leider auch kein Spaß. Wir sind auch etwas überfordert. Wir haben es mit ignorieren versucht, wir haben es mit Lernheften probiert, aber nichts hat bisher zum Erfolg geführt. Vielleicht habt ihr noch eine Idee.
  • Rosi schreibt am 27.08.2013

    Was tun wenn es nicht klappt . Haben wir schon hinter uns mit unserem Sohn.
    Wir wissen nicht mehr was wir machen sollen. Ratlos
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?