Kommentare:
Innere Stimmen und Lernen in der Puberät
© Alexander Raths - Fotolia.com

Wie die innere Stimme von Kindern den Lernerfolg beeinflusst

Tipps für Eltern zur Motivation des Kindes

Die inneren Stimmen Ihres Kindes sind sehr sensibel und reagieren bereits empfindlich auf kleinste Misserfolge oder unbedachte Äußerungen von Mitmenschen. Wie Sie als Eltern die innere Stimme Ihres Kindes positiv unterstützen können, lesen Sie hier. 

Expertenrat von 

Ob Ihr Kind beim Lernen motiviert ist, hängt maßgeblich davon ab, ob es spürt, dass seine Bemühungen Aussicht auf Erfolg haben. In der Pubertät, wenn das Selbstbewusstsein bei vielen Schülern ohnehin etwas „angekratzt“ ist, fehlt oft dieser Glaube an das eigene Können. Innere Stimmen des Kindes haben maßgeblichen Einfluss auf die Motivation und das Lernen Ihres Kindes.

Die innere Stimme motiviert oder hindern beim Lernen

Entscheidend dafür, ob Ihr Kind motiviert und mit Zuversicht und Motivation lernen kann, ist das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Kein Kind, kein Jugendlicher möchte in der Schule schlechte Noten ernten. Zugegeben, manchem Schüler reichen durchschnittliche Leistungen, aber richtig schlecht oder gar versetzungsgefährdet zu sein, ist für jeden Schüler eine persönliche Katastrophe. Aus reden wie „alles langweilig, Schule interessiert mich nicht“ sind in der Regel hilflose Schutzbehauptungen. Wenn der Zug längst ohne Ihr Kind abgefahren und sein Kopf voll von negativen Stimmen ist, die behaupten, dass Lernen nichts bringe, weil es sowieso zu dumm dafür sei, dann ist es höchste Zeit, hier Aufbauarbeit zu leisten. Besser ist, Sie setzen früher an und stärken die positive innere Stimme Ihres Kindes so früh und so oft wie möglich. Diese „wachsen“ und „vermehren“ sich nämlich leider viel langsamer als die negativen Kopfbewohner.

Folgende innere Stimmen „hört“ Ihr Kind beim Lernen:

Die guten Stimmen

Die freundschaftliche Stimme

  • „Du schaffst das!“
  • „Du bist gut vorbereitet!“

Die motivierend mahnende Stimme

  • „Wenn du deine Hausaufgaben jetzt erledigst, kannst du dich anschließend mit deinen Freunden im Schwimmbad treffen!“
  • „Bereite dich rechtzeitig auf die Erdkundearbeit vor, dann wirst du bestimmt eine gute Note schreiben!“

Die schlechte innere Stimme

Die demotivierend mahnende Stimme

  • „Wenn du dich nicht auf den Vokabeltest vorbereitest, wirst du wieder eine schlechte Note schreiben!“
  • „Wenn du im Unterricht nicht aufpasst, musst du zu Hause alles nacharbeiten oder bekommst wieder nur eine 5.

Die träge Stimme

  • „Lass es sein, es ist sowieso schon zu spät!“
  • Hausaufgaben? Andere Dinge sind wichtiger!“

Die bösartige Stimme

  • „Du schaffst das sowieso nicht!“
  • „Du bist dumm!“

Es zeigt sich deutlich: Je mehr Schwierigkeiten ein Schüler hat, umso mehr negative Stimmen bevölkern seinen Kopf.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie die innere Stimme von Kindern den Lernerfolg beeinflusst"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernen und Motivation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernen und Motivation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?