Kommentare:
Kind schreibt einen handgeschriebenen persönlichen Brief
© Deyan Georgiev - 123rf.com

Einen Brief schreiben – Schritt für Schritt erklärt

Die Kunst des Briefeschreibens

Viele Kinder haben noch nie einen handgeschriebenen persönlichen Brief bekommen oder verfasst. Das ist schade und wirkt sich leider auch allgemein auf die Schreibkultur aus. Nutzen Sie die Osterzeit, um die in Vergessenheit geratene Kunst des Briefeschreibens wieder aufleben zu lassen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Briefe sind nicht das Gleiche wie E-Mails, SMS oder WhatsApp-Nachrichten

Daher sind die Grundregeln nicht eins zu eins übertragbar. Ein freundlicher Schreibstil, die passende Begrüßung, der Absender und ein logischer Aufbau der Nachricht können aber auch im digitalen Schriftverkehr nicht schaden. Dieses Wissen erwirbt Ihr Kind, wenn es Briefe schreibt, ganz nebenbei. Außerdem können Sie über das Versandsystem (Briefmarke, Briefkasten, Sammelstelle, Briefträger) sprechen, Ihr Kind trainiert seine Handschrift, und es erlebt einen gewissen „Werkstolz“, wenn der fertige Brief auf den Weg geschickt wird.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum erfolgreichen handgeschriebenen Brief

Schritt 1: Wem möchte ich einen Brief schreiben?

Bevor Ihr Kind mit dem Schreiben beginnt, sollte es sich überlegen, wer den Brief bekommen und was darin stehen soll. Jetzt, kurz vor Ostern, ist eine gute Gelegenheit, einem Freund oder einem Verwandten einen Brief zu schreiben.

Schritt 2: Worum soll es in meinem Brief gehen?

In einem zweiten Schritt sollte sich Ihr Kind überlegen, worüber es in seinem Brief schreiben möchte. Sicherlich gibt es eine Menge Ereignisse, die berichtenswert sind. In kurzen Stichworten kann sich Ihr Kind notieren, wovon der Brief handeln soll.

Schritt 3: So schreibt Ihr Kind die Einleitung

Zunächst begrüßt Ihr Kind die ausgewählte Person mit einer freundlichen Anrede, meistens „Liebe/r …“ oder „Hallo …“ und dem Vornamen. Dann lässt es eine kleine Lücke und beginnt mit einer neuen Zeile. Wenn es hinter der Anrede ein Komma gemacht hat, schreibt es klein weiter. Hat es kein Satzzeichen gesetzt, beginnt es mit einem Großbuchstaben. Diese Sätze eignen sich für eine Einleitung:

  • Wie geht es dir?
  • Wir haben lange nichts mehr voneinander gehört.
  • Als ich heute Morgen aufgewacht bin, musste ich an dich denken.
  • Weil ich dich vermisse, schreibe ich dir jetzt einen Brief.

In einem persönlichen Brief ist es wichtig, Interesse und Anteilnahme zu zeigen. Wenn Ihr Kind nur von sich schreibt, wird der Empfänger den Brief langweilig finden. Um sein Interesse an der anderen Person zu bekunden, kann Ihr Kind im Brief Fragen stellen. Das passt am besten in die Einleitung. Es kann sich danach erkundigen, wie es dem Adressaten geht und/oder ergangen ist.

Schritt 4: So schreibt Ihr Kind den Hauptteil

Im Hauptteil des Briefes schildert Ihr Kind alle Ereignisse, über die es berichten möchte. Immer wenn es ein neues Thema beginnt, sollte es einen Absatz machen. Ein Brief wird umso interessanter, je persönlicher er ist. Ihr Kind darf also ruhig über seine Gefühle, seine Gedanken und seine Wünsche schreiben. Diese Themen eignen sich für den Hauptteil:

  • Ihr Kind schreibt über seinen letzten Urlaub.
  • Ihr Kind schreibt über ein aufregendes Abenteuer.
  • Ihr Kind schreibt darüber, dass es einen Hund bekommen hat.
  • Ihr Kind schreibt über ein sportliches Ereignis.

Schritt 5: So schreibt Ihr Kind den Schluss

Nachdem Ihr Kind im Hauptteil sehr viel über sich mitgeteilt hat, ist nun wieder Platz für Grüße, Wünsche und persönliche Anteilnahme. Diese Formulierungen eignen sich für den Schluss:

  • Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder.
  • Liebe Grüße, dein(e) ...
  • Gute Besserung
  • Bis bald
  • Lass mal wieder von dir hören.

Rechtschreibung: „Abend“ oder „Abent“? – So sorgen Sie für eine sichere Rechtschreibung Ihres Kindes

Ein privater Brief gleicht einem Gespräch

Ihr Kind leitet den Brief mit einer freund lichen Frage ein oder mit einer kurzen Schilderung darüber, wie es ihm geht bzw. was inzwischen geschehen ist. Neuigkeiten oder interessante Ereignisse sind gute Themen, die in einem Brief mitgeteilt werden können. Dabei darf Ihr Kind ruhig ausführlich beschreiben, was es erlebt hat und wie sich dabei gefühlt hat. Zum Schluss kommt eine freundliche Verabschiedung. Ein Brief ist somit genauso aufgebaut wie ein Aufsatz. Er enthält eine Einleitung, einen Mittelteil und einen Schluss.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Einen Brief schreiben – Schritt für Schritt erklärt"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Rechtschreibung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Rechtschreibung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?