Kommentare:
Aggressives Kind
© upyanose - Fotolia.com

Aggressionen: Ganzheitliche Hilfe für Ihr Kind

Aggressives Verhalten behandeln

Es kann für Eltern erschreckend sein, wenn ihr Kind zunehmend aggressives Verhalten zeigt. Ob sich diese Aggressionen verbal durch Schreien, Beschimpfungen, Beleidigungen, Fluchen oder körperlich durch Beißen, Treten, Schlagen bis hin zu körperlichen Verletzungen äußern. Ein solches Verhalten ist auffällig und macht Eltern Sorgen. Aggressives Verhalten kann sich gegen andere Menschen, Tiere, Gegenstände, aber auch gegen sich selbst richten, zum Beispiel wenn Kinder mit dem Kopf gegen die Wand oder auf den Boden schlagen. Eine Form der Selbstverletzung bei Jugendlichen durch Ritzen hat in letzter Zeit leider zugenommen. Hinter solchen Aggressionen steckt häufig ein Hilfeschrei. Wie Sie mit aggressivem Verhalten Ihres Kindes umgehen und es ganzheitlich unterstützen können, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Expertenrat von 
Dana Kümmeler, Heilpraktikerin

Ist das noch normal? Es ist wichtig zu unterscheiden, ob es sich wirklich um übersteigerte Aggressionen handelt oder um ein „normales“ entwicklungsbedingtes Verhalten. Vielleicht befindet sich Ihr Kind gerade in der Trotzphase und versucht einfach nur, sich durchzusetzen? Auch in der Pubertät ist es durchaus normal, wenn die heranwachsenden Kinder aggressiv reagieren.

Auslöser für aggressives Verhalten können sein:

  • Frust
  • Leid
  • Orientierungslosigkeit
  • Angst und Verunsicherung
  • Opposition
  • unverarbeitete Gefühle
  • Suche nach Aufmerksamkeit
  • Kränkung
  • Reaktion auf Ungerechtigkeit

Die besten Zaubermittel gegen Konzentrations-Störungen, Lernprobleme, Stress, ADHS ...

Aggression: Was ist das?

Aggressionen sind zunächst einmal nichts Schlechtes, denn sie sind eine emotionale Reaktion auf negative Gefühle, zum Beispiel in gefährlichen Situationen, um darauf mit Kampf oder Flucht zu reagieren. Innere Anspannung kann sich durch Aggression auflösen: in Bewegung, die nach außen gerichtet ist. So sind Aggressionen in manchen Lebenssituationen also durchaus angebracht und sinnvoll. Wenn sich das Verhalten Ihres Kindes jedoch zu blinder Zerstörungswut entwickelt oder wenn andere Menschen oder Gegenstände davon betroffen sind, sollten Sie Ihr Kind gut beobachten. Dieses Verhalten Ihres Kindes kann eine große Belastung für Sie als Mutter oder Vater sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das aggressive Verhalten Ihres Kindes das normale Maß übersteigt, lassen Sie sich von Ihrem Kinderarzt oder einem Psychologen beraten. Die folgende Checkliste gibt Ihnen erste Anhaltspunkte zur Einschätzung. Wenn Sie einen oder mehrere Punkte mit „ja“ beantworten, sollten Sie über einen Besuch beim Kinderarzt oder Psychologen nachdenken.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Aggressionen: Ganzheitliche Hilfe für Ihr Kind"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Bach-Blüten" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Bach-Blüten" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?