Kommentare:
Unterrichtsbefreiung wegen einer längeren Krankheit

Befreiung vom Unterricht: Wann sie erlaubt ist

Unterrichtsbefreiung: Diese Regeln gelten

Nur wenn wichtige Gründe vorliegen, kann Ihr Kind eine Unterrichtsbefreiung bekommen. Als einzige Fächer gelten für den Religions- und den Sportunterricht gesonderte Regeln für die Befreiung vom Unterricht. Lesen Sie hier, wann und warum Ihr Kind eine Unterrichtsbefreiung bekommen kann. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Immer wieder kommt es vor, dass Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Gründen der Schule fern bleiben möchten. Könnte hier jeder über die Unterrichtsbefreiung entscheiden, wie er wollte, wären die Schulklassen wohl oft nur halb voll. Die Schulpflicht beinhaltet jedoch die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht. Nur in besonderen Fällen kann die Schulleitung Ihrem Kind eine Befreiung vom Unterricht gewähren. Die Erziehungsberechtigten oder auch die volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen für die Unterrichtsbefreiung einen schriftlichen Antrag beim Klassenlehrer oder bei der Schulleitung einreichen.

Als wichtige Gründe für eine Unterrichtsbefreiung werden u.a. angesehen:

  • Krankheit und Arztbesuch
  • Erholungs- und Kuraufenthalte, die aus gesundheitlichen Gründen während der Schulzeit notwendig sind
  • Sitzung der Schülervertretung
  • schwere Erkrankungen oder ein Todesfall innerhalb der Familie
  • Heirat in der engsten Familie
  • Todesfall in der engsten Familie
  • Taufe, Kommunion oder Konfirmation in der engsten Familie
  • aktive Teilnahme der Schülerin oder des Schülers an Sportwettkämpfen
  • aktive Teilnahme der Schülerin oder des Schülers an künstlerischen oder wissenschaftlichen Wettbewerben
  • Einsatz bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit
  • Auslandsaufenthalt oder Schüleraustausch
  • Besuche von Beratungsstellen oder Behörden

Befreiung vom Unterricht vor und nach den Schulferien

Bei einem Antrag auf Befreiung vom Unterricht im Zusammenhang mit den Schulferien reagieren Schulleitungen eher negativ. Auch wenn Urlaubsreisen und Flüge ein paar Tage vor Ferienbeginn wesentlich günstiger zu bekommen sind, stellt das keinen Grund für eine Unterrichtsbefreiung dar. In einigen Bundesländern ist eine Unterrichtsbefreiung vor und im Anschluss an die Ferien generell verboten, damit Schülerinnen und Schüler gar nicht erst der Versuchung erliegen, die Schulferien durch eine Befreiung vom Unterricht zu verlängern. Es ist auch nicht ratsam, dem Unterricht ohne eine Erlaubnis der Schule fern zu bleiben, denn in allen Landesschulgesetzen ist in diesen Fällen eine Geldbuße zu verhängen. Das kann ganz schön teuer werden – für eine eigenmächtige Ferienverlängerung drohen Bußgelder nicht unter 80 € für jeden versäumten Schultag.

Geben Sie Ihren Antrag auf eine Unterrichtsbefreiung zuerst bei der Klassenlehrerin/ dem Klassenlehrer ab. Er wird prüfen, inwieweit er wirklich gerechtfertigt ist, und ihn dann gegebenenfalls an die Schulleitung weiterreichen. Kalkulieren Sie ein, dass der Vorgang der Befreiung vom Unterricht eine Weile dauern kann, und stellen Sie Ihren Antrag daher rechtzeitig.

Mein Tipp
Für einen Arztbesuch in der Unterrichtszeit stellt Ihrem Kind die jeweilige Praxis gern eine Entschuldigung als Befreiung vom Unterricht aus, die in der Regel von den Schulen auch problemlos akzeptiert wird. Ein gesonderter Antrag auf Unterrichtsbefreiung ist in diesem Falle nicht notwendig. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der Anlass Ihres Antrags auf Befreiung vom Unterricht wichtig genug ist, dass ihm stattgegeben wird, suchen Sie auf jeden Fall das persönliche Gespräch mit der Schulleitung.

Wann kann mein Kind eine Befreiung vom Religionsunterricht bekommen?

Da das deutsche Grundgesetz die Glaubensfreiheit garantiert, kann kein Kind und kein Jugendlicher von der Schule zur Teilnahme am Religionsunterricht verpflichtet werden. Diese Entscheidungsgewalt liegt in den meisten Bundesländern bei den Eltern, solange ein Kind noch nicht 14 Jahre alt ist. Für die Unterrichtsbefreiung reicht eine schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten oder des Schülers, wenn er das 14. Lebensjahr beendet hat. Einige Bundesländer erlauben die eigenständige Befreiung vom Religionsunterricht erst mit 18 Jahren, dazu zählen Bayern, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Eine Begründung der Unterrichtsbefreiung ist nicht notwendig.

Unterrichtsbefreiung: Freistunde statt Religion?

In vielen Bundesländern wird ein Ersatzunterricht angeboten, in der Regel Ethik. Wo dem nicht so ist, haben die Schüler in dieser Zeit unterrichtsfrei, nehmen an anderem Fachunterricht teil oder werden gesondert als „Abmelder“ beaufsichtigt. Wird jedoch ein Ersatzunterricht wie Ethik angeboten, können Schülerinnen/Schüler dafür keine Unterrichtsbefreiung bekommen und müssen an ihm teilnehmen.

Befreiung vom Unterricht: Muss jeder am Sportunterricht teilnehmen?

Nicht grundsätzlich, denn eine Befreiung von diesem Pflichtfach ist ebenfalls aus wichtigen Gründen möglich. Die Befreiung vom Sportunterricht muss von den Eltern oder von den volljährigen Schülern schriftlich beantragt werden oder durch eine normale Entschuldigung erfolgen. Je nachdem, wie lange der Zeitraum der Unterrichtsbefreiung dauern wird, reicht eine einfache Entschuldigung nicht aus und es wird ein ärztliches Attest notwendig. Aber Achtung: Eine Entschuldigung oder Befreiung vom Sportunterricht heißt nicht automatisch auch eine Befreiung von der Anwesenheitspflicht.

Befreiung von Wandertagen und Klassenfahrten

In den meisten Bundesländern sind Veranstaltungen, die sich über mehrere Tage erstrecken oder eine größere finanzielle Belastung darstellen, freiwillig und eine Unterrichtsbefreiung ist möglich. Näheres regeln die einzelnen Schulgesetze, die Sie im Internet auf den Bildungsservern nachlesen können. Wer an einer Klassenfahrt oder einem Wandertag nicht teilnehmen möchte, muss sich auch in diesem Fall schriftlich davon befreien lassen. Wird der Befreiung stattgegeben, so muss der entsprechende Schüler oder die Schülerin in der Regel am Unterricht einer anderen Klasse teilnehmen. Auch hier droht eine Bußgeldzahlung, wenn Schülerinnen und Schüler dem Ersatzunterricht unentschuldigt fernbleiben.

Unterrichtsbefreiung: Wie melde ich mein Kind richtig krank?

Das jeweilige Landesschulrecht schreibt vor, was im Falle von Krankheit bzw. Beurlaubung zu tun ist. Darauf basierend, erstellt jede Schule Hausregeln, in denen Sie genau darüber informiert werden, was Sie im Krankheitsfall Ihres Kindes für die Unterrichtsbefreiung tun müssen. So ist es für die Befreiung vom Unterricht in vielen Schulen Vorschrift, dass Sie noch am selben Tag im Sekretariat Bescheid geben. Vielerorts reicht es aber auch aus, wenn Ihr Kind innerhalb von drei Tagen nach seiner Genesung eine schriftliche Entschuldigung abgibt. In Nordrhein-Westfalen sind z.B. nach dem neuen Schulgesetz von 2005 folgende Bedingungen zu beachten. Wenn Sie diese Anforderungen an die Unterrichtsbefreiung erfüllen, sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite:

Krankheit/Schulversäumnis NRW

  • Rufen Sie für die Unterrichtsbefreiung schon morgens im Sekretariat an und teilen Sie dort mit, dass Ihr Kind krank ist.
  • Spätestens am dritten Fehltag sollte der Schule eine schriftliche Entschuldigung vorliegen.
  • Fehlt Ihr Kind länger als drei Tage, so wird in der Regel ein ärztliches Attest notwendig.
  • Zweifelt die Schule am Grund für Befreiung vom Unterricht durch Krankheit, kann sie schon am ersten Tag ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen sogar ein amtsärztliches Gutachten einfordern. Die Kosten für das ärztliche Attest tragen die Eltern, für ein amtsärztliches Gutachten die Schule.

Längere Befreiung vom Unterricht (Beurlaubung)

Es gibt immer wieder gute Gründe, warum ein Kind den Unterricht für eine längere Zeit aus medizinischen Gründen versäumen muss und eine längere Befreiung vom Unterricht benötigt. Da in Deutschland aber Schulpflicht besteht, können Sie Ihr Kind nicht einfach aus dem Unterricht herausnehmen. Vielmehr müssen Sie für eine längere Befreiung vom Unterricht rechtzeitig (möglichst zwei Wochen vorher) einen schriftlichen Antrag an die Schulleitung stellen, der dann geprüft und eventuell bewilligt wird. Dieser Antrag auf Unterrichtsbefreiung kann natürlich auch ein ärztliches Gutachten sein, das die Beurlaubung für eine Kur oder Ähnliches als notwendig erachtet. Schülerinnen und Schüler können eine Befreiung von einzelnen Unterrichtsstunden, von der Teilnahme am gesamten Unterricht oder von Schulveranstaltungen bekommen oder auch längerfristig beurlaubt werden (in NRW bis zu einem Jahr). Die folgenden Gründe für eine Unterrichtsbefreiung können u.a. zu einer medizinisch begründeten Beurlaubung führen:

  • eine ansteckende Krankheit
  • eine Kur
  • psychische oder seelische Probleme
  • ein Klinikaufenthalt

Wenn es um eine Beurlaubung im Umfang von bis zu zwei Tagen geht, kann dies der Klassenlehrer allein entscheiden. Dreht es sich um einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen, muss der Schulleiter, unter Umständen durch Hinzuziehung eines amtsärztlichen Gutachtens, die Entscheidung treffen. Hat Ihr Kind eine längere Unterrichtsbefreiung und muss für eine längere Zeit der Schule fernbleiben, so ist eine alternative Beschulung, zum Beispiel in einer Schule für Kranke, zu prüfen.

Unterrichtsbefreiung durch Krankheit: Schule für Kranke

Längerfristig kranke Schüler befinden sich in einer erschwerten Lebenssituation. Ihre Gesundheit, ihr psychisches Gleichgewicht und ihre sozialen Beziehungen sind beeinträchtigt. Der Unterricht soll die Befürchtungen vermindern, in den schulischen Leistungen zurückzubleiben, und die Wiedereingliederung in den normalen Schulbetrieb vorbereiten. Die Stärkung des Gesundungswillens und des Selbstwertgefühls gehören ebenso wie die angemessene Förderung zu den Zielen des Unterrichts mit kranken Schülern, der in der Regel im Krankenhaus stattfindet.

Das Entschuldigungsschreiben für die Befreiung vom Unterricht

Es passiert häufig, dass Kinder für ein, zwei oder drei Tage aus gesundheitlichen Gründen zu Hause bleiben müssen und den Unterricht versäumen. Meistens steckt eine kleine Erkältung oder ein Magen-Darm-Infekt hinter dem Krankheitsfall, ein Arzt wird gar nicht erst eingeschaltet und die Unterrichtsbefreiung wird getätigt. An Stelle des ärztlichen Attests können Sie für die Befreiung vom Unterricht die Entschuldigung für Ihr Kind natürlich auch selbst schreiben. Richten Sie das Schreiben an den Klassenlehrer.

Mein Tipp
Machen Sie von den Entschuldigungsschreiben für Ihr Kind immer eine Kopie und heben Sie diese sorgfältig auf. Am Ende des Schulhalbjahres können Sie dann genau überprüfen, ob die im Zeugnis eingetragenen Fehlstunden und Fehltage mit den Angaben auf Ihren Entschuldigungsschreiben übereinstimmen. Wenn ein Kind dem Unterricht fernbleiben muss, ist es gut, wenn ein Klassenkamerad sich darum kümmert, dass ihm alle wichtigen Informationen übermittelt werden: Hausaufgaben, Ankündigung von Klassenarbeiten, Arbeitsblätter usw. Informieren Sie also möglichst auch einen Freund aus der Klasse und bitten Sie ihn, Ihrem Kind das Wichtigste zu überbringen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Befreiung vom Unterricht: Wann sie erlaubt ist"

  • lisa schreibt am 10.10.2016

    Hallo,

    Ich müsste meine Tochter (8) die in der 2. Klasse ist und mich selbst da ich momentan eine Umschulung mache für aus dem Unterricht befreien. bei mir selbst wären es 3 Tage bei meiner Tochter allerdings 11 Tage. Wir müssen meine Schwiegermutter Die dort im Pflegeheim ist besuchen und diverse Sachen für die erledigen, da wir der Vormund von Ihr sind. Die Schulleitung möchte nun ein Schreiben von mir, was schreibe ich dort am besten rein ? Die Tickets sind schon gebucht und ich möchte ungern auf dem doch Seher hohen Betrag sitzen bleiben.

    LG
  • Bine schreibt am 08.09.2016

    Mein Sohn 16 Jahre war 1 jahr aus psychologischen Gründen von der Schule befreit und müsste jetzt die 10. Klasse wiederholen. Er ist inzwischen soweit, dass er sowohl Psychologe als auch den Besuch eines normalen Gymnasiums ablehnt. Er möchte aber gerne das Abitur bei einer Fernakademie nachholen. Da er 10 Schuljahre ja theoretisch voll hat ist er von der Vollzeitschulpflicht befreit. Er kann mit sicherheit auf dem von ihm gewünschten Weg das Abitur erreichen. Welchen weg muss ich gehen um ihn von der Sekundarschulpflicht zu befreien um nicht in Schwierikeiten zu geraten. Für eine umgehende antwort wäre ich dankbar.
  • Merlin schreibt am 24.08.2016

    Darf ich mich beurlauben lassen weil mein bruder morgen eingeschult wird?? Ich möchte sehr gerne dabei sein
  • Monika schreibt am 12.07.2016

    was muss ich wenn ich umziehe und und meinen sohn die letzten 2wochen vor den sommerferien beurlauben will da die neue wohnung 70km entfernt liegt
  • Sonja schreibt am 29.06.2016

    Ich bin Alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, 11 und fast 14 Jahre alt. Bin schon sehr lange Arbeitslos und hab nun endlich eine Aussicht auf eine Festeinstellung. Das Problem ist, dass ich dafür für 3 Monate nach Amerika müsste um den Beruf und das System des Unternehmens kennen zu lernen, meine Kinder kann und will ich nicht alleine in Deutschland lassen. Kann ich für diese Zeit eine Befreiung meiner Kinder von der Schule beantragen? Oder gibt es ein spezielles Programm, dass sie dennoch am laufenden Unterrichtsgeschehen von Amerika aus teilnehmen können und am Ball bleiben, denn nach 3 Monaten gehen sie wieder in die selbe Schule?
  • Vanessa schreibt am 18.05.2016

    Hallo!
    Ich wollte mal etwas fragen undzwar hat meine mutter für mich eine Beurlaubung geschrieben und es meinen Direktor gegeben mit der Begründung: Dass ich mit meiner Freundin in den Urlaub fahre und mit ihren Eltern , wir dass jedes Jahr machen gemeinsam in den Urlaub fahren aber diesmal müssen wir 3 tage vor die richtigen ferien in den Urlaub fahren den 1. Bekommen wir dass Wohnmobil nichts später heisst nur dann 3 Tage voher bekommen wir es und dann wenn wir die 3 tage nicht fahren haben wir nur noch 2 Wochen ferien da aber wir alles schon gebucht haben und man dass Datum nicht ändern kann geht es nicht anders und dazu kommt es wurde festgestellt dass meine Freundin eine Krankheit hat sie nennt sich CFS und sie wird immer schlapp und müde , und es wir haben auch festgestellt immer wenn eine Freundin da ist ist sie wieder total ''Fit'' und hat wieder freude aber da sie auch keine Geschwister hat ist dass nicht gut also es wäre viel viel Besser wenn eine Freundin mit kommt im dem Falle ich, es hätte einfach Gesundheitliche Gründe (meine Freundin kann nicht normal in die Schule gehen deswegen wäre für sie keine Beurlaubung nötig, sie kam nähmlich vor paar tagen aus einer Klinik und wird zuhause geschult und die letzten tage wo wir fahren kommt keiner zum beschulen deswegen wäre es für sie kein Problem) Da es aber von der Schulleitung abgelehnt wurde habe ich überlegt die woche davor mich 2,3 Tage krankschreiben lasse und in der woche wo ich fahre! Aber viele sagten auch dass eine Kontrolle kommen könnte Also meine Frage : Kann die Schulleitung mich aber durch gesetzlichen Gründen trotzdem beurlauben oder ist es gesetzlich verboten? Und ob ich es machen soll mit dem Krankschreiben! Danke im Voraus!
  • amicelli schreibt am 04.05.2016

    unsere Tochter sollte an einem Samstag zu einem Sportwettkampf und 10 tage vorher teilt die Schule mit, dass an einem Samstag eine Info-Pflichtveranstaltung bzgl. Ausbildung stattfindet. Unsere Tochter hat 1/2 in der Schule verbracht+dann ist sie zum Wettkampf.Jetzt hat die Schule am 6.5.16 als Ersatz frei gegeben, nur sie muss in eine niedrigere Klassenstufe und 1/2 Schultag nachholen. Logisch dass sie jetzt meint ich gehe nicht mehr auf einen Wettkampf sonst muss ich dann wieder mit fremden Kindern nachsitzen.Ist das Pädagogisch sinnvoll?!
  • Markus schreibt am 19.04.2016

    Ich bin Vorsitzender eines gemeinnützigen Vereins. 1 mal im Jahr machen wir eine große Wanderung mit den Kindern und Jugendlichen. Diese geht über 5 Tage (Christi Himmelfahrt). Es geht halt schon Mittwochs los. Kann ich den Teilnehmern eine Freistellung schreiben damit die schon Mittwochs mitgehen können?
    Ab Donnerstags ist ja sowieso frei.
    Gruß
  • Anna schreibt am 17.02.2016

    Hallo fahre im März in Muki-Kur. Mein Sohn ist auch Behandlungskind. Der Hauptgrund für die Kur ist die Trennung von meinem Nochehemann. Er soll auch nicht wissen, wohin wir fahren. Jetzt sagte mir die Klassenlehrerin, dass er mit den Antrag auf Befreiung stellen muss und von der Schule mitgeteilt bekommt, wohin wir fahren. Darf die Schule das überhaupt ? Muss er den Antrag mitstellen ?
  • Kerstin schreibt am 19.01.2016

    Meine Tochter hatte Epilepsie und leidet noch sehr oft darunter indem sie Ängste hat. Mein Mann und ich wollten in den Osterferien mir ihr in den Urlaub Fliegen damit sie mit den Delfinen Schwimmen kann. Ich habe große Hoffnungen das ihr das etwas bringt da sie wenn unser Hund dabei ist der extra für sie angeschafft wurde Mutiger ist. Nun ist dieses leider eine Woche vor Beginn der Osterferien nur möglich. Darf ich Sie befreien?
  • Claudia schreibt am 25.11.2015

    Meine Tochter wurde am Knie operiert und hat sowieso schon ein ärztliches Attest das sie nicht am Sportunterricht teilnehmen darf. Jetzt soll sie von der Lehrerin aus Proben schreiben damit sie eine Note im Sport bekommt , sie steht mit einer 1 im Zeugnis und mit diesen sinnlosen Themen wo sie bekommen hat kann sie sich nur verschlechtern. Ist es erlaubt seit diesen Schuljahr dies zu machen ??? Sie macht jetzt die 10 KLasse
  • Sabine schreibt am 18.11.2015

    Hallo,
    Ich möchte meinen Sohn vom Musikunterricht befreien, da die Lehrkraft ihn nicht leiden kann und ihn sogar vom Unterricht ausgeschlossen hat. Letztens hat sie mir mit einem grinsen im Gesicht einen Verweis präsentiert. Ist es aufgrund dessen möglich?
  • Sandy schreibt am 18.10.2015

    Kann ich mich vom Musikunterricht befreien lassen? Aus psychischen Erkrankungen fällt dieser sehr schwer. Und kann man für längere Zeit von der Schule befreit werden wenn man psychische Probleme hat, sich aber nicht in stationärer Behandlung befindet.
    Könnte man auch 7.Klasse abschluss machen wegen psychischen Problemen? Und dann später ein paar Jahre nachholen? Ist echt sehr wichtig. Ich hoffe jemand kann mir schnell helfen. LG Sandy
  • elena schreibt am 09.01.2015

    Hallo mein Sohn hat eine autoimmun Erkrankung - die taläsemie minor Beta eine blutarmut und das reisen in den Süden wäre für ihn gesundheitlich vom Vorteil . Deswegen würde ich ihn gerne eine Woche vor und eine Woche nach dem osterferien raus nehmen. darf man das ?
  • Anja schreibt am 04.12.2014

    Ich brauche Hilfe.
    Ich möchte meinen Sohn für 2 Tage in eine andere Schule geben, da wir über ein Schulwechsel nachdenken. Damit er die Schule und die Klasse kennenlernen kann, bevor wir uns entscheiden, habe ich bei der jetzigen Schulleitung meines Sohnes um Freistellung für 2 Tage gebeten. Der Antrag wurde nur für einen Tag bewilligt. Nun frag ich mich ob ich mich dem wiedersetzen kann, da mein Sohn ja trotzdem der Schulpflicht nachkommt.
  • Ralf schreibt am 08.10.2014

    Unsere Enkelkinder wohnen in München und gehen zur Schule (1.und 3.Klasse). Die Ferien zu Weihnachten beginnen erst am 24.12.. Meine Tochter wollte sie am 23.12. befreien vom Unterricht. Man sagte Ihr es ist verboten. München und Rostock ist auch nicht gerade um die Ecke. Auf Grund dieser Regelung, wird es dieses Jahr kein gemeinsames Fest geben. Gibt es dieses Verbot wirklich??
    Gruß Ralf
  • Manfred schreibt am 12.09.2013

    Für welche Lehranstalten treffen die genannten Einschränkungen hinsichtlich einer Befreiung vom Unterricht zu? Für die Uni sicherlich nicht mehr. Wie ist es mit anderen Hochschulen. Oder mit dem Gymnasium, wenn man älter als 18 Jahre ist, bzw. mit einer BOS in Bayern? Ist man mit 22 Jahren noch "schulpflichtig"? Wovon hängt es eigentlich ab, ob man mündig genug ist, um selber zu entscheiden, ob man einmal ein paar Schultage ausfallen lassen kann?
  • dn ndmkykcmx schreibt am 05.09.2013

    Ist es möglich sich vom Musikunterricht befreien zu lassen?
  • dn ndmkykcmx schreibt am 05.09.2013

    Ist es möglich sich vom Musikunterricht befreien zu lassen?
  • Doreen schreibt am 08.08.2013

    Hallo ich habe vor mich von meinem Partner zu trennen und werde umziehen mit den Kindern !! Mein Partner ist sehr gewaltsam und ich habe Angst das er den Kindern in der Schule aufsucht !!! Möchte daher meine Kinder erstmal zwei Wochen aus der Schule nehmen !! So das erstmal Ruhe einkehren kann und sich jeder an diese Situation gewöhnt hat . Wie kann ich sie freistellen lassen ?? LG
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Elternabend und Lehrergespräche" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Elternabend und Lehrergespräche" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?