Kommentare:
© Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Wie Sie Ihrem Kind das Impfen leichter machen

Es gibt einfache Möglichkeiten, Ihrem Kind Schmerzen beim Impfen zu ersparen. Das richtige „Management“ hilft, Komplikationen zu verhindern. 

Expertenrat von 

Stabilisierung des Immunsystems durch Schüßler-Salze

Zur Vorbereitung einer Impfung (eine Woche vor Impfung beginnen!), zwischen mehreren Impfungen oder zur Nachbehandlung (bis eine Woche nach der Impfung) empfiehlt sich eine Behandlung mit Schüßler-Salzen:

  • Ferrum phosphoricum D12 (Biochemie Nr. 3) 1 Tablette morgens
  • Kalium chloratumD6 (Biochemie Nr. 4) 1 Tablette morgens
  • Kalium phosphoricum D6 (Biochemie Nr. 5) 1 Tablette abends

Sie können die Tabletten durch Globuli ersetzen: 1 Tablette entspricht 5 Globuli. Ihr Kind sollte die Tabletten/Globuli langsam im Mund zergehen lassen. Für einen Säugling können Sie die Tablette auf einem Plastiklöffel mit etwas abgekühltem und abgekochtem Wasser zu einem Brei verrühren. Geben Sie Ihrem Baby diesen Brei dann mit dem Löffel ein, oder streichen Sie ihn mit dem sauberen Finger in seinen Mund.

 

Weniger Lokalreaktionen bei längerer Nadel

Eine britische Studie mit knapp 700 Säuglingen zeigte, dass es nach der Impfung mit einer 25 Millimeter langen Nadel deutlich weniger Reaktionen an der Einstichstelle gibt als nach Verwendung einer 16-Millimeter-Nadel. Die Babys erhielten im Alter von zwei, drei und vier Monaten je eine Injektion eines Vierfachimpfstoffs (gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Hib) in den einen sowie eine Impfung gegen Meningokokken in den anderen Oberschenkel (übliches Impfschema in England). Sowohl beim Vierfachimpfstoff als auch beim Meningokokken-Impfstoff trat am ersten Tag nach der Impfung mit der kurzen Nadel bei etwa 56 Prozent der Babys eine Rötung oder Verhärtung an der Einstichstelle auf. Waren die Kleinen hingegen mit der längeren Nadel geimpft worden, lag die Rate der Lokalreaktionen bei nur 38 Prozent. Außerdem war zu beobachten, dass die Lokalreaktionen nach Impfung mit der längeren Nadel schneller abklangen. Als weiteren Pluspunkt für die lange Nadel zeigten sich um 30 Prozent höhere Antikörperspiegel gegen Meningokokken sowie tendenziell auch gegen Tetanus und Diphtherie.

 

Mein Tipp
Natürlich können Sie Ihrem Kinderarzt nicht vorschreiben, mit welcher Nadel er Ihr Kind impft. Sollte bei Ihrem Kind jedoch nach einer vorangegangenen Impfung eine deutliche Lokalreaktion aufgetreten sein, können Sie zumindest die Bitte äußern, bei der nächsten Impfung eine 25-Millimeter-Nadel (Kanüle Größe 16, Farbe blau) zu verwenden - sofern er das nicht ohnehin schon tut.

 

Bezugsquellen: In Apotheken rezeptfrei erhältlich sind Benuron® als Zäpfchen oder Saft (100 ml Saft für 4,95 €, 10 Zäpfchen je nach enthaltener Wirkstoffmenge ab 2,06 €) sowie Nurofen® Junior Fiebersaft 2 % oder Zäpfchen (100 ml Saft für 3,43 €, 10 Zäpfchen je nach enthaltener Wirkstoffmenge ab 3,45 €). Rescue Remedy (Bachblüten-Notfalltropfen, 10 ml) gibt es ab 6 €, Notfall-Bonbons nach Dr. Bach (Firma Murnauer Markenvertrieb, PZN 0784705) erhalten Sie in Apotheken, Reformhäusern und Drogerien (50 Gramm für 6,95 €).

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Die möglichen unerwünschten Wirkungen der verschiedenen Impfstoffe können Sie als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung für mein Kind" hier einsehen. Zudem erfahren Sie mehr über die Zusätze in Impfstoffen.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten
Kommentare zu "Wie Sie Ihrem Kind das Impfen leichter machen"
  • Feli schreibt am 13.03.2014

    Frau Dr. Schmelz schreibt "Die meisten Mehrfachimpfstoffe kann ich Ihnen guten Gewissens empfehlen." Gibt es demnach auch Mehrfachimpfstoffe, die Sie nicht guten Gewissens empfehlen? Welche und warum?
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden. Datenschutz-Hinweis
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Impfen bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Impfen bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?