Kommentare:
Lehrer können durch Elterngespräche den Schulproblemen in der Pubertät durch Störenfried Abhilfe schaffen
© sepy - Fotolia.com

Störenfried: So sollten Lehrer richtig vorgehen!

Probleme in der Schule

Auch wenn die Bezeichnung Störenfried harmlos und verniedlichend klingt, im Unterricht treiben genau diese Kinder ihre Lehrer zur Weißglut. Lehrer müssen konsequent eingreifen. Hier kann auch ein Elterngespräch gezielt helfen. 

Expertenrat von 
Annette Holl, Grundschullehrerin

1. Stufe: Sanfte Mahnungen

  • regelmäßiger Augenkontakt
  • Gesten wie Finger auf die Lippen halten
  • Herstellen körperlicher Nähe
  • den Namen des Störers (ohne weiteren Kommentar) erwähnen
  • dem betreffenden Schüler eine (von ihm beantwortbare) Sachfrage stellen

2. Stufe: Stärkere Maßnahmen

  • an einen Einzeltisch setzen
  • Ausschluss von der Pause oder vom Sportunterricht
  • Auszeiten vor der geöffneten Klassenzimmertür
  • Strafarbeiten (z. B. die Klassenregeln abschreiben)
  • Nachsitzen
  • schriftliche Benachrichtigungen

3. Stufe: Das Elterngespräch – hier kommen Sie in Spiel!

Wenn sich das Störverhalten eines Kindes nicht bessert, sollte der Klassenlehrer Kontakt mit den Erziehungsberechtigten aufnehmen, um ein Gespräch zwischen Lehrer und Eltern zu führen. Dabei versuchen beide Parteien, die Ursachen für das Störverhalten herauszufinden, um anschließend geeignete Maßnahmen ergreifen zu können. In dem Gespräch sollten folgende Fragen von Ihnen angesprochen werden.

  • Ist das Kind im Unterricht unter- oder überfordert?
  • Gibt es zu Hause Probleme (z. B. Scheidung, Geburt eines Geschwisterkindes)?
  • Hat das Kind wenige/keine Freunde in der Klasse?
  • Gab es schon früher Verhaltensauffälligkeiten?
  • Hat das Kind auch in anderen Bereichen mit Autorität Probleme?

4. Stufe: Das Belohnungssystem

Wenn die Ursache des Störverhaltens gefunden wird, kann eventuell ein zwischen Eltern und Lehrern vereinbartes Belohnungssystem helfen. Dabei bekommt das Kind für erwünschtes Verhalten, also für eine störungsfreie Zeit, Bonuspunkte, die es später eintauschen kann.

5. Stufe: Hinzuziehen von externen Fachleuten

Falls alle bisherigen Maßnahmen das Störverhalten nicht gebessert haben, können verschiedene Fachleute von Seiten der Schule hinzugezogen werden. Neben den zuständigen Schulpsychologen können das auch sonderpädagogische Beratungslehrer sein.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Störenfried: So sollten Lehrer richtig vorgehen!"

  • Claudia schreibt am 23.09.2014

    Meine Tochter ist in der Schule total abgesackt. Von Schulnote zwei auf vier, hat null Respekt vor den Lehrern, fliegt ständig aus dem Unterricht und schreibt mit unter gar nicht mit. Jetzt droht die Schule mit Schulverbot. Das heißt, sie darf für mehrere Wochen die Schule nicht besuchen. Was soll ich tun?
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schulprobleme" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schulprobleme" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?