Kommentare:
© pegbes - Fotolia.com

Lernförderung: Welche Unterstützung Ihrem Kind zusteht

Hilfen bei Legasthenie und Dyskalkulie

Viele Eltern blicken sorgenvoll auf die Leistungen ihrer Kinder. Nicht jeder Schüler glänzt mit tollen Noten und durchläuft die ersten Schuljahre ohne Probleme. Immer mehr Kinder zeigen Auffälligkeiten in ihrem Lernverhalten und benötigen qualifizierte Unterstützung.  

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Viele Eltern, die mich besorgt in meiner Praxis aufsuchen oder telefonisch Kontakt aufnehmen, wissen oft gar nicht, wo sie anfangen sollen. Immer haben ihre Kinder Probleme in der Schule, die sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise zeigen. Da geht es um schlechte Noten, Konzentrationsschwierigkeiten, Rechtschreibfehler, fehlendes Verständnis für Mathematik oder auffälliges Verhalten. Manche Kinder finden den Kontakt zur Gemeinschaft nicht, andere haben Angst vor Klassenarbeiten oder sind zu schüchtern, um sich im Unterricht zu melden. Nicht für alle Schwierigkeiten kann die Schule selbst Hilfe anbieten. Und so vielfältig wie die geschilderten Schwierigkeiten sind, stellt sich auch der Hilfeprozess dar.

Nehmen Sie sich Zeit, das Problem genau anzusehen

Obwohl die meisten Eltern natürlich sofort eine Lösung ihres Problems wünschen, steht doch vor der konkreten Hilfe erst einmal eine sorgfältige Diagnostik. Bevor nicht möglichst genau erkannt ist, welche Ursache die Probleme eines Kindes haben, kann auch keine geeignete Hilfsmaßnahme begonnen werden. Zu groß ist die Gefahr, dass die entsprechende Hilfe nicht passt und nicht zur Verbesserung beiträgt. Im schlimmsten Fall wird wertvolle Zeit vergeudet, weil die gewählte Förderung nicht an den Ursachen des Problems ansetzt.

Grenzen Sie das Problem so weit wie möglich ein

Die folgenden Fragen können als Leitfaden dienen, um herauszufinden, wo die Probleme liegen:

Lese- Rechtschreibschwäche/Legasthenie

  • Kann Ihr Kind sich einfach nicht merken, wie selbst bekannte Wörter (und, hat) korrekt geschrieben werden?
  • Liest Ihr Kind ungern, fehlerhaft und ohne den Sinn der Texte richtig zu verstehen?
  • Wirken sich die Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten bereits auf andere Fächer aus (Textaufgaben)?
  • Zeigt Ihr Kind einen großen Widerstand gegen das Schreiben und eventuell auch das Lesen?

Rechenschwäche/Dyskalkulie

  • Verrechnet sich Ihr Kind häufig um 1?
  • Hat Ihr Kind Probleme mit dem Zehnersprung?
  • Rechnet Ihr Kind auch in der dritten Klasse noch mit den Fingern?
  • Kann Ihr Kind zwar das Einmaleins, tut es sich aber schwer, die Kaufkraft seines Taschengeldes zu verstehen?

ADHS/Konzentrationsprobleme/Aufmerksamkeitsstörung

  • Müssen Sie Ihrem Kind immer alles mehrmals sagen, damit es etwas tut?
  • Ist Ihr Kind extrem unruhig oder sehr verträumt und verpasst es daher einiges, was um es herum geschieht?
  • Sitzt Ihr Kind stundenlang an seinen Hausaufgaben, weil es sich immer wieder ablenken lässt?
  • Ist Ihr Kind sehr chaotisch und vergesslich?

Arbeitsverhalten

  • Fehlt Ihrem Kind das Durchhaltevermögen und gibt es schnell auf? Hat Ihr Kind nur eine sehr geringe Frustrationstoleranz?
  • Ist Ihr Kind noch sehr verspielt?
  • Fehlt Ihrem Kind grundsätzlich das Interesse am Schulstoff?
  • Hat Ihr Kind vielleicht Schwierigkeiten mit den Klassenkameraden oder den Lehrkräften und
  • verweigert es daher die Mitarbeit?

 So sieht die aktuelle Situation aus

Die Schulgesetze und Verordnungen der einzelnen Bundesländer enthalten unter anderem auch Bestimmungen darüber, welche Hilfsangebote Kindern mit Lern- oder Leistungsproblemen zustehen. Leider macht die Vielfalt der unterschiedlichen Gesetzestexte es den betroffenen Eltern sehr schwer, sich schnell und ausreichend zu informieren. Erschwerend kommt hinzu, dass auch längst nicht alle Lehrer über die geltenden und sich ändernden Bestimmungen umfassend Bescheid wissen. Auch in der Diagnostik klaffen große Wissenslücken bzw. sind die Zuständigkeiten nicht eindeutig geklärt.

 Diese Hilfen können Sie in Anspruch nehmen (je nach Bundesland)

LegasthenieDyskalkulieAufmerksamkeitArbeitsverhalten
ZeitzugabenZeitzugabenklare Strukturen im UnterrichtBelohnungssystem
Notenschutzausgewählte HausaufgabenPlatz vornePlatz vorne
zusätzliches HilfsmaterialHilfsmaterial zulassenschnelle Rückmeldung ans Kindengmaschige Kontrolle
Vorlesenenge Rückmeldung an die Eltern

Eine detaillierte Liste zum Thema „Beratung bei Legasthenie und Dyskalkulie“ mit den wichtigsten Ansprechpartnern und Adressen der verschiedenen Bundesländer finden Sie hier.

Auch wenn Ihr Kind keinen Anspruch auf die entsprechenden Hilfen hat, sind viele Lehrer bereit, sie im Unterricht umzusetzen. Scheuen Sie sich also nicht, entsprechende Vorschläge zu machen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Lernen und Fördern mit Spaß" erhalten Sie hier noch wertvolle Hinweise, was Sie tun können, wenn Ihr Kind keine direkte Hilfe bekommt und welche Standards die Kultusministerkonferenz festgelegt hat.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lernförderung: Welche Unterstützung Ihrem Kind zusteht"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schulprobleme" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schulprobleme" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?