Kommentare:
Mit Taschengeld vernünftig umgehen
© contrastwerkstatt

Taschengeld: Wie viel ist genug?

Es ist sinnvoll, Kinder durch Taschengeld den Umgang mit Geld beizubringen, doch viele Eltern sind verunsichert, wie viel Taschengeld ihr Kind kriegen soll. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Taschengeld in der Pubertät

Spätestens mit Beginn der Pubertät, was vereinzelt auch schon in der Grundschule sein kann, vergleichen Kinder gerne ihr Taschengeld mit dem ihrer Freunde. Hier kann es sinnvoll sein, sich mit den anderen Eltern abzusprechen, um gemeinsam den Diskussionen ums Taschengeld entgegenzuwirken. Braucht Ihr Kind ständig mehr Geld, findet sich vielleicht ein kleiner Job im Haushalt oder bei Bekannten (Hund ausführen, Babysitten).

Mein Tipp
Bleiben Sie konsequent bei der Zahlung des Taschengeldes und lassen Sie sich nicht zu Zwischenzahlungen hinreißen. Hat Ihr Kind öfter Geldprobleme, sollten Sie über die Ausgaben gemeinsam sprechen und verdeutlichen, dass Sie selbst sich auch nicht alles leisten können. Ein eigenes Konto oder Sparbuch ist für Kinder ab der 5. Klasse eine gute Möglichkeit, mehr Verantwortung für ihre Finanzen zu übernehmen.

Wieviel Taschengeld sollte ein Kind bekommen

AltersstufeZeitraumBetrag
im Vorschulalterwöchentlich0,50€
6 bis 7 Jahrewöchentlich1,50€
8 bis 9 Jahrewöchentlich2€
10 bis 11 Jahremonatlich13€
12 bis 13 Jahremonatlich18€
14 bis 15 Jahremonatlich23€
16 bis 17 Jahremonatlich30 bis 40€
Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Taschengeld: Wie viel ist genug?"
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?