Kommentare:
Junges Paar umarmt sich
© Andriy Petrenko - Fotolia.com

7 Tipps gegen Liebeskummer, Eifersucht und Co in der Pubertät

Wie Sie Ihrem Teenager helfen, wenn es Probleme gibt

In jeder innigeren Beziehung kommt es irgendwann mal zu Reibereien oder hartnäckigen Konflikten. Das ist normal und kein Grund zur Sorge. Insbesondere wenn Ihr Kind bei Ihnen sehen konnte, dass Auseinandersetzungen zur Partnerschaft dazugehören, aber nicht das Ende der Liebe bedeuten müssen, ist es nun sehr gut gerüstet, um diese Hürden in seiner ersten Liebesbeziehung zu meistern. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Wenn Sie also mitbekommen, dass es in der jungen Beziehung Schwierigkeiten gibt,

  • bleiben Sie möglichst gelassen und schauen Sie sich das Ganze zunächst aus einiger Distanz an;
  • zeigen Sie sich interessiert und präsent, fragen Sie Ihr Kind aber nicht aus;
  • mischen Sie sich möglichst nicht in die Streitereien ein;
  • trauen Sie Ihrem Kind zu, dass es seine Probleme selbst lösen kann.

Falls Sie doch stärker involviert werden, etwa weil Ihr Kind von Ihnen Unterstützung einfordert oder Sie um Ihre Meinung bittet, sollten Sie folgende Aspekte berücksichtigen:

1. Hören Sie Ihrem Kind in der Pubertät aktiv zu.

Hören Sie sehr gut zu, was Ihr Kind Ihnen erzählt. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben. Versuchen Sie so genau wie möglich zu verstehen, welche Gefühle Ihr Kind hat und was es bekümmert. Vergewissern Sie sich, dass Sie es richtig verstanden haben: „Und das hat dich gekränkt, was er/sie gesagt hat, und dann bist du wütend geworden?“

2. Bewerten Sie nicht, was Ihr Teenager Ihnen erzählt.

Sagen Sie weder „Na, da bist du aber vielleicht ein bisschen zu empfindlich“ noch „Wie gemein von ihr/ihm!“. Nehmen Sie einfach wahr, was Ihr Kind erzählt, und versuchen Sie zu verstehen, worin der Konflikt zwischen den beiden besteht. Ihr Kind hat jetzt vielleicht keinen klaren Kopf, weil es irritiert ist. Sie sollten jedoch auf jeden Fall empathisch bleiben und Ihren Verstand einschalten.

3. Halten Sie es aus, dass Ihr Pubertierender gerade Kummer hat.

Auch wenn es schwerfällt: Versuchen Sie zu akzeptieren, dass Ihr Kind sich jetzt so fühlt, wie es sich fühlt. Versuchen Sie nicht, ihm seinen Kummer aus- oder wegzureden. Sagen Sie nicht: „Ach, halb so schlimm, in ein paar Tagen ist das alles vergessen.“ Nehmen Sie die Gefühle Ihres Kindes ernst und tragen Sie sie mit.

4. Werten Sie den Freund/die Freundin Ihres Kindes in der Pubertät keinesfalls ab.

Verkneifen Sie es sich unbedingt, den Freund oder die Freundin Ihres Kindes schlecht zu machen oder für unzulänglich zu erklären. Bemerkungen wie „Was ist denn das für ein Idiot/eine blöde Kuh!“ sind alles andere als hilfreich. Auch Ihr Kind wird sich dadurch indirekt angegriffen fühlen, da er sich zu dem Beschimpften ja zugehörig fühlt – auch wenn es gerade Schwierigkeiten gibt. Sich mit dem Kind solidarisch zu zeigen, heißt nicht, unkritisch auf einem Dritten herumzuhacken, sondern vielmehr ihm genau die Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen, die es jetzt braucht.

Mein Tipp: Wann Sie Hilfe suchen sollten
Wenn Sie sehen, dass es Ihrem Kind dauerhaft schlecht in der Beziehung geht und es immer niedergeschlagener wird, ohne etwas für sich tun zu können, sollte Ihr Kind professionelle Hilfe aufsuchen. Das könnte z. B. ein Kinder- und Jugendtherapeut sein. Wenn Ihr Kind sich weigert, dorthin zu gehen, könnten Sie sich selbst Hilfe bei einem systemischen Berater holen. Das Gespräch kann sogar dann Entlastung bringen, wenn Ihr Kind gar nicht dabei ist.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wenn Sie 3 weitere Tipps lesen möchten, melden Sie sich als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefes" an.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "7 Tipps gegen Liebeskummer, Eifersucht und Co in der Pubertät"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Liebe und Sexualität" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Liebe und Sexualität" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?