Kommentare:
Probleme durch Schwangerschaftsvergiftung
© Kaarsten - Fotolia.com

Schwangerschaftsvergiftung: Eine Gefahr für Ihr Baby?

Gestose in der Schwangerschaft

Allein der Name weist schon darauf hin: Eine Schwangerschaftsvergiftung ist eine lebensbedrohliche Komplikation während der Schwangerschaft für Mutter und Kind. Was hinter der Schwangerschaftsvergiftung steckt und wer gefährdet ist, lesen Sie in diesem Artikel. 

Expertenrat von 
Ingrid Neufeld, Erzieherin

Der Fachbegriff Gestose bezeichnet eine schwangerschaftstypische Stoffwechselerkrankung, kurz Schwangerschaftsvergiftung. Eine Gestose kommt aus dem Griechischen und heißt „vor dem Krampf“. Es handelt sich dabei um alles andere als eine harmlose Erscheinung, sondern um eine kritische, toxische Komplikation. Eine Schwangerschaftsvergiftung ist eine der häufigsten Todesursachen für Mutter und Kind. Weltweit kostet die Gestose alljährlich rund 70.000 werdenden Müttern das Leben. Insbesondere in den Entwicklungsländern nimmt eine Schwangerschaftsvergiftung häufig ein tödliches Ende. Doch auch in Deutschland sind es ungefähr fünf Mütter im Jahr, die an einer Präeklampsie sterben.

Schwangerschaftsvergiftung: Diese Symptome weisen auf eine Gestose hin!

Kopfschmerzen, Unwohlsein, Sehstörungen, starke Oberbauchschmerzen, ansteigender Blutdruck und Wassereinlagerungen können Symptome für eine Schwangerschaftsvergiftung sein. Jedes Symptom für sich genommen kann natürlich auch harmlos sein. Es sind oft Kombinationen verschiedener Umstände, die zum Ausbrechen einer Schwangerschaftsvergiftung führen.

Risiken für eine mögliche Schwangerschaftsvergiftung:

Zu den möglicherweise Gefährdeten einer solchen Schwangerschaftsvergiftung zählen junge Mädchen, die zum ersten Mal ein Baby bekommen, genauso wie Frauen mit Mehrlingsschwangerschaften, oder auch späte Mütter. Frauen, die unter Nierenerkrankungen leiden, oder gelitten haben, oder auch Schwangere mit hohem Blutdruck gehören ebenfalls zu der Risikogruppe einer Schwangerschaftsvergiftung. Des Weiteren zählen Frauen dazu, die in einer vorangegangenen Schwangerschaft schon einmal unter einer Präeklampsie gelitten haben. Auch wenn in der nahen Blutsverwandtschaft Angehörige mit zu hohem Blutdruck zu finden sind, besteht ein erhöhtes Risiko für eine Schwangerschaftsvergiftung.

Früher gab es keinerlei Möglichkeiten, die Schwangerschaftsvergiftung schon vor ihrem Ausbruch zu erkennen. Inzwischen wurden von Forschern in der Placenta Moleküle entdeckt, die im Blut von Schwangeren mit Präeklampsie in höherer Konzentration feststellbar sind. Seit 2011 gibt es Labortests, durch die schon in den ersten vierzehn Wochen getestet werden kann, ob eine Schwangere von einer Schwangerschaftsvergiftung betroffen ist und ob deshalb eine Frühgeburt zu befürchten ist.

Eine Heilung einer Schwangerschaftsvergiftung ist nicht möglich. Erst nach der Geburt kann sich der Zustand der Mutter normalisieren. Meist bessert er sich schnell. Spätgebärende Mütter haben allerdings ein erhöhtes Risiko für einen hohen Blutdruck.

Welche Gefahren kann eine Schwangerschaftsvergiftung für das ungeborene Baby haben?

Eine Schwangerschaftsvergiftung ist nicht nur für die Mutter lebensbedrohlich, sondern auch für ihr noch ungeborenes Kind. 15.000 bis 20.000 Babys werden jedes Jahr wegen einer Präeklampsie notfallmäßig als Frühgeborenes auf die Welt geholt. Obwohl bei den Frühchen schwerwiegende Komplikationen auftreten können, muss dieser Eingriff erfolgen, denn nur so bleibt dem Kind eine Überlebenschance. Häufig kommt es zu Atemnot, Schädigungen an den Augen, Organversagen, oder Hirnblutungen.  Je nachdem wie weit das Kind bereits entwickelt ist, können massive Behinderungen zurückbleiben. Da es noch keine wirkungsvollen Therapien gibt, bleibt bislang nur der Kaiserschnitt, um Mutter und Kind weitestgehend zu schützen. Trotzdem besteht ein großes Sterberisiko für das Baby. Bis zu 80 Prozent der Säuglinge überleben die Geburt nicht, oder nur mit schlimmen Folgen.

Schwangerschaftsvergiftung: Wichtige Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen!

Ganz wichtig bei einer Schwangerschaftsvergiftung ist es für Sie als werdende Mutter: ruhig bleiben und die Vorsorgeuntersuchungen nutzen. Es nützt nichts, in Panik zu verfallen, denn auch wenn eine Schwangerschaftsvergiftung ein lebensbedrohliches Risiko darstellt, so gibt es dennoch viele Mütter, die eine sorgenfreie Schwangerschaft erleben. Wenn Sie jedoch von einer Schwangerschaftsvergiftung betroffen sind, so wird Ihnen Ihr Arzt geeignete medizinische Maßnahmen empfehlen. Bei einem schwächeren Verlauf genügt es möglicherweise, Stress zu vermeiden, sich zu schonen, viel zu schlafen und damit den Blutdruck zu senken. Wenn eine ruhige Lebensweise keine Wirkung erzielen kann, so bleibt meist nur ein stationärer Klinikaufenthalt. Dabei werden Blutdruck, Blut und Urin, sowie der allgemeine Gesundheitszustand der Schwangeren immer wieder kontrolliert. Gleichzeitig wird ebenfalls das ungeborene Baby beobachtet und per Ultraschall in seiner Entwicklung überwacht.     

Bei einer Schwangerschaftsvergiftung die richtige Klinik wählen

Wenn Sie von einer Schwangerschaftsvergiftung betroffen sind, sollten Sie Ihre Entbindungsklinik besonders sorgfältig auswählen. Auch wenn Sie von einer kleinen, individuellen Klinik geträumt haben, in der Sie selber Mensch und keine Nummer sind, so sind solche Überlegungen bedeutungslos, wenn es um eine schwerwiegende Komplikation geht. Jetzt geht es darum, eine große Klinik zu finden, die auf Risikoschwangerschaften und auch auf Frühgeburten spezialisiert ist. Denn in den großen Kliniken versuchen die Ärzte mit blutdrucksenkenden Mitteln und einer entsprechend guten Überwachung die Schwangerschaft möglichst lange andauern zu lassen. Denn für das Ungeborene zählt jeder Tag, an dem es in Mamas Bauch bleiben kann. Damit steigt die Überlebenschance des Babys und gleichzeitig sinkt das Risiko für eine lebenslange Behinderung durch eine Schwangerschaftsvergiftung. Außerdem lernen Sie in einer großen Klinik auch andere Schwangere kennen, die sich in derselben Situation befinden. Auch das hilft Ihnen. Sie fühlen sich nicht so allein und Ihr Befinden wirkt sich wiederum günstig auf Ihren Blutdruck und auf das Baby aus.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Schwangerschaftsvergiftung: Eine Gefahr für Ihr Baby?"

  • Maja schreibt am 06.11.2014

    Bei mir ging die Schwangerschaftsvergiftung leider nicht gut aus. Meine Ärztin hat mich seit Feststellung der Gestose nicht mehr untersucht. Ich musste mein totes Kind zur Welt bringen. Bitte lasst euch genau untersuchen, sobald eine Schwangerschaftsvergiftung festgestellt wird. Meine Ärztin hat mich nicht mal richtig aufgeklärt!
  • kathi74 schreibt am 02.07.2014

    Ich war selbst von ner Schwangerschaftsvergiftung betroffen. Hab glücklicherweise eine sehr kompetente Frauenärztin gehabt, die sofort helfen konnte. Auch wenn viele Mütter Angst haben, in übertriebene Panik zu verfallen: Lieber einmal zuviel zum Arzt gehen, als einmal zu wenig. Man sollte so eine Gestose auf jeden Fall Ernst nehmen! Lg Kathi
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?