Kommentare:
© Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Wie Sie Ihrem Kind das Impfen leichter machen

Es gibt einfache Möglichkeiten, Ihrem Kind Schmerzen beim Impfen zu ersparen. Das richtige „Management“ hilft, Komplikationen zu verhindern. 

Expertenrat von 

Wie Sie Komplikationen vorbeugen können

  • Impfungen dürfen zwar auch bei einer Erkältung oder bei leichtem Fieber bis 38,5 °C durchgeführt werden. Empfehlenswert ist das Impfen bei einem fieberhaften Infekt jedoch nicht. Besser ist es, wenn Ihr Kind wirklich ganz gesund ist! Besonders günstig ist der Impfbeginn in den Monaten April, Mai und Juni, da dann die typische Erkältungszeit vorüber ist.
  • Stillen Sie Ihr Baby möglichst so lange, bis es die dritte Dosis der Sechsfachimpfung erhalten hat, besser sogar bis zum Ende des ersten Lebensjahres. Gestillte Kinder vertragen Impfungen besser!
Mein Tipp
Lassen Sie Ihr Kind möglichst morgens impfen – und am besten nicht freitags. Sollte wirklich eine heftige Impfreaktion auftreten, sollte Ihr Kinderarzt erreichbar sein.
  • Neigt Ihr Kind zu Fieberkrämpfen oder besteht eine neurologische Erkrankung, sollten Sie am 7. bis 12. Tag nach der MMR- und/oder Windpocken-Impfung auf eine Temperaturerhöhung achten und – nach Absprache mit dem Kinderarzt - gegebenenfalls schnell ein fiebersenkendes Mittel wie Ibuprofen (z. B. Nurofen®, erst für Babys ab 5 kg zugelassen!) oder Paracetamol (z. B. Ben-u-ron®, für Babys ab 3 kg zugelassen) geben. Nach der Fünf- bzw. Sechsfachimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Hib, Keuchhusten, Kinderlähmung und eventuell Hepatitis B besteht die Gefahr eines Fieberkrampfes hingegen direkt am Tag der Impfung.

Achtung: Studien belegen, dass die vorbeugende Gabe von Paracetamol nach einer Impfung die Antikörperbildung (z. B. gegen Pneumokokken, Hib, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten) reduziert, was den Impferfolg beeinträchtigen könnte. Geben Sie daher nur dann ein fiebersenkendes Mittel, wenn Ihr Kind wirklich Fieber hat. Bevorzugen Sie, wenn möglich, Ibuprofen.

  • Ihr Kind sollte sich am Tag der Impfung und am folgenden Tag nicht überanstrengen. So lange sollte auch auf Schwimmbadbesuche verzichtet werden.
  • Unterstützen Sie ab dem zweiten Lebensjahr das Immunsystem durch die Vitamine A und C (z. B. enthalten in Karotten, Zitrusfrüchten und Sanddorn – auch in Form von Saft wirksam!).
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Die möglichen unerwünschten Wirkungen der verschiedenen Impfstoffe können Sie als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" hier einsehen. Zudem erfahren Sie mehr über die Zusätze in Impfstoffen.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wie Sie Ihrem Kind das Impfen leichter machen"
  • Feli schreibt am 13.03.2014

    Frau Dr. Schmelz schreibt "Die meisten Mehrfachimpfstoffe kann ich Ihnen guten Gewissens empfehlen." Gibt es demnach auch Mehrfachimpfstoffe, die Sie nicht guten Gewissens empfehlen? Welche und warum?
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Impfen bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Impfen bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?