Kommentare:
© photophonie - Fotolia.com

Müssen Strafen sein? - So handeln Sie richtig!

Wie reagieren Sie am besten, wenn Ihr Kind nicht gewillt ist, sich weder an Grenzen noch an Regeln zu halten? In jedem Fall sollten Sie jedes Mal sofort und konsequent auf das Fehlverhalten Ihres Kindes reagieren müssen. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche verschiedene wirksame Strategien Sie nutzen können.  

Expertenrat von 

Setzen Sie logische Folgen ein

Logische Folgen können auf den ersten Blick aussehen wie Strafen, doch ist der Hintergrund ein anderer. Weigert sich Ihr Kind beispielsweise, mittags bei Tisch auch nur einen Bissen zu essen, so ist die logische Folge, dass es bereits lange vor der nächsten Mahlzeit hungrig sein wird. Natürlich dürfen Sie zwischendurch nicht auf sein Gequengel nach Süßigkeiten eingehen. Sagen Sie nur ruhig: „Es tut mir Leid, wenn du hungrig bist. Wir essen um 6 Uhr zu abend, bis dahin dauert es noch eine Weile.“ Verkneifen Sie sich aber jeden weiteren Kommentar wie: „Siehst du, ich habe dir ja gesagt, dass du hungrig sein wirst, wenn du nicht isst.“ Sobald Sie logische Folgen als Drohung einsetzen oder dabei sichtlich verärgert reagieren, erscheinen sie Ihrem Kind sofort als Bestrafung. Nicht immer können Eltern, wie bei der Essensverweigerung die natürliche Folge (hier: Hunger) eintreten lassen. In diesen Fällen müssen Sie selbst eine entsprechende Folge herbeiführen, die in logischem Zusammenhang zum unerwünschten Verhalten steht. Wenn Ihr Kleinkind z. B. beim Sandspielen trotz einer Ermahnung immer wieder mit Sand wirft, holen Sie es aus der Sandkiste, sehen es direkt an und sagen ruhig: „Anscheinend möchtest du momentan nicht mehr im Sand spielen. Du kannst es in 5 Minuten noch einmal versuchen.“ Reagieren Sie nicht weiter auf sein Gebrüll – Ihr Kind darf seinen Ärger ruhig zeigen, nur dürfen Sie sich nicht davon beeindrucken lassen! Wenn die angekündigten 5 Minuten um sind, sagen Sie Ihrem Kind, dass es nun wieder in den Sandkasten gehen kann, wenn es das möchte. Wirft es daraufhin wieder mit Sand, nehmen Sie es ruhig an der Hand (oder tragen Sie es notfalls) und gehen Sie mit ihm nach Hause. Sagen Sie ihm: „Anscheinend willst du nicht weiter spielen. Daher gehen wir jetzt nach Hause.“

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie exklusiv als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind", was Sie auf jeden Fall vermeiden sollten.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Müssen Strafen sein? - So handeln Sie richtig!"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?